Präklampsie

Präklampsie: EPH-Gestose und Schwangerschaftsvergiftung


Die letzten Themen im Forum


Eltern-Forum

Präklampsie, EPH-Gestose, Schwangerschaftsvergiftung

Präeklampsie ist eine andere Bezeichnung für EPH-Gestose. EPH steht dabei für die charakteristischen Symptome dieses Krankheitsbildes: Ödeme (edema), Eiweiß im Urin (Proteinurin) und Bluthochdruck (Hypertonie). Präeklampsie kann in der Schwangerschaft entstehen. Die betroffenen Frauen entwickeln Bluthochdruck und scheiden über den Urin zuviel Eiweiß aus. Außerdem kommt es zu Flüssigkeitseinlagerungen (Ödemen) im Körper. In schweren Fällen kann eine Präeklampsie schwangerschaftsbedingten Krämpfen, einer Eklampsie, vorausgehen. Anzeichen für das Fortschreiten einer Präeklampsie können Schwindel, Kopfschmerzen, Ohrensausen und Übelkeit sein. Je nach Schwere der Erkrankung ist eine sofortige Therapie angezeigt. Die schwerste Form der Gestose ist das HELLP-Syndrom. Um die Risikofaktoren für eine Präeklampsie möglichst frühzeitig zu erkennen, wird schwangeren Frauen bei den Vorsorgeuntersuchungen der Blutdruck gemessen und der Eiweißgehalt des Urins getestet.


 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Präklampsie machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder

Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Paartherapie | Packungsbeilage, Beipackzettel, Gebrauchsinformation | PAP-Abstrich | PCO-Syndrom (PCOS), Polyzystisches Ovarsyndrom | Pädiatrie, Kinderheilkunde | Pätau-Syndrom, Trisomie 13 | Parainfluenza Virus | Parametrium, Parametrien | Parametritis | Parodontitis | Partogramm | Paukenröhrchen | PEKIP | Penis | Periduralanästhesie, PDA | Perimetrium | Perinatalperiode | Perinatalzentrum | Perineum | Periode | Peripartal, perinatal, postpartal, postnatal | Pearl-Index | Pertussis, Keuchhusten | Pfeiffersches Drüsenfieber, Mononukleose, Kusskrankheit, Kissing Disease | pH-Wert | Phenylketonurie, PKU | Phototherapie, Fototherapie | PID, Präimplantationsdiagnostik | Pille, Anti-Baby-Pille | Pille danach | Pilzerkrankung, Mykosen | Plazenta | Plazenta praevia | Plazentaablösung, vorzeitige | Plazentainsuffizienz | Plazentaschranke | Plötzlicher Kindstod, SIDS, Sudden infant death syndrome | PND, Pränataldiagnostik | Pneumonie, Lungenentzündung | Pocken | Polio, Poliomyelitis, Kinderlähmung | Pollenallergie, Pollinosis, Heuschnupfen, allergische Rhinitis | Polkörperdiagnostik, PKD | Polypen | Portiokappe | Postnatale Depression, PND | Präeklampsie, EPH-Gestose, Schwangerschaftsvergiftung | Prämenstruelles Syndrom, PMS | Presswehen | Primäre Sectio, primärer Kaiserschnitt, Schnittentbindung | Progesteron | Prolaktin | Prostataentzündung, Prostatitis | Protein | Pseudokrupp, Infektkrupp, Laryngitis subglottica | Pudendusblock | Puerperium, Wochenbett, Kindbett


=