Wie bekommen junge Eltern ihre Finanzen in den Griff?

Der Moment, in dem die frohe Botschaft endlich zur Gewissheit wird, bleibt vielen jungen Eltern in lebenslanger Erinnerung. Die Rede ist vom Bekanntwerden der Schwangerschaft. Schon werden Pläne geschmiedet, Kinderbettchen und Tapeten ausgesucht und viele weiteren Vorbereitungen getroffen, um den neuen Erdenbürger angemessen Willkommen zu heißen. Wenn das erste Kind dann endlich da ist, gesellen sich zur Freude auch jede Menge Stress und Anstrengung  – klar, schließlich benötigt ein Baby jede Menge Zeit und Aufmerksamkeit. Doch auch heranwachsende Kinder können jede Menge einfordern. Wer kann da noch an die eigenen Finanzen denken?

Gerade hier aber sollten junge Eltern rechtzeitig die richtigen Prioritäten setzen. Denn: Selbstverständlich dreht sich in den ersten Monaten nach der Geburt alles ums Baby. Und auch danach verlangen Kindererziehung und – Betreuung, die Arbeit im Haushalt und häufig noch ein zusätzlicher Job frisch gebackenen Müttern und Vätern alles ab. Der längst fällige Kassensturz wird da verständlicher Weise erst einmal auf die lange Bank geschoben. Leider kann genau dieses Aufschieben jedoch schnell zum Problem werden – und wenn es erst einmal als solches erkannt wurde, dann ist es leider meistens schon fünf vor zwölf und der Kontostand knietief im Minus.

Zum Glück gibt es jetzt tatkräftige Unterstützung für junge Familien und alle, die ihre Zeit lieber mit den eigenen Kids verbringen als mit Haushaltsbüchern, mit Einnahmen und Ausgaben: Lexware heißt die praktische Finanzsoftware, die speziell auch für Privathaushalte zu haben ist und hier dafür sorgt, dass junge Leute ihr monatliches Budget stets im Blick haben. Das Prinzip ist denkbar einfach: Eine clevere Software schafft die nötigen Rahmenbedingungen für die Finanzverwaltung von zu Hause aus, lediglich die zugehörigen Daten muss man noch selbst eintragen. Mit wenigen Mausklicks und nahezu selbst erklärend berechnet der persönliche Finanzmanager anschließend alle Posten ganz nach Wunsch: Wie viel Budget steht in diesem Monat noch für welchen Bereich zur Verfügung? Wie steht´s mit eigenen Versicherungen und Sparvermögen, mit Immobilien und Krediten? Selbstverständlich errechnet die praktische Software auch die individuellen monatlichen Ausgaben und sorgt somit für den finanziellen Überblick – wichtig für junge Eltern, die sich bereits Mitte des Monats häufig fragen, wo das Geld eigentlich hin verschwunden ist. Auf Wunsch bietet die Software außerdem einen praktischen Online-Bankingservice für alle vorhandenen Konten und eine Verwaltung eigener Wertpapiere.

Der Finanzmanager „Quicken 2014“ von Lexware ist für rund 50 Euro zu haben, die Deluxe-Version mit noch mehr praktischen Funktionen kostet rund 75 Euro.

Foto: © lighthouse – Fotolia.com

Kommentarfunktion ist deaktiviert