Zur Geburt eines Kindes – einige Tipps und Anregungen für die schönsten Geschenke

Ein neuer Erdenbürger erblickt das Licht der großen, weiten Welt. Dieses Ereignis ist immer wieder etwas ganz besonderes. Nicht nur für die Eltern, auch für Freunde und Bekannte und Familienangehörige. Schließlich ist nun ein weiteres Mitglied unserer Gesellschaft angekommen. Während die Eltern die Geburt ihres Sprösslings sehnsüchtig erwartet haben und ihn nun in ihren Armen halten dürfen, möchten alle Angehörigen und Co. an diesem freudigen Ereignis teilhaben und dieses schlussendlich auch gebührend huldigen und feiern.

Geschenke zur Geburt sind hierbei mehr oder weniger Standard und verkörpern nebst netter Zeilen auf hübschen Karten zur Geburt die Anteilnahme und Freude. Doch was genau sollte man zur Geburt schenken? Welches Geschenk und Präsent kommt gut an und passt zum Baby? Hier sind einmal eine Hand voll Anregungen und Tipps für das richtige sowie passende Geschenk.

Gemeinschaftsgeschenke

Besonders dann, wenn es sich bei der Geburt eines Kindes aus dem näheren Freundeskreis handelt, sind Gemeinschaftsprojekte immer sehr angesagt. Beispielsweise einen Gutschein über einen die Anschaffung des ersten Dreirades, oder Fahrrades. Den Roller, die Wiege oder gar der Kinderwagen und Sportbuggy? So können prima größer Anschaffungen gut durch alle teilbar finanziert werden und stellen am Ende sogar einen viel höheren Stellenwert dar, als das kleine niedliche Präsent von jedem einzelnen fürs Kind. Hier findet man noch weitere Anregungen und interessante Ideen für die perfekten Geschenke zur Geburt der Kleinen Neuankömmlinge.

Ein Sparbuch für die Zukunft

Omas und Tanten und Verwandt schenken sehr gerne das Sparbuch fürs Kind. Denn nach dem Motto: „Man weiß nie wie es später einmal kommt“, ist das regelmäßige Einzahlen aufs Sparbuch oder auch mit einer Summe X belegt eine gute Sache fürs Kind. Mit Altersbegrenzung sogar kann man beispielsweise dazu übergehen, dass das Kind erst bei Volljährigkeit auf das Sparbuch zurückgreifen darf. Für Führerschein und Co.l eine gute Investition.

Aktien und Fonds

Auch dies lassen sich oftmals clevere Großeltern bei der Geburt ihres Enkels nicht nehmen und investieren für den Knirps in Fonds und Aktien. Diese sind dann oft nach einer bestimmten Laufzeit und der Volljährigkeit des Enkels für ihn greifbar und verfügbar. Bis dahin können die Anlagen schön arbeiten und sich bestenfalls vermehren und summieren. Gerade in jungen Jahren kann hier natürlich auch besonders lange der Zinseszinseffekt arbeiten.

Der erste Roller

Der Tretroller für den Jungen. Immer mehr rückt dieser wieder in den Vordergrund und ist beliebter als je zuvor. Umso mehr kann man bei der Geburt gleich dazu übergehen, dem Kleinen schon jetzt für später einen Roller zu kaufen.

Das erste Fahrrad

Das erste Rad mit Stützrädern kann auch als Geschenk als ein prima Gemeinschaftprojekt angegangen werden. Somit könnten sich beispielsweise alle Familienangehörigen daran beteiligen und mitmachen. Aber auch als Patentante oder Onkel lassen sich solche Investition machbar durchführen und bleiben in Erinnerung.

Schmuck für die Ewigkeit

Die kleinen Aufmerksamkeiten sind es oftmals, die große Eindruck hinterlassen. So sind Geschenke, wie Schmuck beispielsweise immer wieder sehr häufig bei der Geburt eines Kindes als Präsent zu sehen. In südlichen Ländern generell wird sehr oft Gold oder Goldschmuck verschenkt. Das Armbändchen  mit Namensschild aus Gold, oder auch die Ohrringe fürs Mädchen die schon im Kleinkindalter gestochen werden, sind üblich. Hierzulande kann man dies auch in abgeschwächter Form tun, indem man einfach ein schönes Halskettchen für später verschenkt oder auch das Armbändchen welches sich in der Größe anpassungsfähig verstellen lässt.

Ein süßer Teddy

Der obligatorische Teddy fürs Baby wird noch heute sehr oft und gern verschenkt. Denn den berühmten Bären mit dem Knopf im Ohr sieht man sehr viel auf Fotografien von damals wie heute. Sie symbolisieren Wertigkeit und Ewigkeit und sind dazu die besten Kuschelpartner fürs Kind. Oftmals begleiten sie die Kinder bis ins hohe Alter und darüber hinaus, wenn sie selbst Eltern werden und ihrem Kind diesen Teddy erneut wiederum in die Arme legen.

Das Zeug zum Spielen

Kinder spielen bekanntlich ihr Leben gern. Und damit sie auch mit genügend Spielzeug versorgt sind, kann man durch aus als Taufpate und oder auch als Familienmitglied und Freund dem Neuankömmling ein besonderes Spielzeug schenken. Damit kann das Kind mitunter sehr viele Jahre glücklich spielen und sich auch später daran erinnern, woher oder von wem dieses einzigartige Spielzeug geschenkt wurde.

Der Ball

Ein Ball muss sein. Bunt, leicht und schön glänzend. Das lässt schon im Babyalter die kleinen Augen erstrahlen und vor Freude tanzen. Der Ball symbolisiert Spaß und fördert die Motorik und Spielfreude der Babys.

Der Kreisel

Ein Klassiker durch und durch. Der Kreisel erlebt derzeit wieder seine Neuentdeckung. Den eigentlich gab es und gibt es ihn schon ewig, doch im Zuge der modernen Spielewelt von heute verschwand er fast von der Bildfläche. Der Kreisel fasziniert, treibt zum Spielen und Betätigen an und ist selbst immer noch in den Köpfen der beschenkten Eltern sogar allgegenwärtig und weckt gleich Erinnerungen von damals. Und Omas und Opas wissen von der Bedeutung der Kreisel, die damals aus Blech angefertigt wurden und heute aus Kunststoff zum größten Teil hergestellt werden.

Kommentarfunktion ist deaktiviert