Eizellspende

Wünschen auch Sie sich ein Kind und planen Ihren Nachwuchs? Wann ist der passende Zeitpunkt? Was wird die neue Situation verändern? Im Forum Kinderwunsch und künstliche Befruchtung können sich NICHT-SCHWANGERE über Ihren Kinderwunsch austauschen und Kontakte knüpfen. Stichworte: Kinderwunsch, Kinderwunschhilfe, Kinderwunschzentrum, unerfüllter Kinderwunsch, Hormonbehandlung, Persona, künstliche Befruchtung und Kinderwunschpraxis.

Dieses Thema im Forum "Kinderwunsch + künstliche Befruchtung" wurde erstellt von Teufelskreis, 16 September 2014.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. Lektraa

    Lektraa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13 September 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Meine beste Freundin hatte Eizellspende gemacht. Das war in der Ukraine, im Jahr 2015. Natürlich, all das ist uns vollends bewusst. Bei einem solchen Projekt spielen Emotionen, Geld, Konzentration auf das Ziel und Zeit eine immense Rolle. Meine Freundin hatte alles so gut verstanden. Dieses Kind würde niemals existieren, wenn sie sich nicht zu einer Fruchtbarkeitbehandlung mithilfe einer Eizellspende entschieden hätten. Auch einige Situationen hängen ganz davon ab, welche Wirkung die Geburt Ihres Kindes auf Sie und Ihre Familie haben wird oder davon, welches Temperament und welchen Charakter Ihr Wunschkind hat. Eine große Anzahl von Paaren auf der ganzen Welt jetzt sehr viel Info sind über die Kliniken für Reproduktionsmedizin und Eizellspende. Gibt es so viele spezielle Foren, hilfreiche Videos. Die gesetzliche Regelung in der Ukraine ermöglicht die künstliche Befruchtung durch Eizellspende zu machen -Alter unbegrenzt. Dank modernsten Methoden und hervorragenden Ergebnissen im Bereich Reproduktionsmedizin kann man auch den unfruchtbaren Paaren helfen. In der gesamten Menschheitsgeschichte war es noch nie so günstig wie jetzt mit einem großen Angebot an neuartigen Hormonbehandlungen, als ältere Mutter schwanger zu werden. Während die Erfolgsrate einer IVF mit einem Alter auch höhere bleibt, die schöne Möglichkeit, Spender-Eizellen einzusetzen.v
     
  2. ngeline

    ngeline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 September 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hast du nicht an Adoption gedacht? Zwischen Eizellenspende und Adoption sehe ich Parallelen: Man zieht ein Kind als das eigene auf, das genetisch aber von einer anderen Frau abstammt. Warum sollte eine Adoption also okay sein, eine Eizellenspende aber ethisch fragwürdig? Ich kenne Fälle von Adoption (im Freundeskreis und in der Familie) und stelle immer wieder fest: Wo die Eltern von Anfang an offen mit dem Thema umgingen und dem Kind alle Infos über seine Herkunft gewährten, haben sich die Kinder sehr gut entwickelt und bekamen keine Identitätsprobleme. Die Fälle, wo die Eltern versuchten, die Herkunft geheim zu halten, sind gründlich schief gegangen und die Kinder haben allen Boden unter den Füßen verloren. Mir wäre es egal, was die Gesellschaft darüber denkt, wie ich mein Kind bekomme. Ich würde es auch nicht jedem auf die Nase binden, einfach weil ich nicht jedem Rechenschaft schuldig bin. Mein Kind ist mein Kind – Punkt. Letztlich würde ich höchstens engen Freunden und Verwandten von der Eizellenspende erzählen. Und mir gleichzeitig jede Verurteilung darüber verbitten. Das Kind allerdings hat jedes Recht auf Transparenz. Wenn es die Gelegenheit bekommt, irgendwann seine genetische Mutter kennen zu lernen, ist es optimal.

    Ob ein Kind aus einer Eizellenspende stigmatisiert wird? Das Leben ist bunt und es gibt viele verschiedene Familienmodelle, bei denen die anderen vielleicht erst mal dumm gucken (z.B. Kinder mit gleichgeschlechtlichen Eltern, Adoptiv-Kinder aus dem Ausland, Patchwork-Kinder etc.). Aber deshalb auf das Kind verzichten, nur um ihm eine Stigmatisierung zu ersparen? Nein. Ich finde es wichtiger, dem Kind Selbstbewusstsein mitzugeben, so dass es sagen kann "Ja, meine Familie ist eben besonders. Und? Ich habe Eltern, die mich so sehr lieben, dass sie diesen Weg gegangen sind, um mich zu bekommen. Wenn Ihr als Eltern mit der Eizellenspende kein Problem habt, und es versuchen wollt, wieso nicht. Für Eure Tochter wäre es sicher schön, nicht als Einzelkind aufzuwachsen. Alles Gute
     
  3. jatti

    jatti Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18 September 2018
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Bei einer Eizellspende spendet eine Frau Eizellen an eine andere Frau, die Eizellen benötigt. Eizellspenden finden entweder im Zusammenhang mit einer Unfruchtbarkeitsbehandlung oder als alleinstehender Vorgang statt. Die Eizellspende ist eine Form der künstlichen Befruchtung. Dabei bekommt die Frau befruchtete Eizellen eingesetzt. Eine Schwangerschaft nach einer Eizellspende bringt allerdings keine Risiken mit sich...
    Die Chancen auf eine Schwangerschaft mit gespendeten Eizellen sind sehr gut, wenn die Behandlungsweise hohen medizinischen Standards entspricht und durch ein erfahrenes Team erfolgt.
    Natürlich, für die Eizellspende sind eine Spenderin und eine Empfängerin erforderlich. Die Eizellspenderin durchläuft die IVF-Behandlung, um Eizellen zu produzieren. Diese Eizellen werden dann im Labor mit den Spermien des Ehemanns oder Lebenspartners der Empfängerin, oder auch mit gespendeten Spermien befruchtet.
    gute Klinik für Reproduktionsmedizin gibt in der Ukraine.viele Menschen wenden sich dorthin um Hilfe wegen der niedrigen Preise und natürlich Garantie. Die Klinik ist aber wirklich wunderbar und gut ausgestattet.Meine Kollegin hat auch diese Klinik gewählt wenn sie das Problem mit Schwangerschaft hatte. Sie blieb mit der Klinik sehr zufrieden.Die Chancen auf einen Erfolg sind groß.Die Preise sind ziemlich günstig, im Unterschied zu anderen Ländern.
     
  4. pepssi

    pepssi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22 September 2018
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe PCO. Ich versuchte viele Jahre diese Krankheit zu heilen, habe viel Geld weggeworfen, aber alles erfolglos. Also meine letzte Chance, Mutter zu werden, war auch IVF mit Eizellspende. Ich hatte Zweifeln. Die größte Angst war, dass ich nie das Kind lieben würde, dass es nicht mein Kind wird. Für einen Mann ist es viel leichter solche Situation zu erleben, weil das sein Kind ist. Aber weil das meine letzte Chance war, entschiede ich mich, das zu versuchen. Das war sehr schwierig, aber das Resultat hat unser Leben geändert! Es war nur ein Problem – Kosten. Die Kosten sind sehr hoch in den USA und Griechenland. Es war sehr schwierig die Klinik mit Professionales und erreichbare Kosten zu finden. Auch lasen wir viel über Schwindlern. Solche Leute kennen nichts über Verständnis oder Mitgefühl. Nach ein Paar Monaten der Suche, Lesen und Sammeln der Information und Verbindungen mit Kliniken, haben wir endlich die Klinik Biotexcom in der Ukraine gefunden. Natürlich, wollte ich das Kind, das wie ich und mein Mann aussieht. Aber als der Doc Embryotransfer machte, konnte ich nur daran denken, dass die Schwangerschaft gut läuft und das Baby gesund zur Welt kommt. Jetzt, wenn ich an meinen Ängsten, Gedanken und Zweifeln damals denke, will ich lachen. Mein Baby ist jetzt zu Hause, ich sehe es jede Sekunde und mit jedem Tag bemerke ich, dass meine Tochter als ich aussieht. Sie ist für mich das schönste Kind in der Welt! Als wir Eizellspenderin suchten, wählte ich solche Frau, die fast wie ich aussieht. Und jetzt habe ich absolut keine Zweifel, dass das meine Tochter ist! Niemand wird sagen, dass das nicht mein Kind ist. Den Eltern haben wir keine Wahrheit gesagt. Für ihnen hatten wie IVF mit meinen Eizellen und mit Sperma meines Mannes. Wenn du entschieden hast, Mutter zu werden, dann müssen keine Schwierigkeiten auf diesem Weg stehen! Ich habe keine Pläne meiner Tochter zu sagen, dass sie mit Hilfe von fremden Eizellen geboren ist. Ich denke, sie wird überhaupt darüber nicht fragen oder wissen. Wir sind sehr glücklich, dass wir diese Klinik gefunden haben und ich werde nie bedauern, dass ich diese Entscheidung getroffen habe!
     
  5. Soya

    Soya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24 September 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Das tut mir sehr leid von Dir zu hören, dass es nicht geklappt hat. Es ist traurig jedes Mal nicht leicht zu verkraften. Ich denke, vielleicht war einfach noch nicht die richtige Eizelle dabei. Ich habe selber Endometriose den vierten Grad, Hashimoto, Antikörpern, mein Mann OAT 3. Nach einer OP der Endo bin ich einmal spontan schwanger geworden und das war ein Wunder für mich. Jetzt habe ich ein gesunder Junge und eine leichte Schwangerschaft. Die Schwangerschaftsrate im Spontanzyklus mit Endo ist 2%-10% anstatt 20% bei gesunden Partnern. Auch bei einer ICSI (in der ich mich gerade befinde) sind die Chancen schlechter. Die Eizellen wachsen nicht so gut, weil es entzündlich ist. Auch die Implantation ist dabei wohl gestört. ABER auch in diesem Fall heisst das nicht, dass es nicht klappen kann. Mein Mann und ich haben immer gesagt, es muss nur ein Spermium schaffen von seinen kaum beweglichen. Bei dir muss auch nur die eine richtige Eizelle dabei sein! Du darfst Hoffnung haben. Ich wünsch Dir alles Gute
     
