1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Schwanger werden mit 43?

Ist Ihr Baby schon da? Sind Sie schwanger oder planen Sie ein Baby? Hier können Sie sich mit anderen Müttern über 40 (und allen jüngeren ;-))austauschen. Alles zum Thema Spätschwangerschaft im Forum Schwangerschaft. Stichworte: Periode, Bauch, Zyklus, Schwangerschaftswoche (SSW).

Dieses Thema im Forum "Spätschwangerschaft - mit über 40 noch schwanger?" wurde erstellt von akinom, 8 Februar 2010.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. meiEngel

    meiEngel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich bin momentan 44. Meine 3 Kinder sind alle auf natürlichem Weg gekommen.Vor 4 Jahren haben wir uns für ein weiteres Kind entschieden und ich hörte mit den Hormonspritzen auf. Leider mussten wir drei Jahre warten, da mein Zyklus saublöd ist und ich glaube, dass ich ernährungsbedingt einige defizite habe, da ich kaum Obst esse. Da bei mir die Arthrose beginnt, sagte mir mein Orthopäde, dass ich bestimmte Medikamente nehmen sollte und das waren überwiegend Nahrungsergänzungsmittel und kaum habe ich das genommen, wurde ich schwanger. Seit August verhüten wir nicht mehr. Mein Zyklus ist schon wieder blöde, da ich jetzt im Moment aber nicht schwanger werden möchte (sonst kommt das nächste auch wieder im Februar) werde ich ab August wieder diese Medikamente nehmen. Mein Hausarzt hält nicht soviel davon sie auf Dauer zu nehmen. Er sagte einmal im Jahr für sechs Wochen ist das ok und deshalb fange ich damit später an. Falls es bei mir daran gelegen hat.
     
  2. Tirata.cp

    Tirata.cp Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    16
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich hatte dasselbes Problem - die Ärzte hatten vor 4 Jahren als wir mit dem zweiten Kind zu probieren anfingen, keine wirklichen Gründe gefunden (ausser FSH vielleicht etwas erhöht und dann kam damals schon das Argument wegen dem Alter), probierten dann IVF aber leider nix. Und es klappte mit dem 2. Kind 4 Jahre lang nicht. Habe sehr gelitten... eigentlich vier Jahre lang...Wir haben glücklicherweise einen wunderbaren Sohn, nächsten Monat wird er 6. Ich bin jetzt 43 (werde im Dezember 44) und hab trotz vieler Argumente anderer (dass ich schon alt für ein Kind bin) nie die Hoffnung ganz aufgegeben...Und - nun hat es doch noch mal geklappt :) Bin erst recht am Anfang, erst 6. Woche aber ich freu mich trotzdem total (ich kann einfach nicht anders, und ich denke mir, es wird schon alles gut gehn!) Jetzt sag ich: Das Baby kommt wenn es kommen mag, und es ist ein kleines Wunder. Und man soll die Hoffnung nie aufgeben! Wegen Hormongaben und Pillen, ärztlichen Eingriffen und Tests, hab ich persönlich keine so guten Erfahrungen gemacht, auch mit einer Ärztin sehr schlechte... die haben mich nur noch mehr gestresst und ich glaub, dann hat es schon deshalb nicht geklappt. Aber jeder ist da anders und jeder findet seinen eigenen Weg!

    Viele Grüsse und Viel Glück
     
  3. merkwürdigS

    merkwürdigS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich bin 42 und in der 28. Woche schwanger, auf natürlichem Wege. Im Jahr davor hatte ich eine Fehlgeburt (war auch auf natürlichem Wege zustande gekommen) und nachdem ich dann auch gelesen hatte, dass mit 41 die natürliche Fruchtbarkeit angeblich ende, hab ich versucht, mich damit abzufinden. Dabei weiß ich eigentlich, dass das Quatsch ist, meine Mutter war 44 bei meiner Geburt und ich habe allein im Freundes- und Bekanntenkreis sage und schreibe 4 Frauen, die über 40 schwanger geworden sind, mich nicht mal mit eingerechnet. Und hier im Forum sieht man ja auch, dass es geht. Mein Tipp ist aber auch, sich nicht verrückt zu machen und sich auf die Vorteile zu besinnen, falls es doch nichts gibt. Reisen, Flexibilität, Ausschlafen, eigene Interessen verfolgen können...Außerdem Stress meiden wie der Teufel das Weihwasser und das Leben genießen, immer nach dem Motto: Es ist gut so, wie es kommt.
     
