Was will das Baby sagen? Ratgeber gibt Aufschluss über Kommunikation mit Kleinkind

Baby

Babys können bekanntermaßen noch nicht reden und so müssen Eltern die Zeichen deuten, die das Kleinkind von sich gibt, um zu erraten, was das Bedürfnis sein könnte. Das ist nicht gerade trivial und kann gerade beim ersten Baby zu großen Problemen führen. Ein kostenloses E-Book erklärt, wo man ansetzen kann, um das Kind verstehen zu lernen.

Kommunikation mit einem Baby

Tatsächlich ist es so, dass sich Babys durchaus verständigen können – nur Erwachsene können das oftmals nicht deuten. Für sie ist das alles „Gezappel“ oder „Geschrei“, dabei gibt es den einen oder anderen Hinweis darauf, was das Kind tatsächlich sagen möchte. Denn eigentlich sind es gar nicht so viele Bedürfnisse, die das Baby anfangs hat – im Grunde genommen ist schon einmal viel gewonnen, wenn für Essen, Trinken, Schlaf und saubere Windeln gesorgt ist. Andernfalls macht sich der Säugling bemerkbar.

Wichtig ist in jedem Fall, dass man die Ruhe bewahrt. Das Kind muss ebenfalls die Welt kennen lernen und da übertragen sich die Reaktionen der Eltern auf ihren kleinen Liebling – und damit er möglichst Ausgeglichen bleibt, sollten Ruhe und Ausgeglichenheit sowie Geduld eine wichtige Rolle spielen. Nur so fühlt sich das Baby geborgen und wohl.

Erkennen, was gemeint ist

Die Redaktion von Fotokasten hat zusammen mit Vivian König (Gründerin von Zwergensprache) und Dr. Julia Strohmer (Kinderpädagogin) ein E-Book veröffentlicht, das auf genau das eingeht und den Eltern aufzeigt, wie die Mitteilungsversuche des Babys zu deuten sind, damit sie besser erkennen, wo es gerade hakt. Das E-Book steht zum kostenlosen Download allen Interessenten bereit.

Es behandelt Anregungen zur Deutung von Bedürfnissen, Erklärungsversuche für das Verstehen von Babygebärden, Tipps zum Lernen der Babysprache und ein Interview mit Vivian König über ihre Erfahrungen, in dem auch viele spannende Fragen zum Thema beantwortet werden.

Kommentarfunktion ist deaktiviert