Altmaier: Keine Energierabatte für Arme, stattdessen Stromspartipps für alle

Der Bundesumweltminister Peter Altmaier spricht sich gegen Energierabatte für ärmere Haushalte aus. Die Energiewende sei beschlossene Sache und habe ihren Preis. Diesen müsse jeder zahlen. Aber er hat seine ganz eigene Idee, wie man trotzdem über die Runden kommt.

In der „Bild“-Zeitung ließ der Umweltminister verlauten, dass ein Preisanstieg des Stroms um drei Prozent damit abzufangen sei, dass man eben drei Prozent Strom spare. Damit würde die Stromrechnung am Ende gleich aussehen, Problem gelöst. Deshalb sei es sinnvoller, wenn jeder Bürger innerhalb von sechs Monaten eine fachkundige Energieberatung erhalten könne, heißt es weiter.

Das ist aber nicht das Einzige, worauf es Altmaier abgesehen hat: Ökostrom soll weniger stark gefördert werden als bisher, wofür er das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ändern will. Ansonsten drohe eine Kostenexplosion und die Akzeptanz der erneuerbaren Energien nehme ab, merkte Altmaier an.

[via n-tv]

Kommentarfunktion ist deaktiviert