Härtere Strafen - das bringt doch nichts

Was passiert in Deutschland, Europa und der Welt? Hier ist Platz für aktuelle Themen. Was Euch beschäftigt und interessiert an Neuigkeiten aus Gesellschaft, Politik und Zeitgeschehen kann hier diskutiert und debattiert werden!

Dieses Thema im Forum "AKTUELLES: Stories, News, Gesellschaft" wurde erstellt von Hextina, 31 Dezember 2007.

Image has been removed.
URL has been removed.
Email address has been removed.
Media has been removed.
  1. kukulux

    kukulux Namhaftes Mitglied

    Registriert seit:
    30 Oktober 2007
    Beiträge:
    2.482
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    0
    also zu dem thema muss man sich auch einfach nur äußern können ohne sich danach zu zerpflücken.

    @jassy: wie sieht deine genaue vorstellung aus? keine ausländer mehr? weniger? ich kann außer in ballungszentren garnicht soviele feststellen? die meißten die ich kenne sind selbständig und beschäftigen auch noch landsleute und sogar deutsche :zwinker:

    ich kann deine einstellung aber auch verstehen. das integration ein thema sein sollte, meine ich. nur wurden die ausländer damals zu größten teilen in diese ghettos gesteckt um sich äußerlich von ihnen abzugrenzen und sie unter sich zu lassen. also eine eingeführte deutsche "mentalitätsgrausamkeit der regierung" um sich genau damit nicht beschäftigen zu müssen :whatever
    jetzt müssen sie damit leben und es eben ändern. was sie gerade GsD versuchen. ich weiß nicht ob ich mit pfeiffer 100% übereinstimme? ich habe mir zu wenig eigenständige gedanken gemacht, denke ich. jedenfalls grenzen die sich von deiner meinung ab und auch von anderen. oder doch mal selbstständig gedacht *kratzamkopf* :ironie:

    die ganztagsschulen haben in allen anderen ländern, außer in der slowakei, österreich und deutschland wie gesamtschulen, mehr bestand. aber im ausland ist sie nicht nur wegen der ausländerpolitik eingeführt worden. wahrscheinlich jetzt nur ein wahlkriterium für ausländerhasser und andere dumme die sich damit zufrieden geben. ich kenne kinder aus verschiedenen ländern dieser welt, die solche schulen besuchen und irgendwie studieren die alle. watt nen zufall, oder? ich habe mal gefragt wies da so aussieht mit gewalt und mobbing. "idioten gibts überall, nur habe ich noch nie von so vielen negativen aspekte wie in deutschland gehört". hmm, obs daran liegt, das sie andere systeme haben ?(
    und im zuge der globalisierung und vorallem der europärisierung werden wir uns nun mal daran gewöhnen müssen. ich sehe es sogar so, das spätestens in 10 jahren englisch die amtssprache sein wird. aber das mal so OT. weils dann nämlich garnicht mehr anders geht.
    deutschland in der form wie es mal war, wird es nicht mehr geben. denn wenn du rechts wählst auch nur ein bißchen wird der größte teil ins ausland investieren müssen um sich am level zu halten. nur mal so nebenbei. aber bitte beobachte das einfach ein wenig, bis du mich verteufelst :zwinker: stecke da etwas tiefer in der materie! können wir per pn gerne ausdiskutieren.

    @all: ich bin mit meinem mann auch immer in der diskussion was besser ist und was nicht. er ist auch für härtere strafen. ich bin mir nicht sicher. wie kann man menschen helfen die keine hohe hemmschwelle mehr haben? indem man sie härter bestraft? indem man sie wegsperrt? in dem man versucht sie zu resozialisieren? wie wärs damit nach einem gespräch mit nem richter, was sie meinen was für sie eine perspektive wäre und wenn sie diese vertun dann eben zu etwas härteren maßnahmen zu greifen? ABER WASS IST HART GENUG UND FÜR WEN?

    im übrigen sind die gesetze für ausländer und deren integration schon ganz schön verschärft worden. keine mehr reinlassen? DANN BIN ICH FÜR DEN AUSTAUSCH! Wir nehmen alle deutsche die ins Ausland gegangen sind und dort Arbeitsplätze weggenommen haben oder versucht haben ihre Kultur dort auszuleben, wieder zurück! Alle die sich nicht ausreichend in deutschland integrieren, schmeissen wir wieder raus! Aber dafür ist Deutschland zu klein, wusstet ihr das?

    Die neuen Ausländergesetze sind noch nicht allzulange in Kraft getreten. das heißt bevor sie richtig greifbar sichtbar sind, zieht es sich noch ein paar jahre hin.
    ich wäre anstatt zu diskutieren, für konkrete lösungsansätze dankbar. das heißt verantwortung zu übernehmen und die situation mit ihren problemen wirklich lösen zu wollen. morgen setze ich meine lösungen ein, wenn mein innerlicher mitbewohner etwas ruhiger ist :zwinker:
     
  2. Jassy

    Jassy Guest

    Keine Ausländer mehr wäre Blödsinn... Wie gesagt ich bin nicht gegen Ausländer - auch wenn es vielleicht so rüberkommt - solange sie sich integrieren und nicht stur "ihr Ding" durchziehen...

    Was das mit den Ballungszentren angeht: Ich selbst bin in Bayern in einer kleinen Stadt (ca. 5.000 Einwohner) groß geworden - vorher in einem kleinen Dorf (ca. 300 Einwohner) aufgewachsen... im Dorf gab es nur 1 Familie "Ausländer" - wobei ich diese nicht einmal mehr als Ausländer bezeichnen würde, denn sie waren damals schon voll integriert und haben vorwiegend deutsch gesprochen - auch zu Hause!... In der Stadt in der ich bis Anfang letzten Jahres gewohnt habe gab es ein Asylantenheim (wird das so geschrieben?) in dem viele Familien untergebracht wurden - auch diese waren voll integriert - sie konnten alle deutsch man konnte mit allen reden und es ist auch in der Schule nicht wirklich aufgefallen, dass sie nicht deutscher Abstammung waren... Als ich in die 4. Klasse kam war irgendwie ein kleiner "Boom" an Einwanderung, denn mit einem Mal wurden im Nachbardorf Hochhäuser gebaut und es kamen zig Migrantenfamilien aus Polen und Russland... auch diese integrierten sich von Anfang an - die Eltern lernten von Anfang an Deutsch zusammen mit ihren Kindern... es gab nur ein Mädchen, dass sehr lange brauchte bis sie deutsch sprechen konnte - sie kam alleine mit ihrer Großmutter, die kein deutsch auf ihre alten Tage mehr lernen wollte.. ich hoffe du verstehst ein bisschen was ich meine?! Ich gebe den Kinder und Jugendlichen keine Schuld, dass sie kein deutsch sprechen können und dass sie sich nicht anpassen wollen, denn sie bekommen es ja nicht anders vorgelebt... das Mädel, dass Ende der 4. Klasse noch kein Deutsch konnte (von dem ich eben geschrieben hatte) war öfter bei mir und meiner Familie zu Besuch - sie hieß Irina und wir brachten ihr viel bei... ich fand das damals toll.. zu helfen.. nach der Grundschule verliefen sich unsere Wege und vor ein paar Jahren als ich nebenbei in einer Kneipe gejobbt habe kam sie zur Tür rein - sie hatte sich kaum verändert vom aussehen - ich wohl auch nicht, denn als sie mich sah kam sie direkt auf mich zu und redete mit einem fränkischen Dialekt, dass mir fast die Luft wegblieb - sie hat sich auch angepasst.. weil sie hier lebt und hier auch ihre Zukunft verbringen will - eine Familie gründen will, die auch hier leben soll... oh ich hoffe es versteht endlich mal jemand was ich "will"... Jedenfalls gab es in meiner Kindheit und Jugend kaum Ausländer in meiner Umgebung...
    Erschreckend fand ich es, als ich hier nach Stuttgart gezogen bin - man kann wirklich nirgends hingehen ohne Ausländer reden zu hören (natürlich in ihrer Sprache) man geht an Kassen oder Schalter und man wird als deutsche in Deutschland nicht verstanden... Ich nehm jetzt mal als beispiel die Türken, da die hier hauptsächlich vertreten sind (hier gibt es übrigens Stadtteile die heißen Obertürkheim und Untertürkheim, als ich das gelesen bzw. gehört habe dachte ich man veräppelt mich) Jedenfalls kann man hier nichts machen ohne ständig die türkische Sprache im Ohr zu haben - man kann wirklich nirgendwo hingehen ohne Türken durch die Gegend schreien zu hören (die meisten reden ja nicht, nein sie schreien und gestekulieren mit allen Körperteilen durch die Gegend) an manchen Tagen kommt man sich vor, als wäre man in der Türkei und nur auf "Urlaub" im eigenen Land! Und nein das heißt nicht dass alle Türken so sind - es gibt immer Ausnahmen - mal mehr mal weniger...

    Das es Deutschland nicht mehr so geben wird wie es einmal war - oder gar so wie ich aufgewachsen bin ist mir klar, aber dennoch sollte man die "Aufnahmebedingungen" verschärfen und zumindest verlangen, dass man deutsch sprechen kann, dass man sich ausdrücken kann - andere verstehen - Anträge ausfüllen ohne einen Antrag in der eigenen Sprache zu brauchen... man sollte wissen wie die Kultur der Deutschen aussieht - wie hier was abläuft und nicht verlangen, dass jetzt auch noch Türkisch unterrichtet werden soll und solche Dinge... wir sind hier nicht in der Türkei und in keinem anderen östlichen Land... Wir sind nunmal in Deutschland.

    Ich denke das wars erstmal
     
  3. Vanessi

    Vanessi shrewd and forward

    Registriert seit:
    12 Mai 2007
    Beiträge:
    947
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ICQ:
    0
    @Jassy: Ich finde, du solltest dich in Deutschland besser integrieren. Warum hat deine Tochter einen amerikanischen Namen und keinen deutschen? Warum ist dein Nickname amerikanisch? :p
     
  4. Vanessi

    Vanessi shrewd and forward

    Registriert seit:
    12 Mai 2007
    Beiträge:
    947
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    ICQ:
    0
    So, und noch was Konstruktiveres hintennach ;D - ich habe selbst lange Deutsch als Fremd-/Zweitsprache unterrichtet, und man kann definitiv nicht alle "AusländerInnen" in eine Schublade stecken. Manche meiner SchülerInnen (Erwachsene) waren hoch motiviert, manche waren sehr schwer zu motivieren; Letztere waren aber in der Minderzahl. (Es waren häufig verpflichtende Kurse.)

    Leider kommen manche aus Gegenden, in denen die Schulbildung für Kinder verheerend ist, und wenn man als Kind nicht rechtzeitig gelernt hat zu lernen, dann kann man das als Erwachsene/r kaum mehr nachholen. Auch hatte ich vereinzelt Leute, die von den Erlebnissen in ihrer Heimat zutiefst traumatisiert und allein deshalb kaum lernfähig waren.

    Wenn man mal mit diesen Menschen persönlich zu tun hatte, fällt es einem nicht mehr ganz so leicht zu verurteilen.
     
  5. Hesse_im_Norden

    Hesse_im_Norden Seit dem 04.03.08 wieder nüchtern und zufrieden

    Registriert seit:
    14 Oktober 2007
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    ICQ:
    0
    @jassy....

    Offen muss ich zugeben, dass ich beim Durchlesen Deiner Einstellung nicht wenig erschrocken bin und zunächst die Tastatur weit weg geschoben habe um nicht die falschen Worte zu wählen.

    Du greifst hier massiv die in Deutschland lebenden Ausländer an. Unter anderen, weil diese sich erdreisten, immer noch, und dann noch in der "teutschen" Öffentlichkeit, sich in ihrer Landessprache zu unterhalten.
    Mit Verlaub - wenn sich zwei im Ausland lebende Deutsche treffen, reden diese auch in ihrer deutschen Muttersprache.
    Auch schreibst Du was von dem Annehmen der deutschen Kultur durch die hier lebenden Ausländer.
    Du verkennst dabei, dass es keine deutsche Kultur in Reinformat gibt.
    Gerade das deutsche Volk ist seit jahrhunderten selber ein Mischvolk.
    Die Kulturen die sich in den vielen Regionen dieses unseres Landes entwickelt haben, sind schon immer durch die Zuwanderer, damals sprach noch keiner von "Ausländer", geprägt worden.
    Du, als eine im Freistaat Bayern geborene, welches in der heutigen Grenzform aus mindestens vier verschiedenen Volksgruppen zusammen gesetzt ist, lebst heute in Schwaben.
    Genaugenommen bist Du selber eine Ausländerin die sicherlich noch ihren fränkischen Dialekt spricht und ebenfalls integrationsprobleme hat.
    Dies zeigt mir dieser Satz von Dir:
    Diese beiden Stadtteile existieren schon länger, als die sogenannten "Gastarbeiter" als billige Hilfsarbeiter für die Schmutzarbeit zu denen sich der damalige deutsche Mann zu fein war zu verrichten in unser Land geholt wurden.
    Im Interesse Deiner Integration darfst Du gerne, bevor Du auf die Türken oder sonstige Gäste unseres Landes schimpfst, bei Dir selber anfangen.

    Ich gebe Dir Recht darin, dass wir ein Problem mit der Ausländerkriminalität haben.
    Allerdings haben wir auch, oh Wunder, ein Innländerkriminalitätsproblem.
    Und wenn wir die Kriminalität bei den Jugendlichen am Schopf packen wollen, hilft nicht das Rausgröhlen von rechten Parolen und das Fordern nach härteren Strafen, sondern die Erziehung der Eltern zu mehr Verantwortungsbewußtsein im Umgang mit ihren Kindern.
    Und zwar unabhängig von irgendwelchen Nationalitätemgequatsche!

    HiN - selber Ausländer.....fast überall
     
  6. Jassy

    Jassy Guest

    Wie lächerlich ist das denn nun?!...
    1. Ist ein Name ein Name :wow und doch vollkommen egal woher er kommt... was versuchst du damit zu bezwecken?!
    2. Ist Jasmin ebenfalls ein Arabischer Name.. und Jassy ist ein Spitzname der NICHT Jessy ausgesprochen wird wie du es sicherlich annimmst.

    Ich kann es zum 10. Mal sagen ICH HABE NICHTS GEGEN AUSLÄNDER DIE SICH HIER INTEGRIEREN UND ANSTÄNDIG AUFFÜHREN!!!
     
  7. Jassy

    Jassy Guest

    @HiN
    Ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung was du versuchst mit deinem Post zu bezwecken?! Ich bin Deutsche - der deutschen Sprache mächtig und hier geboren und aufgewachsen... Ich soll mich im Land integrieren?! Was willst du mir damit sagen?! Weil ich gesagt habe, dass ich dachte man veräppelt mich weil es Ober- und Untertürkheim gibt?! Ich weiß mittlerweile auch, dass das durch den Daimler gekommen ist und ich weiß auch, dass man Gastarbeiter gesucht hat um die dreckigen Arbeiten zu machen, aber die leben jetzt schon wie lange hier?!............................... Und können sie mittlerweile deutsch?!.......................

    Sicherlich würde auch ich mich wenn ich im Ausland lebe und einen Deutschen treffen auf deutsch unterhalten (allerdings denke ich, dass das darauf ankommt wie lange man in dem Land schon wohnt, denn ich kenne es selbst von mir - meine Cousinen sind amerikanischer Abstammung (allerdings sprechen sie vorwiegend deutsch) und wenn ich mit ihnen länger in der Kaserne war oder länger Besuch aus Amerika da war, dann haben selbst wir untereinander nicht deutsch geredet.....

    Es war lediglich eine Aussage von den Ausländern, die hinter einem an der Kasse türkisch oder sonstirgendeine Fremdsprache sprechen - es ging mir dabei nicht darum, dass sie türkisch sprechen, obwohl sie die Wahl hätten auch deutsch zu sprechen - nein!... Es geht darum, dass sie türkisch Sprechen, weil sie kein Wort deutsch können!!!... Ich kann doch nicht in ein Land ziehen und mich dort nicht verständigen wollen?!.. Ich kann doch nicht meine Kinder auf eine deutsche Schule gehen lassen und mir dann von der Lehrerin nicht sagen lassen können - wo mein Kind noch hilfe braucht usw. usw. Oder sollen unsere Lehrerinnen an den Schulen nun sämtliche Fremdsprachen lernen, so dass sie sich auch wirklich mit allen Migranten auseinandersetzen können?!... Es gibt so viele Beispiele an Jennys Schule..... Auch wenn ich in einen Supermarkt gehe und eine türkische Verkäuferin (NICHT ALLE) nach irgendwelchen Produkten frage, weil ich wissen möchte wo die liegen, dann verstehen sie einen oftmals nicht, weil sie die Wörter nicht kennen die man verwendet - bei McDonalds (wie Vanillabee schon sagte) und in sämtlichen anderen Restaurants usw. usw. das gleiche... die Verkäufer müssen dann meist deutsche Verkäufer oder ausländische die Deutsch beherrschen herbeirufen, damit man das bekommt was man möchte...

    Zu dem ich wäre Ausländerin, weil ich aus Bayern komme..... aus Spaß sagen wir das sogar selbst, denn ich spreche tatsächlich teilweise noch fränkisch - vor allem dann wenn wir bei meinen Eltern zu Besuch waren, ABER! ich lass mir Wörter erklären, die ich in schwäbisch NICHT kenne... Ich hinterfrage um selbst anwenden zu können... Ich lass die Leute nicht einfach Quatschen und stehe am Ende da und habe kein Wort verstanden... ICH LERNE ES! Sicher werde ich meinen Dialekt nie komplett rauskriegen, da meine Eltern wie gesagt nach wie vor in Franken leben und wir sehr guten Kontakt haben, aber ich bin dennoch Deutsche und der deutschen Sprache mächtig... also ist dein Vergleich an den Ohren herbeigezogen und das auch noch sehr schlecht und auch ein bisschen unverschämt...

    Und nochwas: Ich habe hier NIRGENDWO irgendwelche rechten Parolen herausgerufen oder sowas... es ist schon eine Frechheit mich als "Rechte" bezeichnen zu wollen...
     
  8. Hesse_im_Norden

    Hesse_im_Norden Seit dem 04.03.08 wieder nüchtern und zufrieden

    Registriert seit:
    14 Oktober 2007
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    ICQ:
    0
    Dir begreiflich zu machen, dass es die von Dir so laut herausgerufene deutsche Kultur, die der Ausländer anzunehmen hat, gar nicht gibt.
    Selbst die von Dir so gerne gebrachte deutsche Sprache ist ein künstliches Gebilde.

    Mit Verlaub - ich habe Dich nicht als rechtspolitisch bezeichnet.
    Nur die Parolen welche Du hier lauthals verkündest kommen genau aus dieser Ecke! :angryfire

    HiN - der empfielt, weniger die BILD-Zeitung zu lesen (weil die nicht bildet), sondern sich mal ernsthaft mit den Bewohnern auseinanderzusetzen, die keinen deutschen Pass haben
     
  9. Jassy

    Jassy Guest

    ein künstliches gebilde mit dem sich der größte teil des landes verständigen kann....

    ich gebs auf.. ich möchte hier ja auch niemanden belehren.. es ist lediglich meine meinung und meine einstellung dazu....
     
  10. Frank2007

    Frank2007 Systemlord

    Registriert seit:
    17 August 2007
    Beiträge:
    1.452
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    413127423
    Knast ist nicht das richtige.
    Da gebe ich euch recht.
    Aber was dann?
    LG
    Frank
     
  11. Hextina

    Hextina KrisenmanagerIn ;-) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    1 März 2005
    Beiträge:
    2.336
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    0
    Nun Ganztagesschule bedeutet ja nun nicht das die Kinder den ganzen Tag in ihrer Klasse hocken und lernen ;-) Sie bedeutet das die Kinder bis zum Nachmittag in der Schule bleiben. Dort lernen, essen, Hausaufgaben machen, Sport treiben usw usf.

    Sie lernen soziales Leben das hat genau gar nichts mit Leistung zutun.

    Das stimmt so nicht. In den meisten Fällen haben die Kinder in den Ganztagesschulen mehr Angebote an Aktivitäten als es ein normaler Haushalt in DE bieten kann.

    LG,

    Tina
     
  12. Hesse_im_Norden

    Hesse_im_Norden Seit dem 04.03.08 wieder nüchtern und zufrieden

    Registriert seit:
    14 Oktober 2007
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    16
    Homepage:
    ICQ:
    0
    Moin Frank!

    Die Frage müsste lauten, wie man die Jugendlichen vor der kriminellen Schiene bewahrt!?
    Wenn erst die Mühlen der Justiz mahlen, ist das Kind schon in den Brunnen gefallen.
    Daher bin ich auch der Ansicht, dass die, die mit der Erziehung der Kinder zu tun haben, also Eltern, Kindergarten, Schule, etc., sich mit der Thematik gründlicher auseinandersetzen müssen!!!
    Sprich, besser Präventivmaßnahmen ergreifen, als wegsperren!
    Wie, Hextina war es glaube ich, schon geschrieben hat, bringt es nichts, Jugendliche ohne ausreichende, weil in der Erziehung versäumte, soziale Prägung einfach einzusperren, sondern diese durch verstärkte Sozialmaßnahmen in die Gesellschaft einzugliedern.

    HiN
     
  13. Hextina

    Hextina KrisenmanagerIn ;-) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    1 März 2005
    Beiträge:
    2.336
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    0
    Wow, das war ja noch schlimmer als erwartet *g*

    Japp. Die sind wohl besonders dumm meine beiden *bg*

    Ja, meine Kinder kommen und kamen damit klar. Ich habe ihnen beigebracht sich selbst zuhelfen. Und bevor du loslegst: Ich lebe in Bayern und beide haben einen Superübertritt gemacht und beide gehen sehr erfolgreich ins Gymmi.

    Ich weiß. Das ist aber ein riesen Missstand hier in DE. Eltern sind keine Pädagogen und die eigenen Eltern sind meist die schlechtesten Helfer. Ich weiß das, ich arbeite an der Stelle professionell *g*

    In dem sie guten Unterricht macht. Dann können die Kinder die Hausaufgaben.

    Ich hab sogar Erfahrungen, du wirst es nicht glauben ;-)

    Deswegen gehört es in diesen Fällen erst Recht in die Schule!

    Der Begriff dumm ist nun mal umgangsprachlich anders belegt als du ihn verwendest. Immerhin störe ja nicht nur ich mich an deiner Ausdrucksweise an diesem Punkt.

    Nein, ich diskutiere gern.

    Nein, aber nur weil ich deine Meinung nicht teile heißt es nicht da sich sie nicht verstehe. Ich muss sie ja nicht teilen. Das ganze nennt man dann Diskussion.

    Doch, doch, einer Erhöung hat nichts gebracht, schreibst du schon wieder selbst *g*

    Aha.
    Die Presse läuft gerade über zu dem Thema, komisch das alle Juristen meinen eine konsequente Anwendung des Systems würde durchaus reichen.

    Ob voll im Bilde weiß ich nicht, aber ich kenne einige Arbeiten dazu, ja.

    Warum nicht?

    Der ganze wissenschaftliche Bereich bezieht sich auf Studien....

    Diese Aussage stellt die gesamte wissenschaftliche Auseinanderstetzung mit gesellschaftliche Themen jeder Colour in Frage. Meinst du das ernsthaft?

    Das sagst nur du.

    Du weißt schon was verschiedene Meinungen sind?

    *lach*

    Wenn inhaltliche Argumente fehlen wird immer meine etwas altmodische Art zu diskutieren angeprangert. Das kenn ich schon.

    Ich kann schon lesen keine Sorge *g*

    Viel.
    Nochmehr bringt es wenn man die die schon hier auch verpflichten tät. Ich hatte es ja aber auch nicht eingeschränkt ;-)

    Doch du gerade, nur bleibe ich trotzdem bei meiner Meinung. Solange bis mich *Argumente* überzeugen.

    Unter anderem, ja.
    Hast du eine bessere Idee?

    Klar, das ist überall in den Ländern in denen es Ganztagesschulen gibt so. *hand vor stirn hau*

    Du weißt schon das es weltweit(!) kaum Länder gibt in denen so wie in DE Schule an Mittag aus ist. Wir sind die Ausnahme und nicht die Regel.

    Das das deine Meinung hab'sch schon begriffen, nur wiederlegen alle Studien das und ich kenne niemanden ausser dir der dieses Phänomen in Frage stellt.

    Schade.

    Aha, wenn ich zu dumm bin dann zeig mir bitte mal genau auf wo er das tut *hihi*

    Quark, weniger (sehr viel weniger) Polemik und mehr Inhalt und Sachlichkeit und dann nennt man das Diskussion. Ich glaub dazu sind Diskussionsforen da, oder nicht?

    LG,

    Tina *jetzt du wieder? *g,d&r**
     
  14. vanillabee

    vanillabee Namhaftes Mitglied

    Registriert seit:
    22 April 2003
    Beiträge:
    2.297
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    0
    ....jahre später...
     
