Schwere Wahl für fahrradfreudige Eltern: Kindersitz oder Kinderanhänger?

Die richtige Wahl für den optimalen Transport des Kindes auf dem Fahrrad ist nicht einfach. Bei möglichst hoher Sicherheit wünschen sich Eltern höchstmöglichen Komfort. Punkte, die Fahrradanhänger für Kinder erfüllen. Aber auch Kindersitze aus dem Fahrradzubehör punkten in mehreren Bereichen. Doch wer ist bei genauerer Betrachtung der Gewinner – Anhänger oder Kindersitz?

Schutz und Komfort für Kinder im Kinderanhänger höher

Ein Anhänger bietet durch den geringeren Einfluss auf die Fahrstabilität mehr Schutz als ein auf dem Gepäckträger oder der Fahrradgabel angebrachter Kindersitz. Dies ist beim Kindersitz jedoch der Fall, sobald sich das Kind bewegt. Je nachdem, wo der Fahrradsitz montiert ist, können spontane Bewegungen des Kindes zu Stürzen mit dem Fahrrad führen. Vor allem bei spontanen Ausweichmanövern oder zu schnellen Kurvenfahrten liegt ein erhöhtes Stabilitätsrisiko bei der Nutzung eines Kindersitzes vor. Zwei weitere Aspekte, die wiederum bei der Nutzung eines Fahrradanhängers zu berücksichtigen sind, sind die reduzierte Manövrierfähigkeit und die Auswirkung auf das Bremsverhalten des Fahrrads durch den schiebenden Anhänger. Im Idealfall wird die Bremsleistung durch Komponenten aus dem Fahrradzubehör entsprechend angepasst. Die Einschränkung in der Manövrierfähigkeit ist wenig relevant, da diese nur beim Abstellen des Fahrrads zum Tragen kommt.

In Bezug auf die Sicherheit liegt der Kinderanhänger eindeutig vor dem Fahrrad-Kindersitz. Vorausgesetzt, das Kind ist angeschnallt und trägt einen Helm.

Im Fahrradanhänger haben auch größere Kinder ausreichend Platz

Ein unschlagbarer Vorteil ist das ausreichend große Raumangebot, das ein Kinderanhänger bietet. Zusätzlich ist in jedem dieser Anhänger noch zusätzlicher Stauraum vorgesehen, in dem Sie problemlos Ihre Einkäufe oder Gepäck für unterwegs verstauen. Ist der Gepäckträger durch einen Kindersitz besetzt, bleibt für die Taschen mit Einkäufen häufig nur mehr die Fahrradgabel. So beladen leiden das Fahrverhalten und die Stabilität des Fahrrads und es kann leicht zu gefährlichen Stürzen kommen. Immer dann, wenn längere Strecken zu fahren sind oder Sie Einkäufe erledigen, punktet auf jeden Fall der Kinderanhänger. Dies ist auch dann der Fall, wenn mehr als ein Kind mit an Bord soll. In dieser Situation ist der Fahrradanhänger die einzige Alternative. Denn hier dürfen zwei Kinder bis zu einem Alter von maximal sieben Jahren und einem Gesamtgewicht von maximal 40 Kilogramm Platz nehmen.

Die von Fahrradanhängern und Kindersitzen auf einen Blick

–  Standsicherheit mit Kindersitz ist durch den hohen Schwerpunkt stark beeinträchtigt. Gefahr beim Ein- und Ausladen des Kindes.

–  In den Kinderanhänger können Kinder selbstständig ein- und aussteigen und nehmen eine entspanntere Sitzposition ein.

–  Viele Kinderanhänger werden durch spezielles Zubehör mit wenigen Handgriffen zum Kinderwagen.

– Kinderanhänger sind schwerer als Kindersitze. Durch spezielle vorab installierte Wechselkupplungen aus dem Fahrradzubehör ist ein unkomplizierter Anhängerwechsel auf das Partnerfahrrad innerhalb von Sekunden möglich.

Für welches der beiden Produkte Sie sich entscheiden, ist nun Ihre Wahl. Auch wenn diese nicht einfach ist. Im Idealfall nutzen Sie für kurze Wege wie kleine Einkäufe oder die Fahrt in den Kindergarten den Kindersitz. Für längere Strecken oder größere Besorgungen bietet sich der Kinderanhänger an. Im Onlineshop ROSE Bikes finden Sie unter Fahrradzubehör hochwertige Fahrradanhänger für Kinder und stabile Fahrradkindersitze.

Kommentarfunktion ist deaktiviert