Antibabypille - mehr Fluch als Segen?

Gerhard S.

fast-Alles-Versteher
Hallo.

Mir ist ein Fall bekannt, in dem die Frau nach 15 Jahren der Pilleneinnahme diese von heute auf morgen absetzte.
Danach traten erhebliche psychische Komplikationen bei ihr auf - die auch mitverantwortlich für ihre Trennung vom Mann sein dürften.

Die Nebenwirkungen können noch Jahre (nach dem Absetzen) auftreten.

Einer Studie des Sexualmediziners Irwin Goldstein der Boston University zufolge kann die Pille die Libido von Frauen sogar für den Rest ihres Lebens zerstören. Wir sagen Ihnen, wie untersucht wurde, ob es Pillen gibt, die "lustverträglich" sind und warum der durch die Pille veränderte Hormonhaushalt lusttötende Wirkung hat.
Lustkiller Antibabypille


Die Einnahme der Pille verändert den natürlichen Hormonhaushalt einer Frau. Aufgrund dieser Tatsache kann es zu Nebenwirkungen kommen. Hierzu gehören Faktoren wie geringfügige Übelkeit, Spannungsgefühl in den Brüsten, Kopfschmerzen, vorübergehende Gewichtszunahme durch Wassereinlagerungen, Libidoverlust, leichte Erhöhung des Thromboserisikos und Zwischenblutungen.
Nebenwirkungen I


Viele Frauen werden unter der Pille mürrisch und unglücklich. Echte Depressionen sind jedoch nicht vermehrt gefunden worden. (MSED, S. 999)
Bei etwa einem Viertel aller Pillenanwenderinnen soll die Libido (= sexuelle Lust) vermindert sein. Wesensveränderungen der Frau können zu Krisen in der Ehe führen, so daß in nicht wenigen Fällen die Pille auslösender Faktor für die Zerrüttung einer Ehe geworden ist.

Nebenwirkungen II

lg Gerhard
 

Ilona

Moderator
Teammitglied
Ja davon kann ich ein Lied von singen.
Als ich die Pille noch genommen habe hatte ich keine Lust mehr auf Sex. Zum leidwesen meines mannes. Als ich sie dann wegen der Kinderplanung absetzte entschied ich sie nie mehr zu nehmen.
Meine Winterdepressionen verschwanden auch nachdem ich Pille abgesetzt hatte
Aber das Problem kan man soweit ich weis mit allen homonellen Verhütungsmitteln haben.
 

Cancro

Aktives Mitglied
Ich hab mich auch richtig schlecht gefühlt, als ich die genommen hab.

Mein Arzt hat immer nur gesagt, ich bilde mir das ein. Aber ich möchte mich nicht nicht mt künstlichen Hormonen belasten, solange es Alternativen gibt.
 

Gerhard S.

fast-Alles-Versteher
Danke für euer Vertrauen.
Wie kann man denn dem Dilemma entrinnen?
1) Als Frau, weil eine bestimmte Pillenart die "angenehme" Eigenschaft hat, die Mens bei ihr komplett verschwinden zu lassen; und auch die Schmerzen und Gefühlsschwankungen weitgehenst weg sind? Suchtcharakter?

2) Als Mann, der von den Nebenwirkungen nicht wirklich ne Ahnung hat?
Von ihr nicht aufgeklärt wird, weil seine Gute sich selbst nicht über die Gefährlichkeit der Pille bewusst ist?


Ich stelle mir das so vor: Ein Paar behält trotzdem immer die Harmonie bei, auch wenn streckenweise sowohl sie als auch er kaum Lust hat. Dazu gehört Vertrauen und miteinander Reden. Und eben auch das Reden über die Pille, vielleicht auch gemeinsam bei ihrem Frauenarzt ein Aufklärungsgespräch. Und gemeinsamme, partnerschaftliche alternative Verhütungsmethoden - wie schon von Cancro geschrieben.

Ich kann nur von mir sagen, daß ich auch nicht immer Lust auf Sex habe. Trotzdem verschwindet auch dann nie restlos das Gefühl bei mir, und für zärtlichen Umgang reicht es immer. Ablehnen tue ich deswegen meine Partnerin nie.

lg
 

Maju

Namhaftes Mitglied
Ich vermute, dass die wenigstens Frauen Probleme mit der Pille haben. Für viele ist sie sicherlich ein Segen.
Ich persönlich kann es gar nicht ab, ohne Not Medikamente zu schlucken. Meine innere Ablehnung führte dazu, dass ich ständig die Einnahme vergessen habe.
Für Männer gibt es auch ein paar Möglichkeiten, zu verhüten:
Pille, Kondom, Sterilisation...
 