  15. Jassy

    Jassy Guest

    Nein. Ich sagte bereits es ist meine Meinung und ich möchte niemanden belehren.. mit dir zu diskutieren macht überhaupt keinen Sinn - du siehst Texte nicht als Ganzes, sondern greifst einzelne Aussagen bei denen meist das darauffolgende fehlt an... und so wie du manches interpretierst hab ich es nicht geschrieben (übrigens ist mir das hier im Forum schon öfter aufgefallen - oft wenn du gepostet hast fühlten sich viele unverstanden).. Ich habe deine Kritik an mir in ganzen Absätzen zerpflückt (falls du jetzt sagen möchtest, dass ich es nicht anders mache) und nicht wie du ausgewählte Sätze - weil gerade diese ohne den darauffolgenden noch schlimmer zu sein scheinen...

    Ich werde nichts weiter dazu schreiben, denn es wäre ein endloses hin und her bei zig verschiedenen Meinungen und Einstellungen.
     
  16. atropa

    atropa Lieb war gestern !!!

    Registriert seit:
    8 Januar 2004
    Beiträge:
    6.664
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    413225727
    mal am Rande zu den Ganztagsschulen... es soll tatsächlich auch (auch alleinerziehende ) eltern geben, die müssen arbeiten,um ihre Kinder finanziell durchzubringen und freuen sich darüber ,wenn ihre Kinder sozial UND pädagogisch in Ganztagschulen gut(!) untergebracht sind.
    nicht den Nachmittag unbetreut vor dem TV bzw. PS hängen oder auf der Strasse,sondern aktiv mit Schulfreunden an Theater AG´s ,Sport AG`s oder Musikkursen teilnehmen können.
    Oder einfach die Möglichkeit haben, den Unterrichtstoff unter fachmännischer Anleitung nochmal durchzugehen,um ihn zu begreifen und zu lernen. ;-)
    Auch eine Art von Vorbeugung oder das Übel an der Wurzel packen*smile
     
  17. Jassy

    Jassy Guest

    Als ich aufs Gymnasium ging gab es das auch schon?! Es gibt so viele AG´s, die man als Nachmittagsunterricht wählen kann - auch Hausaufgabenbetreuung - Umweltgruppen - sämtliche Musikkurse - Chemiekurse - Physikkurse usw. usw. das Angebot war unendlich... und wenn mich nicht alles täuscht gibt es das auch an Realschulen und Hauptschulen... Der Unterschied zur Ganztagsschule ist - es ist kein Zwang - man muss nicht - wenn die Eltern lieber selbst etwas mit ihren Kindern machen möchte oder das Kind einfach andere Hobbies haben will - die hier nicht angeboten werden, dann muss das Kind sich nicht zwangsweise irgendwas aussuchen...
     
  18. User4

    User4 Guest

    *unterschreib*
    Ich kenn das auch noch aus meiner Kindheit und es ist heut noch bei uns üblich, die Kinder bis zur 4. Klasse in den Schulhort zu schicken.
    Ich weiß noch wie traurig und enttäuscht ich damals war, als ich in die 5.e kam und plötzlich ab mittags in der Luft hing, während mein kleiner Bruder noch hingehen durfte...
    Ich seh es auch heute noch bei meinem Geliebtem, der Erzieher ist, dass Kinder, die vor Jahren bei ihm im Hort waren, ihn auch heut noch gern besuchen, weil es eben eine sinnvolle Nachmittagsgestaltung für Kinder ist...


    Ach und nochmal zu dem Teil mit den Ausländern - Ich kann mich Daby voll und ganz anschließen:
    Meine Mutter ist Ausländerin, hat zwei Jahre gebraucht, um die deutsche Sprache halbwegs zu beherrschen und hatte bis dahin auch jede Hilfe notwendig, wenn sie zB mit Behörden etc zu tun hatte. Auch heute, nach ca. 30 Jahren, fällt ihr immer noch einiges sehr schwer, obwohl sie sehr gut deutsch spricht.
    In meiner Kindheit hat sie mit mir nur in ihrer Sprache gesprochen und ich spreche heute noch sehr gern und viel zu wenig mit ihr in ihrer Muttersprache, auch in der Öffentlichkeit, einfach, weil ihre Sprache auch ein Teil meiner Kultur ist, den ich erhalten MÖCHTE!
    Integration hat nichts damit zu tun, seine ursprüngliche Kultur und Muttersprache aufgeben zu müssen. :shake
     
  19. atropa

    atropa Lieb war gestern !!!

    Registriert seit:
    8 Januar 2004
    Beiträge:
    6.664
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    413225727
    und wenn sich die eltern keine anderen "Hobbies" leisten können?
    Oder arbeiten müssen und demnach nicht zu hause sind ?
    Oder das kind von sich aus aktiv aber wenig interesse hat,ausser PS spielen ? *g
    da kann man locker stunden mit verbringen und vermisst nix.Scheinbar.

    nur die ersten spontanen Gedankengänge,die ich dazu habe.... ;-)
    wenn ich weiter drüber nachdenke,fallen mir bestimmt noch mehr ein*smile
     
  20. Jassy

    Jassy Guest

    Das hat nie jemand gesagt... :shake das wäre auch blödsinnig... es wäre auch blödsinnig die jeweiligen bräuche usw. aufzugeben wie beschneidung oder so etwas, weil es zum Glauben und der Mentalität dazugehört.... das würde auch kein deutscher im ausland machen...

    @atropa
    wie gesagt der nachmittagsunterricht hat bei mir schon dazugehört - auf freiwilliger basis - wenn meine eltern allerdings etwas anderes mit uns kindern vorhatten, dann ging das vor und man wurde dann auch beim nächsten mal nicht blöd angeschaut wenn man mal mittags nicht erscheint... man sollte halt wenn möglich vorher bescheid geben.. wenn man es jetzt aber zur pflicht macht dass die kinder sagen wir mal bis 17 uhr in der schule bleiben müssen, dann muss man shoppingtouren und kleinere ausflüge immer auf die wochenenden legen, denn nach um fünf sind die kids sicherlich bedient essen vielleicht noch zu abend und dann werden sie wohl auch schon langsam müde oder wollen mal ihre zeit für sich,die ja nun wegfällt... so nun haben wir wochenende und jetzt könnte man ja eigentlich etwas mit den kurzen unternehmen, doch jetzt sind erstmal die freunde dran, auch wenn man sie in der schule vllt. den ganzen tag sieht will man doch irgendwann einmal mit ihnen alleine sein ohne aufsicht und um die häuser ziehen oder so.. jetzt der nochmals schwerere fall: die bez. ging in die brüche und die eltern wechseln sich an den we ab... wann haben deine kinder denn dann überhaupt noch zeit für dich??? in den ferien?? sry. aber dann brauche ich keine kinder in die welt setzen,wenn ich sie dann nur in den ferien um mich rumhaben will........
     
  21. atropa

    atropa Lieb war gestern !!!

    Registriert seit:
    8 Januar 2004
    Beiträge:
    6.664
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    413225727
    die "Kurzen " sind dann übrings schon so um die 10 jahre rum und haben nicht unbedingt die größste Lust,mit mama auf shopping tour zu gehen... ;-)

    Und der satz ist der Knaller,echt....:sn7

    Setzt DU Kinder in die Welt,um sie lebensfähig zu machen und auf die Gesellschaft bestmöglichst vorzubereiten oder um dich beschäftigt zu wissen?

    Und nochmal : was ist,wenn die Eltern nachmittags arbeiten ?
     
  22. Jassy

    Jassy Guest

    aha. also kann man die kinder deiner meinung nach mit 10 jahren schon alleine klamotten kaufen gehen lassen? :sn7 naja das sei mal so dahingestellt....

    natürlich setze ich kinder in die welt, damit sie irgendwann ihr eigenes leben leben können,aber ICH möchte sie auch aufwachsen sehen.. wissen wie ihr tag war.. ausflüge unternehmen und sie selbst erziehen und nicht von irgendwelchen lehrern umerziehen lassen...

    und was deine frage mit der arbeit angeht... es gibt mittlerweile genügend einrichtungen und gruppen wo du dein kind abstellen kannst... was anderes ist es ja nicht... und ab einem gewissen alter kannst du es deinen kindern auch sicher zutrauen ein paar stunden nach der schule alleine zu sein oder sich mit ihren freunden zu treffen.. so lernt man übrigens das selbstständig sein...
     
  23. Hextina

    Hextina KrisenmanagerIn ;-) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    1 März 2005
    Beiträge:
    2.336
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    0
    Aha.

    Quark, ich hab nur mal gelernt zu zitieren ;-)

    Wie das geht dteht hier zB http://www.afaik.de/usenet/faq/zitieren/

    Für dich: Ich bezieh mich in meiner Antwort auf den ganzen Text, quote aber nur den Teil den es braucht um meine Antwort zuordnen zu können. Das war mal die übliche Art im Internet zu diskutieren, damals als Internet noch jung und geil war.

    Aha, auch 'ne bekannte Taktik. man verunglimpft denjenigen mit der unbewiesenen Behauotung das sich viele auch angegriffen fühlen. Kannst du mich nicht einmal überraschen?

    Ich stehe gern Rede und Antwort und ich lese und beantworte jede PN *g*

    Zerpflückt?! *staun*

    G-nau, Diskussion eben, oder auch miteinander reden. Weit gefasst könnte man von Konfliktfähigkeit sprechen..... dazu braucht es nämlich das Reden und aushalten des anderen an erster Stelle. Wenn man die nicht hat dann endet es in Gewalt womit wir wieder beim eigentlichen Thema wären *g*

    HTH,

    Tina
     
  24. Hextina

    Hextina KrisenmanagerIn ;-) Mitarbeiter

    Registriert seit:
    1 März 2005
    Beiträge:
    2.336
    Zustimmungen:
    0
    Punkte für Erfolge:
    36
    ICQ:
    0
    *autsch*

    Äh. lebst du in einer Art Parallelwelt oder sind dir die Anforderungen an das reale Leben vieler Erwachsenen und Kinder echt so fern?

    Tina *wie sagt man in neuforianisch get real?*
     
  25. ^Day^

    ^Day^ Guest

    Also irgendwie habt ihr doch echt ein Ei am wandern oder?????

    Wenn man ehrlich wäre würde man sehen das das was meine Frau hier offen ausspricht im Grunde genommen genau der Stimmung und überweigenden Meinung entspricht die hier in D mittlerweile herrscht.
    Nur traut sich eben kaum einer es auszusprechen.....aus genau dem selben Grund wie wir hier wieder sehen...sofort heist es "Ausländerfeind" und man wird in die rechte Schublade gesteckt.
    *Schwachsinn*(egal hinter wievielen rhetorischen Spitzfindigkeiten man es versteckt)

    Ursprünglich geht es hier ja darum ob jugendliche Straftäter härter bestraft werden sollten.
    Wenn man dieses Thema dann behandeln möchte kommt man nicht drum herum das es sich im Grunde um ein "Ausländerproblem" handelt.
    Klar geht es auch um kriminelle junde deutsche,doch wenn man den eben genannten Ausländer-Anteil abzieht lägen wir wohl im internationalen Duchschnitt und kein Mensch würde schreien "omg was tun wir nur gegen diese Massen an jungen kriminellen" sondern man würde sagen "ok...wir haben ein Problem mit Jugendkriminalität und müssen natürlich etwas dagegen tun, aber so geht es jedem anderen Land auch"(es ist also nichts soooo besonderes)
    Kriminalität gibt es in "jedem" Land,egal wie hart dort die Strafen sind oder nicht".
    Aber ist in jedem Land die Anzahl der Immigrierten Straftäter 2 mal so hoch wie die der Straftäter die aus dem eigentlichen Land stammen ?
    Wohl kaum....also läuft hier doch was falsch, oder "wollen" wir etwa ein Paradies für staffällige Einwanderer sein???

    Ich selbst bin direkt vor den Toren der Daimler Werke aufgewachsen.
    In der Schule waren damals fast 90% der Eltern beim Daimler angestellt.
    Der Großteil (ca 80%-85%) davon waren sog. Gastarbeiterfamilien die hier her kamen um zu arbeiten.
    Es waren überwiegend Türken,Jugoslaven,Griechen und Italiener.
    Natürlich gab es auch andere Nationalitäten, aber eben weitaus weniger.
    Hatten wir deshalb ein Ausländerproblem ???
    Nein.
    Warum nicht ?
    Sie lernten die deutsche Sprache,der eine mehr..der andere weniger...aber zumindest so weit das man sich halbwegs verständigen konnte.
    Sie machten ihre Arbeit....oftmals sogar die ..welche von deutschen nur ungern gemacht wurde (damals war die Joblage aber auch noch etwas anders und man konnte wählerischer sein).
    Wenn ich an Schulfeste zurückdenke dann waren das schon fast internationale Feierlichkeiten mit Köstlichkeiten aus allen möglichen Ländern von den Müttern der Mitschüler.
    Es wurden von Mädchengruppen gleicher Herkunft traditionelle Tänze aus ihrer Heimat gezeigt usw usw.
    Aber sonst..waren "alle gleich".
    Mit den Ausländischen Mitschülern gabs die selben Probleme wie mit den deutschen...aber auch nicht mehr...oder gar weniger.
    Auch an schulischen Leistungen konnte man keinen Unterschied feststellen zwischen ausländern und deutschen.
    Mehr als die Hälfte meiner Clique waren Ausländer somit lernte man die unterschiedlichsten Kulturen und ihre Gepflogenheiten kennen wenn man bei ihnen
    zuhause war.
    Aber sonst......"alle waren gleich".
    Wir machten die selben Streiche,hatten die selben Probleme,die selben jugendlichen Interessen usw.
    Heute habe ich nur noch zu den wenigsten Konntakt,sie haben mitlerweile fast alle selbst Familien gegründet...einen Job usw..eben "ganz normal".
    Aber.....und das ist das interessante daran:
    "Sie selbst regen sich darüber auf wie es mitlerweile in D zugeht bez. der Ausländer und wie diese sich hier teilweise aufführen"
    Ein guter Freund aus der Berufschulzeit Giuseppe(halb Italiener/halb Grieche,hat mitlerweile einen kleinen Laden für internationale Feinkost) zb sagte vor knapp einem Jahr zu mir als wir es von einem solchen Thema hatten.
    "Er verstehe die deutsche Regierung nicht"....wenn er etwas zu sagen hätte "wer nicht spurt fliegt raus".."wer sich nicht eingliedern will/kann bekommt ein oneWay-Ticket zurück dahin wo er her gekommen ist".
    Ist er jetzt ein Nazi ?....kommt er jetzt auch in die rechte Schublade?....sind das dann auch rechte Parolen???
    Ich kenne noch viele "Ausländer" aus dieser Zeit und aber auch welche die noch nicht so lange hier sind die derselben Meinung sind.
    Ein türkischer Arbeitskollege(mit dem ich übrigens bestens auskomme) zb der selbst noch nicht sooo lange in D ist und auch noch so das eine oder andere Problem mit der deutschen Sprache hat schimpft und schämt sich teilweise für das Verhalten seiner Landsmänner und anderen Ausländern die sich hier so aufführen.
    Er erzählte mir vor kurzem zb das er mit seinem 16jährigen Sohn riesen Probleme habe.
    Er würde ständig nur Ärger machen..wäre schon von der 3 Schule geflogen,dreht ständig irgendwelche krummen Dinger...ist in Prügeleien verwickelt und und und!
    Mein Arbeitskollege selbst ist mitlerweile soweit das er seinem Sohn angedroht hat in zurück in die Türkei zu schicken wenn er sich nicht rasch ändert.
    (Alles Ausländerfeinde & Nazis ...ab in die rechte Schublade mit ihnen)
    *Kopfschüttel*
    Ich könnte hier noch eine Weile weiter machen und unterschiede aufzeigen zwischen Immigranten gegen die keiner(auch ich und meine Frau nicht) etwas hat und Immigranten die unerwünscht sind.
    Ist es normal das man in der U-Bahn sitzt und sich zu dritt nicht unterhalten kann weil sich im selben Wagenteil zwei türkische Mütter "anschreien"(normal unterhalten kann man das bei dieser Lautstärke ja nicht nennen)?
    Ist es normal das ich mich im eigenen Land ständig als "scheiß deutscher" beschimpfen lassen muss.
    Ist es normal das ich auf dem Spielplatz nichtmal mein Kind schützen darf?
    Ich hatte doch nur einen (ausländischen) Jungen daran gehindert meiner Tochter weiterhin Steinchen hinter her zu werfen....was war...die ganze Zeit hat sich kein Mensch darum gekümmert was er treibt...plötzlich stehen 3 Mütter,2 große Brüder und 1 Vater hinter mir ...beschimpfen und bedrohen mich aufs übelste.
    Ist so etwas normal ????
    und und und....
    Normal..nein,aber mittlerweile leider immer mehr "Alltag".
    Es kann doch nicht sein das man als deutscher im eigenen Land "Angst" haben muss.
    Wen wundert es das die Wut gegen Ausländer immer größer wird? (ich wiederhole nochmals...es geht hier nicht um integrationswillige Ausländer)
    Mich wundert das nicht.
    Wie kommt das?
    Es mangelt an "Respekt"...sonst nichts.
    Bei den älteren an Respekt vor der deutschen Justiz und ihrer Rechtssprechung und bei den jugendlichen an Respekt vor allem,anderen Jugendlichen,Erwachsenen,Lehrern,Polizei,Justiz und und und.

    Ich könnte mich kaputt lachen wenn ich höre deutschland würde es Immigranten ja sooo schwer machen!
    Wer bei uns einwandert muss keinen "Mindestkontostand" vorweisen wie zb in Südafrika (250.000€ pro Person)
    Wer bei uns einwandert muss nicht max. 6 Monate später einen Job vorweisen oder das Land wieder verlassen.
    Wer bei uns einwandert muss sich nicht erst durchleuchten lassen (Finanzen,Familienstand,Polizeiakte,Bildung etc)
    usw.
    Alles nur bsp. aber vorgehensweisen die in anderen Ländern völlig normal sind.

    Ist es dann wirklich zuviel verlangt wenn man von Immigranten erwartet wenigstens ein gewisses Grundmaß an Deutschkenntnissen zu erlangen um sich wenigstens halbwegs verständigen zu können???
    Dann wäre auch das Thema Schulbildung von Immigrantenkindern irgendwann nicht mehr so ein heikles Thema.
    Nein, wir hätten warscheinlich sogar irgendwann wieder ein "miteinander" wie in den '80!

    Wie sieht denn die Realität heute aus ?
    Wenn ich nur mal bei meiner Tochter in die Schule schaue.
    Es gibt aktuell 4 Kandidaten in ihrer Klasse die ständig masiv den Unterricht behindern..Respekt vorm Lehrer..fehlanzeige..absolut null.
    (wir reden hier von der ersten Klasse)
    Das geht soweit das einer der 4 bereits mehrfach vorzeitig von seinen Eltern von der Schule abgeholt werden musste.
    Was haben die 4 gemeinsam ?
    Sie sprechen so gut wie kein deutsch.
    Ihre Eltern sprechen keinen Ton deutsch.
    Vom Stoff des bisherigen Unterrichts können sie laut Aussage der Lehrerin max 10%, liegen teilweise sogar noch auf "Vorschulniveau" also Kindergarten.
    Hausaufgaben machen sie "nie"...da sie erstens garnicht verstehen was sie machen sollen(egal wie sehr sich die Lehrerin bemüht),zweitens weil es ihnen völlig egal ist und drittens weils zuhause ja eh keinen interessiert(Eltern verstehen es ja nicht).
    Selbst wenn die Eltern dann in der Schule anrücken sollen..*pfff*..was solls...die verstehen ja eh keinen Ton.

    schauen wir mal ein paar Jahre weiter...was ist aus den Jungs geworden ?
    Man kann mitlerweile mit ihnen kommunizieren...auch wenn man es nicht gerade als "deutsche Sprache" bezeichnen kann...aber immerhin.
    Sie sind mitlerweile warsch. schon von der 2 od. 3 Schule geflogen und haben den dementsprechenden Bildungsstand.
    Es sind Jugendliche die unsere Schule nicht "meistern" sondern nur so "durchgeschleift" werden,die keine Grenzen kennen das sie weder durch ihre Eltern noch durch Gesetze und Justiz welche kennen gelernt haben.
    Schulbildung fehlanzeige, Berufschancen gleich null, Soziale Umgangsformen kennen sie nicht, Perspektiven..keine.
    Irgendwann sieht man sie dann auf dem Überwachungsvideo einer U-Bahn.(nur als bsp)
    Es passiert ihnen ja nichts...

    Da sollte erstmal ein Riegel vorgeschoben werden..

    Alles was über den Tatbestand der Bagatellkriminalität hinausgeht "kann" zur sofortigen Ausweisung mit anschließendem Einreiseverbot führen.
    Beim zweiten Strafttatbestand der über die Bagatellkriminalität hinaus geht folgt eine sofortige Ausweisung mit anschließendem Einreiseverbot.
    Ohne Diskusion und Ausnahmen.


    Was glaubt ihr wie schnell die sich zweimal überlegen ob sie das Risiko eingehen!
    Was glaubt ihr wie schnell der Murat seinem Sohn in die Eier tritt wenn er merkt sein Sohn riskiert eine Ausweisung!

    Natürlich löst das noch nicht das Problem....es verhindert erstmal nur eine weitere Eskalation.
    Um das Problem zu lösen muss an der Integration gearbeitet werden.
    Als erstes zb mal die Verpflichtung max 6 Monate nach der Einreise ein gewisses "Grunddeutsch" zu beherrschen.
    (ich rede hier nicht davon perfekt deutsch zu können oder sogar die eigene Sprache ablegen zu müssen..so ein qaustch)

    Dann muss auch nichts an unserem Schulsystem oder unseren Kindergärten geändert werden oder dergl.!
    So wird normale Kommunikation möglich und das hat wie vorhin schon beschrieben ja schonmal funktioniert.


    Zu allem was hier sonst noch so kam...da kann ich überwiegend nur den Kopf schütteln.
    Ganztagsschulen pro/kontra
    Was soll eine solche Schule ändern ? .....glaubt ihr die machen aus diesen Straftätern bessere Menschen ?
    macht es Sinn Leute den ganzen Tag in die Schule zu schicken wenn sie schon bei 6 std Unterricht kein Wort verstehen ??

    Ganztagsschulen sind sicherlich sinnvoll,sollten aber nicht zur "Pflicht" werden.
    Das Schüler aus einer solchen Schule mehr können etc halte ich allerdings für Blödsinn....woher kommen dann unsere Gelehrten,Professoren,Physiker und und und..sicher auch nicht alle nur aus Ganztagsschulen.
    Es kommt bei jedem Schulsystem darauf an wie lernwillig das Kind ist und die Unterstützung von zuhause bzw dem direkten Umfeld.

    Wenn Ganztagsschulen zur "Pflicht" werden...warum soll ich dann noch Kinder in die Welt setzen?
    Ich setze kein Kind in die Welt um es den ganzen Tag wo "abzugeben"..."von anderen aufziehen zu lassen"..dafür das es seinen Lebensmittelpunkt wo anders als zuhause hat.
    Es gibt Fam. bei denen es nicht anders geht...ok..für sie ist so etwas eine tolle Sache.
    Aber als "Pflicht" für alle..bin ich strikt dagegen.

    ZUm Thema eigene Sprache verbieten ...bla bla..
    So ein Quatsch..das will niemand.
    Jeder soll zu seiner Sprache,Kultur und Herkunft stehen können, aber muss es sein das ich wo ich hin komme kaum noch ein deutsches Wort höre(in deutschland)?
    Oder sonst wie die Sprache/Kultur etc anderer Länder "aufgezwängt" bekomme??
    Das man in D schon bestimmte Parks,Lokale etc meidet(in denen man bisher gerne war) weil man sich dort mittlerweile nicht mehr normal unterhalten kann !?

    Wie oben schonmal geschrieben....es ging alles schonmal anders...
    Deutsche und Ausländer in einem Land..ohne die Probleme wie wir sie jetzt haben.

    Das Thema ist ein Fass ohne Boden und wie mir scheint macht es bei den meisten hier so oder so kaum Sinn darüber zu diskutieren.(der große andere Teil der nur mitliest aber nichts dazu sagt macht es warsch. nur weil er angst hat sonst genauso als Ausländerfeind betitelt zu werden)
    Aber einen gleich als Ausländerfeind zu bezeichnen nur weil man sich so langsam im eigenen Land als "Ausländer" fühlt" ist schon heftig.

    @Hextina
    Bei Dir sehen so ziemlich alle Beiträge (egal zu welchem Thema) gleich aus.
    Du zerpflückst Satz für Satz und legst es Dir so zurecht wie es für Dich gerade passt,antwortest dann immer schön "konstruiert"(soll wohl intelligent wirken) ohne wirklich viel auszusagen.(soll kein Angriff sein...sondern nur meine Meinung zu Deiner Art eine Diskussion zu führen)
    *abwink*

    hier mache ich jetzt Schluss..da es wie gesagt wohl so oder so recht "sinnfrei" ist hier eine solche Diskussion zu führen.
    (Das hier überwiegend von Türken die Rede ist hat keinen bestimmten Grund bzw ist nicht gezielt an Türken gerichtet...es könnte jederzeit auch eine andere Nationalität dort stehen)

    Mfg ^Day^(der Ausländerfeind der sich jetzt bei Jusef nen Döner holen geht*jummy*)
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deinem Erleben anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden