Misgav-Ladach-Methode

Misgav-Ladach-Methode - Geburt und Kaiserschnitt


Die letzten Themen im Forum


Eltern-Forum

Misgav-Ladach-Methode

Die Misgav-Ladach-Methode ist eine besonders sanfte Art des Kaiserschnitts. Bei der Misgav-Ladach-Methode werden oberhalb der Schamhaargrenze die Schichten der Bauchdecke mit einem minimalen Schnitt getrennt und dann das Gewebe mit der Hand gedehnt. Auf diese Weise verringern sich durch die Misgav-Ladach-Methode der Wundschmerz und auch das Risiko einer Blutung, es sind bei dieser Methode weniger Nähte erforderlich und die Operation nimmt weniger Zeit in Anspruch als eine herkömmliche Kaiserschnitt-Methode. Nachdem die einzelnen Schichten durch Aufdehnen gespalten wurden, wird die Gebärmutter geöffnet und das Kind heraus gehoben. Nach dem Durchtrennen der Nabelschnur wird das Baby der Hebamme übergeben. Kindsväter können jetzt das Baby versorgen, während der Chirurg die Plazenta entnimmt und die Gebärmutter und die Bauchdecken sorgfältig verschließt. Bei dieser schonenden Methode erübrigt sich in der Regel ein Anlegen von Drainagen.

 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Misgav-Ladach-Methode machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder


Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Magnesium | Magnesiumsulfat | Mandelentzündung, Tonsillaris | Mandelentzündung, akute (Tonsillitis acuta) | Mandelentzündung, chronische (Tonsillitis chronica) | Mandeln, Gaumenmandeln, Tonsilla palatina | Mangelerkrankung | Marasmus, Protein-Energie-Mangelsyndrom | Mastitis, Brustentzündung, Mastitis puerperalis, Mastitis non-puerperalis, Mastitis neonatorum | Masern | Medizinische Indikation | Mekonium, Kindspech | Mehrfachschwangerschaft | Meningitis, Hirnhautentzündung, Entzündung der Hirnhäute, Gehirnhautentzündung | Menstruation, Menstruationszyklus | Mikrochirurgische Epididymale Spermienaspiration, MESA | Migräne | Mikrochirurgie, mikrochirurgische Eingriffe | Mikropille | Milcheinschuss | Milchpumpe, Milchpumpen, Milch abpumpen, Muttermilch abpumpen | Milchflussreflex, Milchspenderreflex | Milchstau | Milchschorf, Seborrhoische Dermatitis, Crusta Lactea, Seborrhoisches Ekzem, Dermatitis seborrhoides infantum | Milchzähne | Milien, Baby-Akne, Hautgrieß | Mineralien | Minipille | Misgav Ladach Methode | MMR Impfung | Mongolenfleck | Mononukleose, Pfeiffersches Drüsenfieber | Mukoviszidose, Zystische Fibrose | Multiple Sklerose (MS) | Mumps, Ziegenpeter | Muskeldystrophie | Mutterflecken, Chloasma uterinum, Chloasma gravidarum | Mutterkuchen, Plazenta | Muttermal, Leberflecken, Nävi | Muttermilch | Muttermund | Muttermundverschluss, Cerclage | Mutterpass | Mutterschaftsgeld | Mutterschaftsrichtlinien | Mutterschaftsurlaub, Elternzeit | Mutterschutz | Mutterschutzfristen | Mutterschutzgesetz | Mykose, Pilzerkrankung, Pilzinfektion | Myom | Myometrium


=