Milchschorf

Milchschorf beim Baby: Behandlung von Milchschorf


Die letzten Themen im Forum


Eltern-Forum

Milchschorf (Seborrhoische Dermatitis, Crusta Lactea, Seborrhoisches Ekzem, Dermatitis seborrhoides infantum)

Seborrhoische Dermatitis, oftmals bei Säuglingen als Milchschorf bezeichnet, ist ein Hautausschlag, der in der Regel auf der Kopfhaut des Babys auftritt. Der Milchschorf zeigt sich mit geröteter Haut, Schuppen bilden sich und es treten in der Folge Verkrustungen auf. In der Regel verschwindet der Milchschorf innerhalb des ersten Lebensjahres ohne weitere Behandlung. Allerdings kann sich bei einigen Kindern in den Folgejahren eine Neurodermitis herausbilden. Auch wenn der Milchschorf unschön aussieht, muss er nicht in allen Fällen behandelt werden. Oftmals hilft es, den Kopf des Babys ganz vorsichtig mit einem Öl einzureiben, das Öl einige Stunden einwirken zu lassen und dann die Krusten zart mit einem weichen Schwamm wegzutupfen. Auch wenn die Versuchung manchmal groß ist, den Milchschorf mit den Fingerspitzen wegzuzupfen, die Gefahr, dass sich dabei wunde Stellen bilden, die sich entzünden können, ist sehr groß. Sollte der Milchschorf sehr hartnäckig sein oder sich auch über den Nacken ausbreiten, ist es ratsam mit dem behandelnden Arzt oder der Hebamme zu sprechen.

 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Milchschorf machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder


Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Magnesium | Magnesiumsulfat | Mandelentzündung, Tonsillaris | Mandelentzündung, akute (Tonsillitis acuta) | Mandelentzündung, chronische (Tonsillitis chronica) | Mandeln, Gaumenmandeln, Tonsilla palatina | Mangelerkrankung | Marasmus, Protein-Energie-Mangelsyndrom | Mastitis, Brustentzündung, Mastitis puerperalis, Mastitis non-puerperalis, Mastitis neonatorum | Masern | Medizinische Indikation | Mekonium, Kindspech | Mehrfachschwangerschaft | Meningitis, Hirnhautentzündung, Entzündung der Hirnhäute, Gehirnhautentzündung | Menstruation, Menstruationszyklus | Mikrochirurgische Epididymale Spermienaspiration, MESA | Migräne | Mikrochirurgie, mikrochirurgische Eingriffe | Mikropille | Milcheinschuss | Milchpumpe, Milchpumpen, Milch abpumpen, Muttermilch abpumpen | Milchflussreflex, Milchspenderreflex | Milchstau | Milchschorf, Seborrhoische Dermatitis, Crusta Lactea, Seborrhoisches Ekzem, Dermatitis seborrhoides infantum | Milchzähne | Milien, Baby-Akne, Hautgrieß | Mineralien | Minipille | Misgav Ladach Methode | MMR Impfung | Mongolenfleck | Mononukleose, Pfeiffersches Drüsenfieber | Mukoviszidose, Zystische Fibrose | Multiple Sklerose (MS) | Mumps, Ziegenpeter | Muskeldystrophie | Mutterflecken, Chloasma uterinum, Chloasma gravidarum | Mutterkuchen, Plazenta | Muttermal, Leberflecken, Nävi | Muttermilch | Muttermund | Muttermundverschluss, Cerclage | Mutterpass | Mutterschaftsgeld | Mutterschaftsrichtlinien | Mutterschaftsurlaub, Elternzeit | Mutterschutz | Mutterschutzfristen | Mutterschutzgesetz | Mykose, Pilzerkrankung, Pilzinfektion | Myom | Myometrium


=