Welche Nahrung für ein Baby?

BabynahrungEine gesunde und ausgewogene Ernährung ist für Menschen allen Alters sehr wichtig. Zu Beginn des Lebens ist Muttermilch für das Baby sehr wichtig und versorgt das Kleine mit allen wichtigen Nährstoffen, die es für eine gesunde Entwicklung in den ersten Monaten benötigt. Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist für Babys auch nach dem Stillen sehr wichtig um die gesunde Entwicklung des Kleinen zu fördern. Säuglingsanfangsnahrung kann ebenfalls für einen guten und gesunden Start ins Leben eingesetzt werden.

Ab ca. dem vierten Lebensmonat kann bei der Babyernährung Babys erster Brei auf dem Speiseplan stehen. Der Bedarf des Babys verändert sich zunehmend. Die Zusammensetzung des Babybreis kann je nach Alter des Babys unter anderem aus Milch, Obst und Getreide bestehen. Je nach Geschmack und Vorliebe des Kleinen können hier unterschiedliche gesunde Zutaten zum Einsatz kommen. Wichtig ist, die Babys langsam an die neuen Speisen zu gewöhnen. Der Geschmack vieler – bislang für die Babys unbekannter – Speisen muss erst einmal ausprobiert und getestet werden. Oftmals sehen kleine Esser leckere Dinge auf den Tellern ihrer Geschwister oder Eltern, die sie unbedingt selber einmal testen möchten. Hierbei sollte jedoch darauf geachtet werden, dass die Speisen zum Probieren für Babys geeignet sind und von der Konsistenz her keine Gefahr für die Kleinen darstellen, beispielsweise indem kleine Stückchen in die Luftröhre gelangen könnten. Auch wenn sich schon bald die ersten Zähnchen ankündigen, sollte Babynahrung immer weich bzw. püriert sein, damit die Kleinen sie einfach zu sich nehmen können.

Mit zunehmendem Alter des Babys können auch Breizubereitungen mit Gemüse, pürierten Kartoffeln oder püriertem Fleisch auf dem Speiseplan des Kleinen stehen. Ob Gläschenkost oder frisch zubereitet bleibt dabei den Eltern überlassen. Bei der frischen Zubereitung der Babynahrung weiß man genau, was das Kleine auf dem Teller hat. Die zubereiteten Portionen können auch auf Vorrat portionsweise eingefroren und bei Bedarf aufgetaut werden.

Gesunder Fingerfood für zwischendurch macht nicht nur den Kleinen Spaß. Hierzu können beispielsweise Möhren oder Pastinaken in kleine, handgerechte Stücke geschnitten und sanft gar gekocht werden. Neben den ganz Kleinen werden sicher auch größere Kinder die Sticks lieben. Für eine gesunde Ernährung von Anfang an.

Kommentarfunktion ist deaktiviert