Ilona

Moderator
Teammitglied
Mein Mann (damals waren wir noch nicht verheiratet) und ich haben in der zeit viel geredet. Uns war allerdings bis dahin auch nicht bewusst, dass es von der Pille kam.
Die Idee kam mir erst, als ich sie absetzte und merkte das die Lust so nach und nach wiederkam.
Erst viel später erfuhr ich, das das Nebenwirkungen der Pille gewesen sein müssen.
Seit dem Alex auf der Welt ist verhüten wir mit kondom wobei wir jetzt über den entgültigen Schrit nachdenken.
 

Maju

Namhaftes Mitglied
Entgültigen Schritt kann ich nur empfehlen, beim Mann; bei der Frau hat auch das hormonelle Nebenwirkungen...
Wer meint, genug Kinder gezeugt zu haben, der kann sich ruhig sterilisieren lassen. Da passieren keine Unfälle mehr, auch nicht beim Seitensprung :rofl
Jeder sollte wissen, wann die finanzielle und nervliche Grenze errreicht ist, sprich wann man für genügend Kinder zeitlich und finanziell aufkommen muss. Da sollte man sich auch nicht reinreden lassen, z. B. von einem neuen Partner, mit dem man eventuell irgendwann nochmal von vorne anfangen möchte.
 

Ilona

Moderator
Teammitglied
Wieso soll es hormonelle nebenwirkungen haben es wird ja nicht komplet operiert sondern es werden bei der Frau nur die Eileiter durchtrennt, die Homone werden weiterhin an den Körper abgegeben.
Ich dachte nur bei einer total OP hat das auswirkungen.
 

Ilona

Moderator
Teammitglied
oh ne total OP kommt für mich nciht in frage wie du schon geschrieben hast gibt es da das problem, das keine Hormone mehr produziert werden und das dann alles durcheinander bringt. ne die einfache und meist angewante Methode ist dass die Eileiter der Frau abgeklemmt oder ein Stück daraus entfernt werden.
Wenn ich richtig informiert bin ist abklemmen die häufigere methode die angewendet wird.
 

Gerhard S.

fast-Alles-Versteher
Witz: (bei dem ich früher noch gelacht hab')

Sie+Er, seit 12 Jahren verheiratet. Ausser ab und zu guten tag oder tschüss reden die beiden nicht mehr miteinander. Seit 4 Jahren geht das schon so. Das Ehe-Bett gibt es - ist aber, wie soll's anders sein, nur zum nebeneinander Schlafen da.
Eines Tages eine dramatische Veränderung im Eheleben der Beiden: Er muss ab morgen 1h früher zur Arbeit. Also schreibt er einen Zettel, auf dem steht "Schatz - bitte ab morgen mich um 6 wecken" - und legt den auf die Bettseite seiner Frau, damit sie den nicht übersehen kann. Denn es ist wichtig.
Nächter Tag, 7 Uhr: Mann schläft tief und fest.
Um 10 wacht er auf - und sein erster Gedanke "wie spät ist es?". Er schaut auf die Uhr und erstarrt vor Schreck; "wieso hat mich meine Frau nicht geweckt?".
Springt aus dem Bett, damit er noch retten kann, was zu retten ist und tritt aus versehen auf einen Zettel am Boden: "Schatz - es ist 6 Uhr, du musst jetzt aufstehen!"
 

franks

Neues Mitglied
bei mir wars genauso - launisch, depressiv, übersensibel. und seitdem ich die pille nicht mehr esse fühl ich mich plötzlichpsychisch soo gut.
na ja, es ist einfach nur chemie die meinem körper nicht gepasst hat
 

usagimoon

sadness
Hmm kann nicht klagen, außer morgendlicher Übelkeit ist meine Pille supi. Ich habe weder Depris noch weniger Lust noch sonst was.

Sterilisieren ist mir ein zu großer Schritt, mein Mann will das auch nicht machen und ansonsten gibt es ja nicht viele Möglichkeiten zur verhütung.

LG
 

Emmi2005

Neues Mitglied
Jo, das kenne ich alles. Hatte ganz schlimme Depressionen bekommen und viele Pillen ausprobiert. Ein Frauenarztwechsel schaffte Abhilfe. Er verschrieb mir die Cerazette. Diese Pille wirkt mit möglichst wenig Hormonen. Die vertrag ich super. :druecker
 

kleisi

Neues Mitglied
der Körper passt sich halt immer den Umständen an und dies tut er auch bei einer Einnahme über so einen langen Zeitraum. Das dann mit Komplikationen zu rechnen ist, ist nicht ungewöhnlich
 
M

Mamacati

Guest
Original von kleisi
der Körper passt sich halt immer den Umständen an und dies tut er auch bei einer Einnahme über so einen langen Zeitraum. Das dann mit Komplikationen zu rechnen ist, ist nicht ungewöhnlich

Naja anpassen würde ich dazu nicht sagen. Der natürliche Zyklus wird ja unterdrückt. Der Körper wird an seiner Arbeit gehindert. Das hat nichts mit anpassen zu tun, finde ich.
 

