#Windelhelden: Pampers und Unicef helfen bei der Bekämpfung von Tetanus [Sponsored Video]

Was uns Babys alles geben: Darauf will ein neuer Spot von Pampers und Unicef aufmerksam machen. Neben Zwischenmenschlichem können Babys auch dabei helfen, Krankheiten zu besiegen. Zum bereits elften Mal wird eine Aktion gestartet, bei der Tetanus bei Eltern und Neugeborenen besiegt werden soll.

Ein nobles Ziel

1 Packung Pampers entsprcht einer lebensrettenden Impfdosis. Damit wollen Unicef und Pampers zusammen Tetanus bei Müttern und Neugeborenen bekämpfen. Es geht dabei um Länder, bei denen die medizinische Versorgung und das Vorhandensein der Impfstoffe nicht so selbstverständlich ist wie bei uns.

Die Aktion geht in diesem Jahr zum elften Mal an den Start und konnte bereits erste Erfolge verbuchen. In 19 Ländern – das ist die Hälfte derer, in denen Tetanus bei Müttern oder Kindern ein Problem war -, konnte die Krankheit bereits eliminiert werden. Nun lautet das Ziel, dass in den anderen 19 Ländern ebenfalls Tetanus keine Bedrohung mehr darstellt. Weltweit gibt es noch immer 67 Millionen Frauen und ihre Neugeborene, die von der Krankheit bedroht sind. Besonders prekär ist dabei, dass es sich um arme Länder handelt, die sich die Impfstoffe nicht leisten können. Das bedeutet, dass selbst wenn die Menschen die finanziellen Mittel hätten, sie keine Impfung erhalten würden.

Mit dem neuen Spot wollen die beiden Partner darauf aufmerksam machen, dass es die Aktion gibt und durch den Kauf einer Packung Pampers eine Impfdosis finanziert wird. Dafür wird aufgezeigt, wie viel Gutes Babys in der Welt tun: Sie schenken Freude, können Streits beilegen, für Unterhaltung sorgen, Freundschaften mit Fremden schließen und eben auch Leben retten. Die Kampagne läuft unter dem Hashtag #Windelhelden in den sozialen Netzwerken.

Dieser Artikel wurde in Zusammenarbeit mit Pampers und Unicef veröffentlicht.

Kommentarfunktion ist deaktiviert