  6. dolchii

    dolchii Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 September 2018
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    3
    Geschlecht:
    weiblich
    Eine Eizellspende ist eine Möglichkeit für Frauen beziehungsweise Paare mit unerfülltem Kinderwunsch, im Rahmen der künstlichen Befruchtung schwanger zu werden. In Deutschland ist sie verboten. Für eine Eizellspende wird einer Frau, der Spenderin, eine oder mehrere Eizellen entnommen, um sie dann zu befruchten und einer anderen Frau, der Empfängerin, in die Gebärmutter einzusetzen.
    Der Entschluss zu einer Behandlung mit Eizellspende ist eine wichtige Entscheidung und sollte mit aller sich bietenden Informationen ergriffen werden. Aus diesem Grund wird der zuständige Arzt ihnen wird detailliert alle möglichen Alternativen und die wichtigsten Aspekte einer solchen Behandlung zu erklären.
    Zwischen dem zweiten und fünften Tag nach der Befruchtung, wird die Übertragung der Embryos angesetzt, der Höhepunkt der Behandlung, es besteht darin den Embryo vom Labor zur Weiterentwicklung an seinen endgültigen Bestimmungsort, in den Uterus der zukünftigen Mutter zu transplantieren.
    Auch die künstliche Befruchtung kann auch mit Hilfe einer Eizellenspende durchgeführt werden. Diese Art der Kinderwunschbehandlung kommt zum Einsatz, wenn die Eierstöcke der Patientin, aufgrund von Erkrankungen oder von fortgeschrittenem Alter, keine Eizellen mehr produzieren. Die Eizellenspende wird außerdem eingesetzt, wenn ein Risiko dafür besteht, dass ein Gendefekt auf das Embryo übertragen werden könnte.
     
  7. olfibi

    olfibi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2 Oktober 2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    hi zusammen,
    zur Zeit ist zwar die künstliche Befruchtung, aber nicht die Eizellspende in Deutschland erlaubt. Daher entscheiden sich viele betroffene Frauen für eine Eizellspende im Ausland. Die höchsten Erfolgsquoten können durchschnittlich Frauen im Alter von 35 Jahren und jünger nachweisen. Hier kann jeder Zyklus schon zu 65-70% erfolgreich sein. Dies ist keineswegs die Altersgrenze für Eizellspende. Eine künstliche Befruchtung mit beispielsweise 44 Jahren ist auch durchaus möglich. Die durchschnittliche Erfolgsrate aller Altersgruppen liegt mit rund 45-65% nur wenig unter der Erfolgsquote der jüngsten Patientinnen.
    Wie schade , dass es in Deutschland illegal ist, die Eizellspende zu machen. Es gibt so viele Frauen , die es brauchen. Die Ukrainische Klinik haben wir im Internet gefunden und viel darüber gelesen, natürlich haben wir auch von anderen Kliniken gehört. Wenn man damit Probleme und unerfüllten Kinderwunsch hat , dann ist EZP eine gute Möglichkeit dein Traum zu erfüllen.Wenn man keine Möglichkeit hat, auf natürlichem Weg schwanger zu werden , dann muss man alles Mögliche machen, um zumindest einmal die Freude der Mutterschaft zu erleben.
     
  8. fewe

    fewe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4 Oktober 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Mein Mann und ich haben 2 Jahren vergeblich versucht schwanger zu werden (IVF und ICSIs, davor noch 3 Jahren GV nach Plan). Zunächst sah es nach allen Untersuchungen so aus, dass bei mir alles in Ordnung wäre, und Sperma meines Mannes war auch gut, nicht ideal aber für Schwangerwerden genug. Nur nach 8 Transfers (einmal hat es geklappt, aber Fehlgeburt) wurde bei mir festgestellt dass meine Eizellen sehr schlecht sind und er sieht keinen Sinn mehr zu probieren da es kaum klappt (ich bewundere mich, dass wir uns damals die Kiwu nicht gewechselt haben!).

    Nun kam ich auf die Idee, es mit einer Eizellspende zu versuchen. Mein Mann war zunächst total skeptisch, das es für ihn wäre als ob er das Kind mit einer anderen Frau haben würde, nicht mit mir und er brauch ziemlich viel Zeit um diesen Gedanken anzufreunden. Für ihm war schließlich der Gedanke, dass diesen harten weg umsonst war, einfach dumm. Und wenn ich bereit war in Kauf zu nehmen, dass das Kind biologisch nicht von mir abstammt wer war er mir diesen Wunsch abzuschlagen? Außerdem habe ich so viele Punktionen und Spritze hinter mir…

    Also nach einer Beratung mit unserer Ärztin die uns unterstütz hat, nahmen wir mit einer Klinik in Kiew Kontakt auf. Ihre Internetseite war auf Deutsch und auch via Telefon haben wir mit einer Frau gesprochen die fließend Deutsch spricht. Wir flogen dorthin, es folgte Erstgespräch und Voruntersuchungen etc.

    Unsere Spenderin wurde im Laufe von 2 Monaten gefunden, also ziemlich schnell, die Stimulation begann. Parallel dazu bereitete ich mich vor. Unsere Koordinatorin war immer dabei, sie ist sehr freundlich und zuversichtlich, also sowie das ganze Personal. Wir fühlten uns dort sehr wohl, keinesfalls fremd. Also der Transfer folgte und 2 Wochen später hatten wir das Ergebnis: Schwanger! Mittlerweile bin ich im 19 SSW, die Nackentransparenzmessung ist vollkommen in Ordnung. Das ganze läuft wie eine vollkommen normale Schwangerschaft, ich bin sehr glücklich und habe überhaupt kein Gefühl, dass das Kind nicht meines ist, weil es meine Gene nicht hat!
     
