Augen auf beim Kinderwagenkauf

Ist ein Baby unterwegs, steht irgendwann die Frage nach dem Kinderwagen im Raum. Werdende Eltern möchten ihrem Nachwuchs einen modernen Flitzer gönnen, der nicht nur gut aussieht, sondern sich auch als sicher und praktisch erweist. Bei dem großen Angebot der zahlreichen Hersteller und der Modellvielfalt, fällt die Entscheidung oft nicht leicht. Diese wichtigen Kriterien helfen bei der Auswahl.

Vor dem Kauf

Noch bevor die Suche nach einem geeigneten Gefährt für das Baby beginnt, sollten sich werdende Eltern über die spätere Art der Nutzung Gedanken machen. Dies nimmt entscheidenden Einfluss auf die spätere Modell-Variante. Der klassische Kinderwagen mit fester Wanne kommt nur für die Kleinsten in Frage. Sobald die Kinder mit ca. 9 Monaten allein sitzen können, möchten sie gern mehr von der Welt sehen. Spätestens ab diesem Zeitpunkt wird ein Spotwagen mit entsprechender Sicherheitstechnik in Form eines 5-Punkt-Grutes notwendig. Immer mehr werdende Eltern entscheiden sich daher für einen Kombikinderwagen, welcher die Vorteile beider vereint. Ausgesprochen praktisch erweisen sich sogenannte 3 in 1 Modelle. Das gleiche Fahrgestell eignet sich für die Montage der Babyschale, des Kinderwagens und ist gleichzeitig zum Sportwagen umrüstbar. Mitunter passen die Module verschiedener Hersteller nicht zusammen, so dass ein Adapter notwendig werden könnte. Sobald die Kleinen auf eigenen Füßen die Welt entdecken und nur hin und wieder im Wagen Platz nehmen, greifen viele Eltern auf leichtgängige und wendige Buggys zurück. Sportliche Eltern nutzen die Jogger-Modelle, um auch im Gelände mit Kind aktiv zu bleiben.

Sinnvoll und unverzichtbar

Babys gehen natürlich nur im Kinderwagen mit TÜV und GS-Siegel on Tour. Ein leicht verstellbarer Schiebegriff schont den Rücken der Eltern. Da ein Kinderwagen während der Dauer seiner Nutzung großen Belastungen ausgesetzt ist, muss er auf den verschiedensten Untergründen immer einen stabilen Eindruck hinterlassen. Je häufiger Babys Flitzer transportiert wird, desto mehr Wert legen Eltern auf ein leichtes Zusammenklappen sowie ein geringes Gewicht des Wagens. Unvermeidlich ist der berühmte Kofferraumtest. Wie gut passt der Wagen in den Kofferraum des Familienautos? Lässt er sich problemlos über die Ladekante heben oder passen noch Gepäckstücke daneben? Waschbare Stoffe erleichtern zudem die Pflege der beanspruchten Bezüge des Kinderwagens. Neben einer gut funktionierenden Feststellbremse verfügen immer mehr Modelle über eine praktische Handbremse, was wiederum beim Fahren bergab durchaus Komfort für die Eltern bedeutet. Kommt Babys neuer Flitzer vorrangig in der Stadt bei Spaziergängen zum Einsatz, empfehlen sich schwenkbare Vorderräder. Sie ermöglichen einen engen Wendekreis. Für Touren in die Natur oder auf unebenem Grund sowie für ausgiebige Shoppingausflüge sind stabile Wagen mit reichlich Stauraum und gut gefederten großen Rädern sinnvoll. Luftreifen haben zwar mehr Gewicht, fangen jedoch besonders in den ersten Monaten Stöße während der Fahrt besser ab und schonen damit Babys Rücken. Verstellbare Rückenlehnen ermöglichen ein gesundes ergonomisches Sitzen des Kindes.

Fazit: Die Bandbreite der Kinderwagen ist groß. Einfluss auf die Kaufentscheidung nehmen zum einen die Dauer der Nutzung, zum anderen das spätere Einsatzgebiet des Wagens. Tipp: Es lohnt sich einige Wochen vor dem geplanten Geburtstermin auf die Suche nach einem robusten und modernen Kinderwagen zu gehen. Gerade bei speziellen Design-Wünschen sind lange Lieferzeiten keine Seltenheit.

Kommentarfunktion ist deaktiviert