Wie funktioniert Trading und welche Kryptowährungen sind 2020 relevant?

Trading und Kryptowährungen: Während allein der Klang dieser Wörter 2017/2018 ausreichte, um bei einigen blinkende Dollar-Zeichen in den Augen aufleuchten zu lassen, hat sich die mediale Aufregung 2020 großenteils gelegt und Bitcoin, Ethereum und Co. erscheinen nur sporadisch in den Schlagzeilen. Umso besser ist der Zeitpunkt für interessierte Anleger, die sich jetzt mit der Materie auseinandersetzen möchten, um dann bei einem potenziellen nächsten Run zu profitieren.

Wir zeigen, welche Kryptowährungen es gibt und geben eine Schritt-für-Schritt-Anleitung zum ersten Kauf.

Diese Kryptowährungen gibt es

Bitcoin

Bei Bitcoin handelt es sich um die älteste und bekannteste Kryptowährung, die von einem unbekannten Entwickler oder Entwicklerteam mit dem Pseudonym ‚Satoshi Nakamoto‘ ins Leben gerufen wurde. Während Bitcoin in seinen frühen Tagen allenfalls unter Idealisten, Währungs-Freaks und Darknet-Nutzern bekannt war, erreichte die digitale Münze 2017 innerhalb kurzer Zeit wahnsinnige Berühmtheit – nicht zuletzt deshalb, weil ein einzelner Bitcoin, der zu Anfang noch für wenige Cent gehandelt wurde, mittlerweile die 20.000-US-Dollar-Marke geknackt hatte. Kurze Zeit später folgte allerdings der Crash der großen Währung und mit ihm fielen auch die Preise fast aller anderen Coins um teilweise ganze 90% ihres Hochs.

Ethereum

Anders als Bitcoin handelt es sich bei Ethereum um eine Plattform, auf der unterschiedliche Währungen entwickelt werden und sogenannte Smart Contracts ausgeführt werden können. Diese stellen eine neue Dimension des Handels dar und ermöglichen beispielsweise das automatische, dezentralisiert organisierte Bezahlen von Rechnungen, wenn bestimmte Voraussetzungen – beispielsweise die bestätigte Annahme eines Pakets – zutreffen.

How To: So kauft man Kryptowährungen

Im Folgenden wollen wir zu Trading-Zwecken zunächst 1 ETH kaufen. Während man zum Sparen und Verwalten von Kryptowährungen vor allen Dingen ein sicheres Wallet benötigt, reicht für den ersten Trade bereits ein Account bei einer bekannten Trading-Plattform.

Wir gehen hier am Beispiel von Binance vor: Zunächst erstellt man sich ein Konto auf der offiziellen Website. Direkt auf der Startseite kann man jetzt eingeben, wie viel Euro, Schweizer Franken oder US-Dollar man für die gewünschte Währung ausgeben möchte. Nun hat man die Wahl, entweder direkt über Binance per Kreditkarte zu zahlen oder aber sein Konto zunächst per Überweisung mit Bargeld aufzuladen, um Transaktionskosten zu sparen.

Wer übrigens über andere Internetportale und Trading-Vergleichen wie etwa dem Bitcoin Pro Trading betreibt, der tut dies auf eigene Gefahr. Wir empfehlen, lieber große und bekannte Apps zu nutzen, die eine bekannte Firma im Hintergrund haben und öfters einmal in der Werbung vorkommt. Wenn ihr über eine Seite stolpert, die euch unseriös vorkommt, dann schließt sie am besten direkt wieder. Leider gibt es im Bereich Trading einige Fake-Seiten, die euch sogar abzocken wollen!

Nach erfolgreichem Ankauf des ersten ETH haben wir nun die Qual der Wahl: Wollen wir auf einen Kursverfall des Euros gegenüber ETH setzen und so unser Fiat-, also Echtgeld-Vermögen vermehren oder lieber die Kursschwankungen der diversen Kryptowährungen ausnutzen und unser ETH beispielsweise gegen IOTA traden?

Wenn die Entscheidung gefallen ist, öffnen wir lediglich das gewünschte Währungspaar in der Übersicht und geben die zu kaufende/verkaufende Summe unter ‚Buy‘ beziehungsweise ‚Sell‘ ein.

Kommentarfunktion ist deaktiviert