  4. Lactoy7

    Lactoy7 Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich werde bei der Geburt des Kindes 39 sein. Es ist unser Erstes. Bei uns hat es zwei Jahre lang trotz guter Voraussetzungen (aus medizinischer Sicht) nicht geklappt. Sich zu entspannen und Dinge einfach laufen lassen wäre aufgrund des Alters nicht mehr mein Weg gewesen, zumal es immer schon mein Wunsch war, mehr als ein Kind zu haben. Daher haben mein Partner und ich uns auf Anraten meiner FA an eine Frauenklinik gewandt um erstmal da zu schauen, was noch möglich ist. Wir sind nicht verheiratet, werden also in keinster Weise finanziell bezuschusst. Lange Rede kurzer Sinn: bei der ersten Insemination hat es bei uns geklappt. Ich nahm vorher keine Hormone, es wurde nur der Eisprung via Spritze ausgelöst. Mir hat es viel Druck genommen und ich bin erleichtert und dankbar das es so nun doch halbwegs schnell geklappt hat, denn mehr als die eine oder andere Insemination hätten wir uns nicht leisten können und wollen. Danach wäre es dann wohl von selbst auf, die Dinge laufen lassen und sie nehmen wie sie kommen herausgelaufen.
    Ich denke einen Kinderwunsch anzugehen ist immer individuell, das war unser Weg und für uns war er richtig. Jetzt freuen wir uns erst einmal auf unser erstes Kind
     
  5. Wendetta

    Wendetta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich bin 43 Jahre alt und in der 25. SSW nach ICSI. Bei mir war alles o.k., bisschen gestresst, bisschen alt, aber immer regelmäßige Ovulation (Ovu-Test und sonographisch). Nachdem es aber nach 1,5 Jahren immer noch nicht geklappt hatte, inzwischen auch nicht mit GVnP unter milder Stimulation, sind wir zur IVF (Nullbefruchtung) und dann ICSI übergegangen. Da erst stellte sich dann heraus, dass meine EZ-Hüllen sehr hart sind. D.h. die Spermien hatten gar keine Chance zur Befruchtung. Dies ist ein Altersproblem und kann erst bei IVF/ICSI festgestellt werden. Wir hätten bis zum St. Nimmerleinstag weiter üben können…Es gibt Statistiken und Einzefallbeispiele. Je nachdem, wie Du die Frage bzw. an wenn Du die Frage stellst, wirst Du positiv oder negativ selektionierte Antworten erhalten. Mit 40 kann es problemlos funktionieren ss zu werden, aber eben auch nicht. Deswegen ist die allg. medizin. Empfehlung auch, sich nach 6 Monate. vergeblichen Versuchen in einer KiWuKlinik vorzustellen. Die Entscheidung fällt nicht leicht, ist ja auch ein großer Schritt mit viel Verantwortung beider Partner und enormer Belastung für die Frau und die Partnerschaft. Aber das ist es wert, wenn es um den Herzenswunsch Kind geht. Mit besten Wünschen für Deine persönliche Entscheidung.
     
  6. Nina92

    Nina92 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18 November 2016
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Du solltest dir etwas mehr Selbstbewusstsein zulegen und versuchen, dein Alter positiv zu sehen. Die Alternative wäre gewesen, kein Kind mehr zu bekommen. Keine schöne Vorstellung.
    Und die Alternative zum Altwerden überhaupt ist ein früher Tod. Einen anderen Ausweg kenn ich nicht, deswegen werden wir wohl oder übel damit lernen müssen zu leben. Übrigens: deine Angst, dass man dich (oder generell Mütter ü35) für alte Mütter halten könnte: ja sicher! Na klar doch, aber das ist nichts, dessen man sich schämen müsste. Es ist eine Leistung, und kein Versehen. In dem Alter noch so gut drauf! Das schafft nicht jede. Und was andere Kinder darüber lästern könnten, kann uns doch wurscht sein. Die finden eh immer was: die eine Mutter ist zu alt, die andere zu jung, die ist zu dick, und die zu lang, die hat eine Brille, und jene hat graue Haare mit 28 - und die haben zu viel Geld, und die zu wenig, und bei denen riecht es komisch und die anderen haben nicht mal Abitur und dort munkelt man, dass der Vater mit einer anderen Frau nach Rio abgehauen ist usw.
    Kinder finden immer etwas, und wenn es bei uns mein Alter ist, bin ich zufrieden. Da kann mein Kind nämlich nix für und ich kann Lästereien vertragen. Und noch was: ich bin im Gegensatz zu manch junger Mutter auf jede Rutsche mitgeklettert und hab rumgetobt und bin gerannt. Es ist eine Frage des wie man ist, nicht wie alt man ist. LG und nur Mut
     
  7. Sparmami

    Sparmami Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11 Januar 2017
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo,

    ich spreche mal aus einer anderen Sicht: Ich selbst habe eine Mutter, die mich mit 39 bekommen hat, jetzt also auch schon fast 70 ist. Für mich war das in meiner Kindheit und Jugend nie ein Problem und für meine Mutter - soweit ich das einschätzen kann - auch nicht. Wir hatten eine tolle gemeinsame Zeit und haben sie noch immer! Klar ist es etwas schade, dass meine Eltern nun schon etwas älter sind, aber man sollte die Zeit miteinander immer bestmöglich genießen. Egal ob man mit 20 Mutter wird und das Kind mit 40 vielleicht schon aus dem Haus ist oder ob man mit 40 Mutter wird und man selbst als Kind eine recht alte Mutter hat. Die Bindung ist so oder so sehr tief.

    VG
    Peggy
     
  8. Amandass

    Amandass Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8 April 2017
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo an alle!
    emm die Gründe hierfür sind vielfältig. Manche Frauen und Paare entscheiden sich ganz bewusst dafür, erst später im Leben Nachwuchs zu bekommen. Manch einer versucht es schon seit Jahren und es will mit der Schwangerschaft nicht klappen.Die Möglichkeiten der Kinderwunschmedizin sind so vielfältig wie nie zuvor und verhelfen zu Schwangerschaften, wo früher ein unerfüllter Kinderwunsch das Ergebnis gewesen wäre. Natürlich,es lässt sich nicht leugnen, dass Ihre Chancen schwanger zu werden, nun viel geringer sind als noch vor ein paar Jahren.
    Auch es gibt einen großen Unterschied zwischen der Lebensfähigkeit von Eizellen einer Frau Anfang 40 und denen einer Frau im Alter von Mitte bis Ende 40.Für Frauen in ihren 40ern, gibt es sehr gute moderne Möglichkeit-Eizellspendeprogramm. Ja natürlich, in vielen Fällen bleibt eine künstliche Befruchtung unvermeidlich. Heute jedoch gibt es viele Berichte von Frauen, die auch mit über 40 auch ohne Kinderwunschbehandlung schwanger geworden sind. Und viele Frauen, die gern noch spät Mutter werden.
     
  9. Lactoy7

    Lactoy7 Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2016
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    6
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich gehöre zu den Muettern, die erst Ende 30 Ihr erstes Kind bekommen haben. Für eine lange Zeit wollte ich auch absolut keine Kinder haben. Aber spätestens konnte ich mir nichts anderes vorstellen, als dieses Kind zu bekommen. Zum Glück habe ich einen Arbeitgeber, der mir ermöglicht beides - Mutter sein und meine leitende Position - unter einen Hut zu bekommen. Was ich damit sagen möchte, ich habe es keinen Moment bereut. Ein Kind bedeutet eine grosse Veränderung aber ich möchte meine Maus keine Sekunde missen und freue mich schon auf Nummer 2, die im September anrollt. Aber wie meine Vorschreiberinnen schon gesagt haben, es ist eine Entscheidung die Dir keiner abnehmen kann. Ich wuensche Dir viel Kraft um die richtige Entscheidung für dich zu finden. Alles Liebe
     
  10. Roksana

    Roksana Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7 Juli 2017
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Eine künstliche Form der Befruchtung außerhalb des Körpers ist erst dann indiziert, wenn aufgrund der vorliegenden Befunde die Wahrscheinlichkeit einer Empfängnis auf natürlichem Weg nicht oder nicht mehr gegeben ist.
    Die Reproduktionsmedizin unterstützt die natürliche und assistierte Fortpflanzung des Menschen. Wenn Störungen der Fortpflanzungsorgane oder Erkrankungen vorliegen, führt der Weg der meisten Paare in eine Kinderwunschklinik. Dort können Spezialisten die Ursachen für Unfruchtbarkeit klären und mit verschiedenen Methoden und Verfahren beim Kinderwunsch helfen.Für viele Menschen ist die Reproduktionsmedizin unteilbar mit der Künstlichen Befruchtung verbunden.
    Vorab ist eine umfassende Diagnostik bei Mann und Frau wichtig, um die Therapie individuell vornehmen zu können. Da eine Follikelreifung und ein regelmäßiger Eisprung ein funktionierendes hormonelles System im Körper der Frau voraussetzen, beginnt die Behandlung meist mit einer Hormontherapie. Als z.B: so, meine Freundin hatte künstliche Befruchtung in der Ukraine gemacht. Sie ist 46 Jahre alt. Resultat war erfolgreich!
     
  11. Taruta

    Taruta Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13 Juli 2017
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Guten Tag.
    Die Gründe hierfür sind vielfältig. Manche Frauen und Paare entscheiden sich ganz bewusst dafür, erst später im Leben Nachwuchs zu bekommen. Manch einer versucht es schon seit Jahren und es will mit der Schwangerschaft nicht klappen. Andere finden den richtigen Partner erst in den 30ern. Viele Frauen wollen sich nach dem Studium erst im Beruf etablieren, bevor sie eine Familie gründen. So überrascht es nicht, dass besonders unter Akademikerinnen das höhere Geburtsalter verbreitet ist. Ja,ja im Vergleich zur eigenen Müttergeneration hat sich unser Leben geändert. Viele Frauen sind auch mit 40 heute noch fit und gesund, die Berufstätigkeit der Frauen ist etwas Selbstverständliches und der erste Freund wird nur noch selten geheiratet.
    Auch gibt es ein Fall,die 65-jährige Grundschullehrerin, mit ihrer späten Schwangerschaft an die Öffentlichkeit ging, tobt im Internet eine heftige Diskussion über ihre Entscheidung, mit über 60 noch einmal Kinder zu bekommen. Sie hatte künstliche Befruchtung in der Ukraine gemacht. Natürlich, und während die Zahl der Geburten bei den unter 30-jährigen Frauen sinkt und sinkt, steigt sie bei den über 40-Jährigen langsam, aber stetig an.
     

Diese Seite empfehlen