Abizeitungen – Die eigene Abiturzeit festhalten und unvergesslich machen

Immer öfter erwerben junge Menschen in Deutschland das Abitur. Während der Anteil der Personen eines Jahrgangs, die das Abitur erfolgreich bestehen, vor einigen wenigen Jahren noch bei etwa 30 Prozent lag, ist er mittlerweile auf knapp 50 Prozent gestiegen. Im Rahmen der Feierlichkeiten ist es üblich, dass jeder Abiturjahrgang einer Schule eine eigene Abizeitung drucken lässt und diese veröffentlicht. Auf diesem Wege kann die eigene Abiturzeit festgehalten und für jeden Abiturient des Jahrgangs unvergesslich gemacht werden. Damit der Druck der Abizeitung gelingt und seinen Zweck erfüllt, müssen jedoch einige Dinge beachtet werden. Welche Dinge hierzu zählen, erfahren Sie im folgenden Artikel.

Die Zahl der Abiturienten in Deutschland steigt stetig. Das Abitur stellt in den Deutschland den höchstmöglichen Schulabschluss dar und berechtigt den Erwerber zum Studium an einer Universität oder Fachhochschule. Für die meisten Schüler ist die Zeit in der Oberstufe, den letzten Jahren vor dem Abitur, unvergesslich und bleibt immer gerne in Erinnerung. Damit diese Erinnerungen auch noch Jahre nach dem Abitur stets abrufbar sind, fertigen die allermeisten Abiturjahrgänge eine Abizeitung an. In dieser sind sämtliche Ereignisse während der Oberstufe schriftlich festgehalten und auch Steckbriefe aller Absolventen enthalten. In jedem Fall bietet es sich an, für den Druck der Abizeitung ein erfahrenes Unternehmen zu beauftragen, das mit entsprechend hochwertigen Verfahren und Materialien arbeitet. Ein solches finden Sie beispielsweise auf www.abizeitung-druckstdu.de. In der Regel beschäftigt sich das beauftragte Unternehmen nicht nur mit dem Druck allein, sondern unterstützt sie auch in Bezug auf die Gestaltung der Zeitung und gibt weitere wertvolle Tipps. Ein solcher Tipp ist unter anderem der Abdruck von Werbung innerhalb der Abizeitung. So lassen sich Kosten einsparen, die für Feierlichkeiten, wie zum Beispiel den Abiball, aufgewendet werden können. Auch für die äußere Erscheinung, in der die Abizeitung daherkommt, spielt das Budget eine Rolle. Während ein großes Budget die Verwendung von Hard- oder Softcoverumschlägen erlaubt, lässt ein geringes Budget oft nur eine Abizeitung in Form einer Broschüre zu. Letzteres ist zwar nicht ganz so hochwertig wie die beiden erstgenannten Varianten, erlaubt aber ein wesentlich bequemeres Transportieren, da die Abizeitung beispielweise gerollt werden kann.

Es kann also festgehalten werden, dass es sich bei der Abizeitung um ein enorm wichtiges Instrument handelt, wenn es darum geht, die eigene Abiturzeit unvergesslich zu machen. Allerdings gibt es auch einige Dinge zu beachten, damit die Abizeitung ein voller Erfolg wird. So ist es beispielsweise unerlässlich, hierfür ein entsprechendes Unternehmen zu beauftragen, das einen in vielerlei Hinsicht unterstützt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert