Eltern und der Schlafmangel

Baby Reisebett

Die Geburt eines Kindes stellt für viele Eltern die Welt auf den Kopf. Dabei verändern sich eine Menge grundsätzlicher Dinge, an die man sich erst gewöhnen und anpassen muss. Es liegt natürlich auf der Hand, dass man zunächst weniger Zeit zur Verfügung hat. Aber auch dies legt sich und Eltern lernen ihre Freizeit cleverer zu gestalten. Am Anfang möchten viele Mamas und Papas die Hilfe ihrer Eltern nicht annehmen und denken, es sei nicht in Ordnung das Kind beispielsweise für ein Wochenende wegzugeben. Doch auch dies ändert sich mit der Zeit. Das Hauptproblem über das viele Eltern eines Neugeborenen klagen und das von vielen zu Beginn auch unterschätzt wird, ist der Schlafmangel. Dabei sollte jedem klar sein, das ausreichend Schlaf ein Grundbedürfnis darstellt und ein Mangel häufig mit der Entstehung von Krankheiten einhergeht. Einige Eltern berichten von Horrorszenarien in denen sie halbstündlich geweckt und nur wenige Stunden pro Nacht schlafen können. Dieser Artikel richtet sich daher  an frisch gebackene Eltern und zeigt ihnen Möglichkeiten auf, um ihren Schlaf wieder zu verbessern bzw. um Schlafprobleme von vorn herein zu vermeiden. Unsere Jalousien schützen uns beispielsweise  vor einfallendem Licht, das merklich zu einem besseren Schlaf geführt hat.

Tipps für einen besseren Schlaf

Zunächst einmal ist es wichtig, dass sich die beiden Elternteile miteinander absprechen und sich gegenseitig unterstützen. Innerhalb einer Woche werden die Tage festgelegt, an denen ein Elternteil sich in der Nacht um das Kind kümmert. Selbst wenn man mal wach wird, muss man nicht aufstehen und kann direkt versuchen weiterzuschlafen. Als weitere Ergänzung haben beide Eltern einen vorher bestimmten Ausschlaftag am Wochenende. Sie können sich ebenfalls an den Schlafrhythmus Ihres Kindes anpassen. Schläft ihr Kind beispielsweise jeden Mittag, dann machen Sie doch auch einfach einen Mittagsschlaf. Innerhalb kürzester Zeit werden Sie bemerken, wie wohltuend dies sein kann.
Falls Sie dann nachts doch mal wach sind und nicht wieder einschlafen können, versuchen Sie es nicht verzweifelt, sondern stehen Sie auf und lesen beispielsweise etwas in einem Buch.
Vor allem begehen Eltern häufig die gleichen Fehler, wenn es darum geht Ihr Kind in das Bett zu bringen. Achten Sie daher unbedingt darauf, Ihr Kind rechtzeitig zu Bett zu bringen. Gerade wenn ein Baby bzw. ein Kleinkind übermüdet ist, fällt es ihm besonders schwer ein – bzw. durchzuschlafen. Für eine bessere Schlafhygiene ist eine feste Routine am Abend hilfreich, dies gilt für Kinder genauso wie für Erwachsene. Vermeiden sie zudem wechselnde Schlaforte des Kinds.

Kommentarfunktion ist deaktiviert