Freizeitaktivitäten für junge Familien

Freizeitaktivitäten mit der ganzen Familie sind für Kinder enorm wichtig. Sie schweißen alle so richtig zusammen und helfen den Kindern sich zu entwickeln. Es braucht unbedingt ein Gegengewicht zu Schule und Zuhause. Und es sollte nicht immer alles im gleichen Trott laufen und alle Freizeitaktivitäten in die Ferienzeit zu packen, ist auch falsch.

Junge Familien sollten sich also vornehmen, wenigstens einmal im Monat gemeinsam etwas zu unternehmen und zwar nicht nur einen kleinen Spaziergang! Sondern schon mehrere Stunden mit Mahlzeiten außerhalb.

Solche Aktivitäten müssen auch gar nicht viel Geld kosten. Das geht auch mit kleinem Budget. Etwa mit dem Bollerwagen raus auf die grüne Wiese, ans Flussufer oder in den Park und einen Picknickkorb mit selbstgemachten Leckereien mitnehmen. Das kostet nichts zusätzlich und die Kinder erleben ein richtiges Abenteuer. Das Essen kann man auch gemeinsam vorbereiten, oft reichen sogar ein bisschen Brot, Aufstriche und hart gekochte Eier, Tomaten.

Für die Kinder ist das Erlebnis in freier Natur einfach auf einer Decke zu picknicken hochspannend. Und sie lernen, wie unkompliziert man unterwegs sein kann und sich ohne viel Geld selbst versorgt.

Konzerte, Events mit Kindern

Wer öfters ein Picknick unternimmt, hat auch bald Lust auf größere Unternehmen mit den Kids. Man kann sie ruhig auch zu Open Air Konzerten mitnehmen, wenn es dort nicht zu laut und wild zugeht. Viele Events im Sommer sind familienfreundlich. Natürlich heißt es bei solchen Veranstaltungen besonders gut auf die Kleinen aufzupassen. Denn sie wollen  herumlaufen, alles erkunden und andere Menschen ansprechen. Ein Picknick im Grünen ist da natürlich stressärmer für die Eltern.

Kultur erleben mit Kindern

Kinder lieben Historisches, wenn es greifbar ist. Daher sind Museen, wo es viel zu lesen gibt, nicht so gut wie Burgen und Schlösser mit viel historischem Inventar. All zu lang ist die Aufmerksamkeitsspanne von kleinen Kindern nicht, daher sollten Führungen nicht zu lange dauern und kinderfreundlich sein. Einfach vorher fragen, ob eine Führung für Kinder gedacht ist oder nicht. Allerdings mögen sie es genauso wenig, wenn sie als Kinder in der Gruppe etwas Besonderes sind und immer wieder angesprochen werden. Am besten sind daher Führungen für Familien.

Historische Gebäude und Sehenswürdigkeiten gibt es in fast jeder Gegend. Und diese sind nicht nur für Erwachsene interessant. Für Kinder geht es in erster Linie um das sinnliche Erfassen, während Erwachsene sich gerne mit den Hintergrundinfos beschäftigen. Auch wenn manche Unternehmungen kleine Kinder intellektuell noch überfordern, so haben sie etwas von den bildhaften Eindrücken wie historischer Einrichtung. In jedem Fall genießen sie das neue gemeinsame Erlebnis mit den Eltern.

Klettern, radeln, wandern

Auch wer als Elternteil nicht besonders sportlich ist, sollte sich für die Kids überwinden und sie zu sportlichen Aktivitäten animieren. Dazu gehört aber auch ein wenig mitzumachen. Der nächste Kletterpark oder Indoor-Kletterwände sind nicht weit und sie sind immer auch auf Anfänger ausgerichtet und auf unsportliche Erwachsene.

Klettern ist für Kinder sehr wichtig. Sie lernen Herausforderungen und Hürden zu nehmen, haben Erfolgserlebnisse und können sich steigern. Die Feinmotorik und die Grobmotorik werden geschult, die Muskeln trainiert und der gesamte Organismus. Zudem hilft Klettern Ängste zu überwinden.

Es ist sogar sehr gesund für die Psyche, wenn die Eltern mit den Kindern sportliche Aktivitäten unternehmen, damit ein Gegenpol zum Sportunterricht in der Schule gegeben ist, wo die Kinder viel zu früh mit anderen verglichen und benotet werden. Auch Wettbewerbe wie die Bundesjugendspiele überfordern viele Kinder. Daher ist es besonders wichtig, dass die Kinder von den Eltern bei sportlichen Aktivitäten ermuntert und motiviert werden, ganz ohne Vergleich mit anderen Kindern.

Radeln mit der ganzen Familie ist eine super Freizeitaktivität, wobei unbedingt auf die Verkehrssicherheit der Kleinen geachtet werden muss. Auch sollten die Eltern einigermaßen sportlich sein und nicht selber unsicher.
Die einfachste Aktivität ist moderates Wandern. Auch hier spielt eine gute Ausrüstung, gute Schuhe und Vorbereitung auf schlechtes Wetter eine wichtige Rolle. Man muss nicht in den Alpen sein, um unterwegs von Regengüssen überrascht zu werden. Daher sind atmungsaktive, wetterfeste Jacken ein sehr wichtiges Utensil. Genügend Wasser und kleine Snacks sind ebenfalls unerlässlich.
Beim Wandern lieber kleine Strecken mit Zielen aussuchen, statt lange Wege. Ungeübte sollten vorsichtig sein. Die ganze Familie kann schnell Blasen an den Füßen bekommen und schon muss die Wanderung beendet werden. Bequeme Schuhe sind daher das A und O.

Einfach drauflos geht mit kleinen Kindern also nie. Je öfter man aber etwas unternimmt als junge Familie umso mehr wird jede Vorbereitung Routine.

 

Kommentarfunktion ist deaktiviert