Matrix

Neues Mitglied
bevor ich abgesetzt habe, habe ich sie nicht wirklich gut vertragen und wenn ich dann mein Wunschbaby endlich kriege, werde ich mich danach sicher nach Alternativen umsehen!
 

rubbel-katz

Neues Mitglied
Ich habe insgesamt 9 Jahre die Pille genommen... Und jetzt vor 2 Monaten als Verhütungsmittel endlich ganz abgesetzt. Ich merke, dass es mir psychisch besser geht, ich fühle mich fitter, ausgeglichener und habe mehr Power. Mein Körper muss sich allerdings noch umstellen und die Hormone erstmal "rauskriegen", ich glaube damit hat er momentan noch zu kämpfen, was sich in unreiner Haut zeigt und an Gewichtsschwankungen. Ich hoffe aber, dass sich das bald gibt. Ich finde es erschreckend wenn ich so darüber nachdenke, dass ich all die Jahre diese ganzen Hormone gegessen habe ohne wirklich darüber nachzudenken, welche Auswirkungen das ganze hat. Mir ging es zwar mit Pille nicht schlecht, ich war nicht depressiv oder hatte weniger Lust auf Sex, aber ich merke jetzt erst wie gut es mir geht ohne die Hormone und lerne meinen Körper ganz neu kennen. Ich habe jetzt ein Diaphragma und bin begeistert davon. In Amerika benutzen das sehr viele junge Frauen, hier haben ich nicht ein einziges Mal bei einem Frauenarzt von dieser Möglichkeit gehört (ist hier auch als "altmodisch" und unsicher verschrieen, was aber gar nicht stimmt bei richtigem Gebrauch!!!)
Die Pharma-Industrie verdient eben mehr an der Pille, die man über Jahre hinweg nimmt als an einem Diaphragma, das man einmal für 40€ kauft und das man viele Jahre benutzen kann. Man sollte auch die jungen Mädchen auf Alternativen zur Pille aufmerksam machen und denen das nicht einfach so verschreiben... es sind eben keine Bonbons sondern Hormone, die große Auswirkungen haben!
 

Karinchen99

Neues Mitglied
Ich habe im Laufe der Jahre immer wieder versucht mit der pille zu verhüten, aber musste sie aufgrund von Stimmungsschwankungen und depressiven Anfällen immer wieder absetzen. ist halt eine krasse hormonbombe..
 

Mausi26

Neues Mitglied
Sorry also ich komm mit der Pille super klar. Hatte sie zwischendurch auch mal abgesetzt aber es hat sich bei mir nicht wesentlich was verändert. Klar sind es heftige Hormone. Aber wie gesagt ich vertrage Sie gut und halte Sie auch für eine gute Verhütungsmethode.
 

Ilona

Moderator
Teammitglied
Mausi jeder reagiert anders darauf. bei dem einen gibt es gar keine veränderungen bei dem zweiten nur wenige und beim dritten halt leider heftige nebenwirkungen. ist halt wie bei jedem medikament. ;D
 

Noretta

Neues Mitglied
Allgemeine Regeln bei der Einnahme von der Pille scheint es nicht zu geben, wenn ich mir die Beiträge hier im Forum so durchlese. Deswegen liegt es mir auch fern, von meiner persönlichen Erfahrung heraus hier zu generalisieren. Bei mir hat die Pille ebenfalls auf mein Lustempfinden massiv eingewirkt, sodass sich daraus nach einer geraumen Zeit eine handfeste Beziehungskrise entwickelt hat. Nachdem ich die Pille dann abgesetzt hatte, wurde es schlagartig besser. Die Beziehung ist zwar trotzdem gescheitert, aber aus anderen Gründen ;)
 

hanny909

Neues Mitglied
Oh gott, das klingt ja schrecklich! Ich nehme die Pille schon seit Jahren und habe davon allerdings noch nichts gemerkt. Hoffentlich bleibt es so.
 

Liz28

Neues Mitglied
Das stimmt bei jedem wirkt es anscheinend komplett anders. Kommt auch immer auf die Pille an die man nimmt. Mit der ersten die ich genommen habe hatte ich auch extreme Probleme. Nehme jetzt eine sehr niedrig dosierte und komme damit super klar.
 
Oben