  9. Muar

    Muar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16 Oktober 2018
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Ich bin sehr froh diese Seite gefunden zu haben! Nachdem ich hier eire Geschichten gelesen habe, möchte ich auch schreiben. Mein Mann und ich wünschen uns schon sehr lange ein gemeinsames Kind. Wir sind beide fast 45 Jahre alt. Ich habe aus meiner erster Ehe zwei 2 Kinder. Mein Mann aber keine Kinder. Insgesamt haben wir 5, ICSI Versuche hinter uns, nach einem 2. Negativ haben wir die Praxis sogar gewechselt. Meine EZ waren nicht brauchbar, außerdem war es immer nur 1-3 EZ. Beim 3. Versuch haben wir abgebrochen, da die Eizellen viel zu klein waren. Dazwischen haben wir es mit Hilfe von Clomifen selbst versucht. Zum Glück hatte ich in der ganzen Zeit keine schweren Beschwerden, nur Stimmungsschwankungen waren für mich und meinem Mann nicht leicht. Der Zorn auf mich selbst fühlt sich auch nicht gut an... warum klappt es nicht mit dem Mann, den ich so liebe?? Klar kam mir auch schon der Gedanke, dass ich schon alleine damit unter Druck setze. Nun fange ich langsam an über ein Eizellspende nachzudenken, weil bei meinem Mann alles top ist. Ich würde mich über einen Austausch auch sehr freuen. Vielleicht hat jemand Rat
     
  10. germiona

    germiona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 Oktober 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich bin 41 vor 2 Monaten geworden und ja, wir haben schon mehrere Versuche (ICSI, IVF, Kryo) hinter uns. In Deutschland hatte ich es noch mit meinen eigenen Eizellen probiert, keine Chance... Also wir hatten uns für eine Eizellspende in Kiew entschieden. Wir hatten Glück, unseren Spenderin wurden 13 Eizellen gewonnen und so war der erste Versuch im letzten Frühling auch positiv. Nun haben wir noch 7 Kryos übrig und sind sehr hin und her gerissen. Wir wollten bis zum 50. Geburtstag von meinem Mann probieren und die Zeit ist nun bald um. Du machst echt weiter? Ich bewundere dich sehr für deine Stärke! Ich mache mir wegen den Medikamenten solche Sorgen...gerade das Estrifam. Meine Frauenärztin meinte, dass die Spätfolgen davon noch nicht abzusehen sind. Was sagt ihr dazu? Was tut man nicht alles für ein Baby. Ich drücke Euch die Daumen das alles gut geht und schreibt mal wieder!
     
  11. Nersula

    Nersula Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 Oktober 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Also wir haben eine EZS in Tschechien gemacht. Unser erster Versuch war leider negativ. Die zweite Behandlung auch erfolglos... Unsere Hoffnung Eltern zu werden habe wir fast aufgegeben, wahrscheinlich würden wir doch kinderlos bleiben. Im September 2014 holten wir unsere Kryos und hatten sehr grosse Hoffnung dass diesmal alles klappt. Und 2 Wochen später war die SST positiv! Wir konnten unser Glück einfach nicht fassen. Diese Freude dauerte aber nicht lang und in der 12 SSW hatte ich eine Fehlgeburt. Am Tag der Ausschabung weinte ich und schwor mir dieses Thema endgültig abzuschließen. Ich wollte mir nie mehr einen solchen seelischen Schmerz zufügen. Nach einem Jahr entschieden wir mit meinem Mann noch einen Versuch zu wagen aber nur in einer anderen Klinik, die lag in der Ukraine. Nachdem mich die Ärzte dort nochmal untersuchten, ließen sie mir ein großes Myom in der Gebärmutter entfernen. Nach der OP machte ich eine Diät und viel Sport. Ich musste ein halbes Jahr pausieren was mich auch nicht sonderlich freute denn die Uhr tickte und ich war schon 41. Also wir begannen unser 4.Versuch in anderer Klinik in der Ukraine. Ich spürte es schon eine Woche später dass es geklappt hat. Es musste einfach! Und es hat geklappt. Ich hatte eine total unkomplizierte Schwangerschaft, aber jeden Tag große Angst den kleinen wieder zu verlieren. Aber unser Kleinen wollte bei uns bleiben und kam im März 2017 gesund auf die Welt. Es ist ein großes Glück und jeden Tag wenn ich meine Tochter in die Augen schaue, kommen mir die Tränen vor Freude. Kopf hoch!
     
  12. fruitjuice

    fruitjuice Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9 November 2018
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe Erfahrung damit gemacht. Wir haben nach 4 negativen ICSIs in Deutschland für eine Eizellspende in Kiew entschieden. Beim 1.Versuch hatte unsere Spenderin leider nur eine einzige Eizelle! Biotexcom hat sofort eine neue Spenderin gesucht, und siehe da, beim zweiten Mal im hat es auf Anhieb geklappt. Nach einigen Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft verlief die restliche Zeit problemlos. Neben mir liegt unsere wunderschöne perfekte kleine Tochter, die inzwischen 1 Jahre alt ist. Die Klinik hat uns immer super betreut, aufmunterte Worte fanden und immer für uns da waren! Allen Paaren kann ich nur raten, dieser Klinik zu vertrauen. Gebt die Hoffnung nicht auf! Beim Auftreten der Blutungen zu Beginn der Schwangerschaft war natürlich der Schock und die Angst groß! Nach Rücksprache mit dem Klinik und meiner Frauenärztin wurde die Dosierung der beiden Medikamente erhöht. Meine Frauenärztin, die Bescheid wusste, hat mich außerdem sofort bis zur 13.Woche krankgeschrieben. Ich bin überzeugt, dass die körperliche Schonung und die stressfreie Zeit unserer Tochter erst das Leben ermöglicht haben. Blutungen müssen nicht gleich immer das Schlimmste bedeuten! Ich drück euch allen die Daumen, dass es bei Euch auch klappt
     
  13. arman1

    arman1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17 November 2018
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich selbst habe meine Kinder mit über 40 bekommen und fühle mich wunderbar. Ich hab insgesamt 8 ICSI Versuche gemacht (für beiden). Bei meinem ersten Sohn habe ich 2 Versuche in Deutschland gemacht und man riet mir wegen meiner schlechten Eizellen, dass ich über Adoption oder Eizellspende nachdenken sollte. Ich bin dann nach Tschechien gefahren, hatte da einen Versuch, bekam alle 4 Embryonen zurück und wurde mit meinem Sohn direkt ss. Fürs Geschwisterkind haben wir dann alle 3 Monate eine ICSI gemacht. Ich habe hochdosiert gespritzt, meine Gyn hat Ultraschalle gemacht. Dann sagte er, wann ich auslösen sollte und wann Geschlechtsverkehr und war dann 5-6 Tage drüber. Ich hatte Mitte des Zyklus wieder Schmierblutungen gehabt, und dachte, dass ich wieder mal eine Follikel Zyste habe, weil ich da bereits auf die Menopause zusteuerte und hab dann einen Test gemacht und er war positiv.

    Für uns wäre eine EZS nicht in Frage gekommen, hätte dann eher eine Adoption gemacht, was auch sehr teuer gewesen wäre. Ich hatte das Glück ein Kind per ICSI in Tschechien zu bekommen und die kleine ist dann mehr oder weniger auf natürlichem weg mit Hormon Stimulation und per email mit Hilfe meines Docs entstanden. Viel Glück.
     
  14. ARCHI789

    ARCHI789 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20 November 2018
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hi zusammen!
    die Eizellspende stammt von einer der Empfängerin unbekannten Frau, was bedeutet, dass das Kinderwunschzentrum eine geeignete Spenderin aussucht. jetzt so wichtig, um als Spenderin in Frage zu kommen, müssen die jungen Frauen in den Ländern, in denen die Eizellspende erlaubt ist, länderspezifische Kriterien erfüllen.
    zuerst das Eizellspendenprogramm ist für Frauen konzipiert, die aus verschiedenen Gründen (wie etwa Alter, vorhergehende Operationen, vererbte genetische Krankheiten) kein Kind empfangen können, da ihre Eierstöcke die Fähigkeit verloren haben, gesunde Eizellen zu produzieren, die für die Einnistung und die Entwicklung einer Schwangerschaft unumgänglich sind.
    In diesen Situationen ist der Erhalt von Eizellen die einzige Chance, um Mutter zu werden. Und das ist dank der Frauen, die am Eizellspendenprogramm teilnehmen, möglich.
    Besonders das Verbot der Eizellenspende erschwert manchen Paaren den Weg zum Kind. Meist kann dann nur der Umweg über eine Behandlung im Ausland Abhilfe schaffen. Länder wie Ukraine, Tschechische Republik, Belgien bieten auch deutschen Paaren diese Alternative.
     
  15. phi phi

    phi phi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 November 2018
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Nachdem wir viele Jahre lang kinderlos geblieben waren, hatten wir uns entschieden, den Weg der Kinderwunschpraxis zu gehen. Die 6 folgenden Jahre waren anstrengend und traurig, weil sie immer wieder erfolglos waren, obwohl wir in mehreren Kinderwunschkliniken in Deutschland sehr gut betreut worden waren (ja wir haben nicht eine Klinik gewechselt). Keine des Versuchs führte zur ersehnten Schwangerschaft. Dann wurde uns Biotexcom in der Ukraine empfohlen, um es mit Hilfe einer Eizellspende zu versuchen. Die Möglichkeit, unserem Wunschkind Gesundheit zu schenken, durch die Spende einer jungen gesunden Frau ließ uns wieder hoffen. Wir machten uns selbst ein Bild von der Klinik vor Ort und waren beeindruckt: die Klinik hatte nicht nur wegen seinem medizinischen Niveau und seiner technischen Ausstattung einen exzellenten Ruf – auch die Organisation, die Atmosphäre und die Freundlichkeit des Arztes, mit der auf unsere Fragen und Sorgen eingegangen wurde waren bemerkenswert! Denn wir waren zu diesem Zeitpunkt sehr angespannt und durch unsere Erfahrungen auch sehr anspruchsvoll. Was uns besonders positiv aufgefallen ist: bei allen Entscheidungen steht für das Team verantwortungsvoll das Wohl des Wunschkindes im Vordergrund! Wir hatten nicht damit gerechnet, aber unsere erste Reise nach Kiew war erfolgreich. Wir haben jetzt einen wundervollen Sohn von Jahren und träumen bereits von einem Geschwisterchen für ihn…
     
  16. batgirl

    batgirl Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25 November 2018
    Beiträge:
    23
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Hallo, gerade gestern hatten wir unser Erstgespräch bei Biotexcom Klinik in der Ukraine zwecks Eizellspende. Ich bin auch sehr begeistert über die Klinik. Der Kontakt per Mail lief vorab schon sehr gut und alles wurde zeitnah beantwortet. Die Klinik selbst macht einen sehr guten, modernen Eindruck. Ich kam mir im Wartezimmer etwas beäugt vor von den anderen Patientinnen. Aber vielleicht habe ich mir das auch nur selbst eingeredet, weil mir der Weg zur EZS doch arg schwer fällt. Unsere Koordinatorin, die perfekt deutsch spricht, war sehr nett und hat sich ca. 2 Stunden Zeit für das Gespräch genommen. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl, dass sie uns zu der Entscheidung drängen wollte. Ganz im Gegenteil: Wir haben die Medikamente vorher gekauft. Sollten wir es uns doch noch anders überlegen, reicht ein Schriftstück, in dem wir mitteilen, dass das Sperma vernichtet werden soll. Man garantiert alle Eizellen der Spenderin. Im Schnitt werden ca. 10 EZ gewonnen. Transfer ist für Ende Monat angedacht. Erfolgschancen liegen bei TF von 2 Embryonen bei 70%, Single Embryo TF bei 50%.
     
  17. arisona

    arisona Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28 November 2018
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Eine Fruchtbakeitsstöung kann mehrere verschiedene Ursachen haben. In vielen Fällen steht hinter der Unfruchtbarkeit eine Ursache, jedoch gewöhnlich passiert, es dass mehrere Ursachen aufeinandertreffen und Ihren Traum - ein eigenes Kind zu haben - kann dann lediglich nur noch durch die Hilfe der methode der assistierten Reproduktion, heute so oft.
    In vielen Fällen sind gespendete Eizellen die einzige Möglichkeit, Mutter zu werden. Eine Eizellenspende kann erforderlich sein, wenn die eigene ovarielle Reserve zurückgegangen ist oder die Qualität der Eizellen nachgelassen hat. Normalerweise haben Frauen, die älter als 42 Jahre sind, nur noch sehr geringe Chancen, ein gesundes Kind zu bekommen. Aus diesem Grund werden gespendete Eizellen empfohlen.
    Bei der Eizellspende werden die Eier- stöcke der jeweiligen Spenderin mit Hilfe von Medikamenten stimuliert, so dass mehrere Eizellen heranreifen. Einige Tage später werden der Spenderin unter Narkose die Eizellen entnommen und anschließend künstlich befruchtet. Die entstehenden Embryonen werden der Empfängerin eingesetzt.
    Insbesondere für Frauen, die bereits Ende 30 bis Mitte 40 sind, bietet eine Eizellespende einen Behandlungsansatz, der zu deutlich besseren Schwangerschaftsraten führt als die sonstigen Methoden der Reproduktionsmedizin.
    Auch für Frauen, die vorzeitig in die Wechseljahre gekommen sind oder die durch Erbkrankheiten nicht ihre eigenen Eizellen einsetzen wollen, ist diese Option interessant.
     
  18. olivero

    olivero Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9 Dezember 2018
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Wir versuchen schon seit etwa 9 Jahren schwanger zu werden. Leider hatte ich, als ich 17 war, eine Chemotherapie, dadurch bin ich seit vielen Jahren in den Wechseljahren. Nun haben mein Mann und ich uns zu einen EZS entschieden. Im Jahr 2015 hatten wir unser Erstgespräch, da wurde uns auch mitgeteilt, dass diese Wartelisten bis zu einem Jahr sind. Aber 4 Wochen nach dem Gespräch in der Klinik, wurden wir schon angerufen, die geeignete Spenderin sei gefunden. Unsere Freude war riesig gross. Mit den Team der Klinik wurde ich super gut auf alles vorbereitet, die Schwestern waren immer erreichbar und hatten für alle fragen ein offenes Ohr! Dann war es soweit, wir fuhren nach Ukraine um die Spermien abzugeben. Gleichzeitig wurden unserer Spenderin die Eizellen entnommen. Am 23.10 wurde ich angerufen, es konnten 17 Eizellen entnommen werden die nun mit den Sperma befruchtet wurden. Am 25.10 wurde ich dann wieder angerufen, es gab 11 überlebensfähige befruchtete Eizellen, durch die sehr gute Entwicklung könne man den Transfer durchführen. Mein Mann war sehr nervös als wir am Tag in die Klinik fuhren. Ich war eher ruhig. Der Transfer wurde durchgeführt und wir konnten nach Hause fahren. Die nächsten 2 Wochen hieß es abwarten. Am 13 Tag nach dem Transfer hab ich es nicht mehr ausgehalten und habe mir einen Schwangerschaftstest mitgebracht. Er war positiv, der erste von endlos vielen Test, die ich bereits in meinen Leben gemacht habe, war endlich positiv!!! Tags drauf ging ich zu meinen Gynäkologen, der mir das Ergebnis noch mal bestätigte. Es war ein so schönes Gefühl zu wissen, da wächst etwas Kleines in einen. In der 7 SSW bekam ich Montags morgens Blutungen, ich fuhr direkt zu meinen Arzt, dieser sagte mir, dass meine Gebärmutter um 1 cm schon gesunken sei, er wollte noch 1 Tag abwarten, ob die Blutung aufhört und sich das evtl. noch mal beruhigt. Am Dienstagmorgen bin ich wieder zu meinen Arzt, es Blutete immer noch sehr stark. Er machte einen Ultraschall und es war nicht einmal mehr die Fruchthöhle mehr sichtbar. Ich bin sofort in die Klinik verwiesen worden, wo nach nachmaligen Untersuchungen eine Ausschabung gemacht wurde. Wir haben noch 9 Eizellen. Im Mai werde ich mit den Zyklus wieder anfangen und mich neu für einen Transfer vorbereiten. Es waren 3 Ärzte und das Team der Klinik, die mir gesagt haben, ich soll die Hoffnung nicht aufgeben und ich werde bis zuletzt Hoffen!
     
  19. NONNA

    NONNA Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10 Dezember 2018
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    die modernsten Therapiemethoden der Reproduktionsmedizin haben in den letzten jahren durch verbesserte Therapieeinsätze, Erfolgsaussichten Medikamente und Laborausstattung dazu geführt, dass die eine intakte Schwangerschaft mit einer Geburt zu beenden, wesentlicher gestiegen sind.
    Eizellspende polarisiert die öffentliche Meinung. Nur wenige Politiker möchten sich mit Blick auf ihre Wähler für ein ethisch stark umstrittenen Thema einsetzen. Ja, wirklich die Eizellspende ist für viele unfruchtbare Paare die letzte Hoffnung, doch noch ein Kind zu zeugen. Die Methode eröffnet den Patientinnen auch in den schwierigsten Fällen noch eine Chance, sich ihren Kinderwunsch zu erfüllen.Es gibt so viele Frauen , die es brauchen. aber die gesetzliche Regelung in der Ukraine ermöglicht die künstliche Befruchtung durch Eizellspende zu machen -Alter unbegrenzt. Eizellspende gehört zu den erfolgreichen Behandlungsmethoden der weiblichen Unfruchtbarkeit. dort verfügen über eine umfangreiche base von Eizellspenderinnen.
    Besonders das Verbot der Eizellenspende erschwert manchen Paaren den Weg zum Kind. Meist kann dann nur der Umweg über eine Behandlung im Ausland Abhilfe schaffen. Länder wie Ukraine, Tschechische Republik, Belgien bieten auch deutschen Paaren diese Alternative.
     
  20. zeinella

    zeinella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19 Dezember 2018
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    guten morgen!
    in solchen Fällen kann man mittels Eizellspende die Schwangerschaft zuverlässig erzielen.
    Die gespendeten Eizellen entwickeln sich zu Embryonen, von denen ein oder zwei in die Gebärmutter der Empfängerin transferiert werden, um eine Schwangerschaft auszulösen. Aber schlecht Nachricht, in Deutschland ist die Eizellspende durch das Embryonenschutzgesetz vom Dezember 1990 verboten. Da die Eizellspende in Europa unterschiedlich gesetzlich geregelt ist, lassen immer mehr betroffene Paare eine künstliche Befruchtung mittels Eizellspende im Ausland vornehmen, besonders so oft in der Ukraine.
    Zur Vorbereitung auf eine Eizellspende bekommt die Spenderin Medikamente zur Stimulation der Eierstöcke, sodass mehrere Eizellen heranreifen, die dann mittels einer Punktion entnommen werden. Die Eizellen werden danach durch IVF oder ICSI mit Sperma befruchtet und der Empfängerin in die Gebärmutter eingesetzt. meine Freundin hatte in der ukrainische Klinik Eizellspende gemacht. von Eizellspende haben sie niemandem erzählt. Davon wussten nur sie und ihr Mann, sogar ihre Eltern wussten nichts. Wenn sie in die Ukraine gefahren sind, haben sie allen Bekannten und ihren Eltern gesagt, dass sie sich einen Urlaub genommen haben. Ich war die einzige, die davon auch wusste.
     
  21. awrill

    awrill Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23 Januar 2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    So oft auf dem Weg zum eigenen Kind ist eine Eizellspende oft nicht die allererste Variante, die eine Patientin in Betracht zieht. Aber das ist sehr wichtig und aktuell! Es ist fast immer so, dass eine Frau mehrere fehlgeschlagene IVF-Behandlungszyklen hinter sich hat, ehe sie sich dann zu einem erneuten Anlauf mit einer Eizellenspende entschließt. Das ist sehr bekannte Situation.
    Eine große Anzahl von Paaren auf der ganzen Welt jetzt sehr viel info sind über die Kliniken für Reproduktionsmedizin und Eizellspende. gibt es so viele spezielle Foren,hilfreiche Videos. besonders,die gesetzliche Regelung in der Ukraine ermöglicht die künstliche Befruchtung durch Eizellspende zu machen -Alter unbegrenzt.dank modernsten Methoden und hervorragenden Ergebnissen im Bereich Reproduktionsmedizin kann man auch den unfruchtbaren Paaren helfen.
    Manche Ärzte machen sich deshalb dafür stark, Eizellspenden in Deutschland zu erlauben. Knapp zwei von hundert Kindern werden in Deutschland nach künstlicher Befruchtung gezeugt, in anderen Ländern sind es oft mehr.
    Eine Eizellspende wird angewandt, wenn in den Eierstöcken keine Follikel heranreifen – sei es wegen fortgeschrittenen Alters der Frau oder aufgrund einer Erkrankung. Oft ist sie die einzige Möglichkeit, doch noch schwanger zu werden. Bei den Eizellspenderinnen werden zuvor Tests durchgeführt...
     
  22. leila7

    leila7 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21 Februar 2019
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    hallo zusammen!
    Zur Vorbereitung auf eine Eizellspende bekommt die Spenderin Medikamente zur Stimulation der Eierstöcke, sodass mehrere Eizellen heranreifen, die dann mittels einer Punktion entnommen werden. Die Eizellen werden danach durch IVF oder ICSI mit Sperma befruchtet und der Empfängerin in die Gebärmutter eingesetzt.
    Meine Schwester Freundin hat ihren Sohn mit Hilfe von EZS bekommen als sie 45 war. Sie hat sich auch in der Ukraine behandeln lassen. Die Klinik hat ihr gefallen, und schon der erste Versuch war erfolgsreich und sie wurde schwanger. Bei ihr war die SS auch unkompliziert, es war aber ihr 2. Kind , das erste Kind hat sie auf natürlichem Weg bekommen.
    Von Eizellspende haben sie niemandem erzählt. Davon wussten nur sie und ihr Mann, sogar ihre Eltern wussten nichts. Wenn sie in die Ukraine gefahren sind, haben sie allen Bekannten und ihren Eltern gesagt, dass sie sich einen Urlaub genommen haben. Meine Schwester war die einzige, die davon auch wusste.
    Auch das ist absolut normal, jedes Jahr werden immer mehr Kinder geboren, die ihr Leben einer Eizellspende verdanken, denn immer mehr Frauen erfahren von dieser Behandlungsmöglichkeit.
    Eizellspende wird in Deutschland höchstwahrscheinlich auch weiter verboten bleiben, da es dazu einer Änderung des Embryonenschutzgesetzes bedarf. Ein politischer Wille ist dazu derzeit nicht erkennbar. Eizellspende polarisiert die öffentliche Meinung. nur wenige Politiker möchten sich mit Blick auf ihre Wähler für ein ethisch stark umstrittenen Thema einsetzen. deutsche Frauen sollten also nicht darauf warten, dass es in Deutschland für Sie möglich sein wird, sich Eizellen spenden zu lassen, sondern reisen besser ins Ausland,besonders in der Ukraine. ich kenne persönlich.
     
  23. Nina92

    Nina92 Mitglied

    Registriert seit:
    18 November 2016
    Beiträge:
    49
    Zustimmungen:
    1
    Punkte für Erfolge:
    8
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich habe mich auch für EZS entschieden. Da diese Form der Reproduktionsmedizin in D nicht erlaubt ist, wurde mir die Biotexcom in der Ukraine Klinik empfohlen. Für diese Empfehlung bin ich unendlich dankbar, denn bereits im Herbst letzten Jahres nach nur einem Transfer war der Schwangerschaftstest positiv. Ich bin nun schwanger mit Zwillingen. Mein Mann und ich können unser Glück, ich meine natürlich unser doppeltes Glück kaum fassen. Vom Erstgespräch bis zum Transfer wurde präzise und professionelle Arbeit geleistet. Alle Anweisungen der Klinik bezüglich Behandlungsplan und Medikamenteneinnahme wurden mir immer pünktlich und verständlich per E-Mail zugesandt. Ich wurde auch über die Follikelpunktion meiner Spenderin umgehend informiert, sowie über die ICSI Befruchtung (es schien ein voller Erfolg zu sein denn es waren 8 Embryonen da). Täglich wurde ich per E-Mail über die Entwicklung der Embryos informiert. Diese entwickelten sich prächtig und am 5. Tag wurden mir 2 Embryos mit Qualität A transferiert. Ich fühlte mich bei ihr sehr gut aufgehoben. Sie war jederzeit für Fragen erreichbar, durch ihre angenehme und zuversichtliche Art hatte ich immer das Gefühl, dass ich meinen Wunsch schwanger zu werden erreichen konnte.
     
  24. Kruzoo

    Kruzoo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5 März 2019
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Das Thema ist schon alt will aber auch berichten. Eine Eizellspende käme für mich nicht in Frage, für mich spielt beim Entstehen von Leben auch sowas wie die Seele eine Rolle. Und ich würde mir nicht das Recht herausnehmen wollen, einem Kind eine solche Situation im Hinblick auf die Identität und Herkunft vorsätzlich zuzumuten. Ich hätte auch gerne noch ein gemeinsames Kind mit meinem Partner gehabt, das hat aber - aus Altersgründen, denke ich - nicht mehr geklappt und ich denke, dann soll es auch so sein. Eine Erzeugung um jeden Preis ist nichts für mich. Und ich bin froh, dass das in Deutschland nicht erlaubt ist.
     
  25. Spl1t

    Spl1t Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14 März 2019
    Beiträge:
    22
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    1
    Geschlecht:
    weiblich
    Ich bin jetzt zwar mit 36 schwanger geworden, aber ich habe mich oft Gedanken gemacht, was ich machen würde, wenn die biologische Uhr abläuft und es nicht klappt, ich keinen passenden Partner habe usw… Ich empfinde es als sehr anmaßend, Frauen die schon Kinder haben, keine davon unabhängige Meinung zuzugestehen und zu bellen: "Ihr habt ja leicht reden."

    Jeder, der beim Thema Kinderwunsch ein wenig über den eigenen Tellerrand hinausschaut und sowas wie Kindesinteressen oder auch andere Aspekte berücksichtigt, kann sehr wohl zur Meinung kommen, dass er jedwede Nachhilfe bei der Zeugung ablehnt. Entweder nur für sich oder generell.

    Ich sah vor einigen Monaten eine Reportage über ein Patchwork-Paar, das verzweifelt und unter Einsatz sämtlicher finanzieller Mittel versuchte, noch ein gemeinsames Kind zu bekommen.

    Mir schienen da die bereits vorhandenen Kindern völlig aus den Augen verloren. So kanns auch gehen, wenn man sich zu sehr darauf versteift, dass es aber unbedingt noch das gemeinsame Kind sein muss!
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden