Endlich ist das Baby da – Babyzimmer einrichten

Das Baby ist unterwegs und fast da. Die Freude ist riesengroß. Während man sich künftig in schöner Mako Satin Bettwäsche einkuschelt, sollte auch das Baby schön eingekuschelt sein. Bei der Gestaltung des Babyzimmers kommen viele Fragen auf.

Wo findet man die richtige Einrichtung für das Babyzimmer?

Soll das Zimmer rosa oder blau sein? Soll das Zimmer verspielt oder minimalistisch sein? Bei diesen Fragen kann man sich schnell an den Kopf fassen. Damit man die Inneneinrichtung eines Babyzimmers richtig planen kann, muss man eine Vorstellung des Gesamtbildes haben. Eine gute Methode ist es die Erstellung eines Moodboards. Dieses kann man einsetzen, um Lieblingsbilder und Einrichtungsdetails aus Bildern und Zeitschriften oder aus dem Internet zu sammeln. Bei diesem Prozess darf man natürlich immer wieder ergänzt und aussortiert werden. Am Ende entsteht ein stimmiges Gesamtbild, welches man aus der Collage ablesen kann.

Es empfiehlt sich dieses Moodboard auf dem Computer zu erstellen. Digitale Notizen und Zeitungsschnipsel müssen nicht ständig ausgedruckt werden und gleichzeitig spart man auch Geld.

Was passiert nun?

Hat man den richtigen Einrichtungsstil gefunden, geht es an die Eckdaten. Dabei sollte man sich fragen wie viel Raum überhaupt zur Verfügung steht. Ist auch ausreichend Stellfläche für das Babybett, Schrank und Wickeltisch vorhanden? Oder muss man nach kombinierten Lösungen und Alternativen suchen?

Konkreter werden mit Möbeln und Wandgestaltung

Die kreative Vorarbeit ist nun beendet. Jetzt geht es um die Auswahl des richtigen Farbtons und um die zu streichende Wand. Ein Blick von der Tür aus in das Babyzimmer zeigt auf, welche Farbe es nun für die Wand sein sollte. Dunkle Farben verkleinern den Raum optisch. Darüber hinaus können sie sehr erdrückend wirken. Wenn das Baby plötzlich viel schreien sollte, dann könnte es gut sein, dass es sich bei dunklen Farben nicht wohlfühlt.

Beim Stellen der Möbel muss man darauf achten, dass die Schränke nicht das Licht des Fensters nehmen. Am besten verschwinden sie hinter Türen. Weiterhin sollte man das Babybett im Fensterbereich unterbringen. Wichtig ist, dass man den Zug beachtet. Auch ein schöner Stuhl kann in diesem Bereich platziert werden.

Ob mitwachsende Möbel wirklich sinnvoll sind, das ist eine Frage des Geschmacks und kann nicht eindeutig beantwortet werden. Es kann sich aber finanziell lohnen ein günstiges Babytett gegen ein günstiges Kinderbett auszutauschen. Was den Umfang einer Erstausstattung für das Babyzimmer angeht, so kann man ruhig darüber diskutieren. Klare Regeln gibt es hierfür nicht. Glücklich kann man sein, wenn man noch Möbel aus seiner eigenen Kindheit hat. Diese kann man dann für das Babyzimmer verwenden, sofern sie zum gewünschten Stil passen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert