Wenn aus Liebe eine Familie wird – Das ändert sich mit der Geburt eines Kindes

Die Geschichte der Liebe und das Zueinanderfinden zweier Menschen sind Schicksal und Wunder zugleich. Damit aus der ersten Verliebtheit auch eine dauerhafte Partnerschaft wird, sind in der Beziehung ständige Arbeit und Toleranz nötig. Wer aufeinander achtet und auf die Wünsche, Gedanken und Ängste des anderen eingeht, der kommt vielleicht auch an den Punkt, der noch mehr Verantwortung aber auch noch mehr partnerschaftliches Glück bedeutet. Ein gemeinsames Kind ist für den Großteil aller Menschen Erfüllung und Wagnis zugleich. Wer gut vorbereitet ist, der wird auch an den unvorhergesehenen Geschichten des Lebens wachsen.

Ab jetzt Wir

Eine Schwangerschaft bietet genug Zeit für Kind und Eltern sich auf die bevorstehende Geburt vorzubereiten. Aus dem Embryo wächst ein lebensfähiger Säugling und mit dem ersten Schrei beginnt das Baby zu atmen. Trotz dieser Zeit dieser Vorbereitung, ab dem Tag der Geburt ist das Leben für die frischgebackenen Mütter und Väter, nie mehr wie zuvor. Ein Kind vermag das komplette Leben zu verändern. Spätestens mit einem Kind wird aus dem „Meins“ oder „Deins“ ein „Wir“. Eigene Prioritäten weichen mehr und mehr der Vernunft und dem Wunsch für das Kind zu sorgen, und sich ganz der Elternrolle hinzugeben.

Was gestern noch wichtig war, weicht etwas ganz Besonderem

Haben Vater und Mutter vielleicht noch in jeweils getrennten Wohnungen gelebt, beginnt spätestens mit dem Baby auch ein neues Wohnzeitalter. Es ist ganz natürlich, dass insbesondere Mütter ein sicheres und heimeliges Nest für das Kind wünschen, ein fürsorglicher Vater wird alles dafür tun, dass es der Mutter und dem Baby an nichts fehlt. Plötzlich ist es als Mann ganz einfach sich von dem ollen Retro-Flipper oder anderen Relikten aus der Junggesellenzeit zu trennen und dafür ein Kinderzimmer einzurichten. Wer als Eltern handwerklich begabt ist, wird sich jetzt richtig austoben können, denn die Motivation etwas zu kreieren war niemals zuvor so stark mit dem neuen Glück verbunden.

Bei allem Elan, nicht alles wird leicht und selbstverständlich von der Hand gehen. Eltern sein, das bedeutet auch eine finanzielle Veränderung und so manche Härteprüfung. Niemand sollte sich von diesem Wagnis abschrecken lassen oder daraus ein zu starkes Risiko abwägen, aber das Geld wird in Zukunft für manche eine neue, viel stärkere Bedeutung einnehmen. Damit es dem Baby gut geht, dafür treten viele Eltern bei eigenen Ausgaben gerne einen Schritt zurück. Sich von vielleicht unnützen Dingen zu trennen, das kann Erleichterung und Genugtuung bedeuten, und wer braucht schon ein flottes Zweisitzerkabriolett, wenn für die Familie ein Kombi nun viel praktischer und sicherer ist?

Der Flitzer muss weg, dafür ist jetzt Sicherheit oberstes Gebot

Den alten PKW verkaufen? Wo und wie lässt sich dafür noch ein guter Preis erzielen, beziehungsweise was ist das Auto mit den verschiedenen Extras noch wert? Die eigene Vorstellung weicht meist von der realen Einschätzung ab, Grund dafür, ist natürlich auch ein Stück weit, eine nicht ganz subjektive Wertschätzung. Viele Erinnerungen und damit auch Emotionen trüben das sachliche Gutachten. Deshalb ist es bei dem geplanten Verkauf des Autos ratsam, fachkundige Meinung einzuholen. Auch die gründliche Pflege und das Instandsetzen diverser Mängel können zu einer Wertsteigerung führen.

Mit den mehrerzielten Euros beim Verkauf lassen sich sicher noch ein paar kleine Extras für Mama und Papa im neuen Familienauto realisieren.

Kommentarfunktion ist deaktiviert