5 Tipps für den Umzug in der Schwangerschaft

Wenn Sie ein Baby erwarten und aus diesem Grund ein Wohnungswechsel in eine größere Wohnung ansteht, sollten Sie auf einige Dinge achten. Denn zwar ist eine Schwangerschaft keine Krankheit, dennoch dürfen Sie in dieser einige Dinge nicht machen. Dazu gehört unter anderem auch die Tatsache, dass Sie nicht nur auf sich selbst, sondern auch auf das Baby in Ihrem Bauch achten müssen und den Wohnungswechsel somit mehr planen sollten, als aktiv anzupacken. Denn, wie Sie bestimmt wissen, dürfen Sie in der Schwangerschaft, zum Wohl des Babys, nicht schwer Heben und Tragen. Mit den folgenden fünf Tipps können Sie sich aktiv an dem Wohnungswechsel beteiligen, ohne dabei sich, ihr Baby oder die Schwangerschaft durch den Umzug zu gefährden.

Heben Sie nicht schwer

Sie dürfen während der Schwangerschaft, ganz egal in welchem Stadium sich diese befindet, nicht mehr als fünf Kilo heben. Zwar führt dies nicht zwangsläufig zu Komplikationen, doch Sie müssen diese nicht herausfordern. Denn unter Umständen kann e dann, wenn es zu Komplikationen kommen sollte, schlimme Folgen haben. Tun Sie sich das nicht an und heben Sie somit maximal fünf Kilo. Diese sollten Sie aber auch nicht kontinuierlich und mehrmals täglich heben. Am besten ist es, wenn Sie sich auf das Packen der leichten Gegenstände konzentrieren und das Tragen anderen Menschen überlassen.

Achten Sie auch auf die Chemikalien

Viele Frauen übernehmen es, die Wohnung während des Umzugs sauber zu halten. Das ist an und für sich kein Problem, doch Sie sollten in diesem Fall auf die Chemikalien achten, welche in den Reinigungsmitteln enthalten sind. Nutzen Sie ausschließliche harmlose Reinigungsmittel, welche frei von starken Chemikalien sind und tragen Sie während des Putzens Handschuhe. Auch hier gilt: Hören Sie auf sich und Ihren Körper und machen Sie eine Pause, wenn es Ihnen zu viel wird. Eine Schwangerschaft ist nicht immer ein Zuckerschlecken.

Nehmen Sie Hilfe an

Sie müssen den Wohnungswechsel nicht alleine stemmen. Und es ist auch kein Zeichen von Schwäche, wenn Sie Hilfe annehmen – es zeugt eher von Stärke und Verantwortungsbewusstsein sich selbst und Ihrem Baby gegenüber. Nehmen Sie also die Hilfe von Freunden und Familie an. Haben Sie weder Freunde noch Familie in der Nähe, wenden Sie sich in diesem Fall an einen Profi der suchen Sie über die sozialen Medien oder über Portale, wie zum Beispiel eBay Kleinanzeigen nach Helfern. Sie werden erstaunt sein, wie viele liebe Menschen bereit sind, Ihnen gegen Essen und Trinken bei dem Umzug zu helfen. Alternativ gibt es in nahezu jeder Stadt zuverlässige Umzugsunternehmen, die sie für Ihren Umzug engagieren können, die Sie kurzer auf Google recherchieren können.

Übernehmen Sie die organisatorischen Aufgaben

Natürlich können Sie das Essen für die Helfer kochen, welche in Ihre Wohnung kommen und Ihnen bei Ihrem Wohnungswechsel helfen. Möchten Sie noch mehr zu dem Umzug beitragen, sollten Sie sich um die Aufgaben kümmern, welche Sie entweder sitzend oder auch liegend erledigen können. Sie können sich bei dem Umzug während der Schwangerschaft um Dinge wie Internet, Strom und auch Nachsendeaufträge kümmern. Sie können auch online nach den neuen Möbeln für das Baby suchen und sich auch über andere Dinge kümmern und recherchieren. Andernfalls nutzen Sie die Zeit zum vorschlafen. Denn, wenn das Baby auf der Welt ist, wird dieser etwas zu Kurz kommen.

Setzen Sie Prioritäten

Setzen Sie sich jeden Tag Prioritäten und schreiben Sie sich diese auf. Arbeiten Sie die Liste dann nach und nach ab und haken Sie jeden Punkt ab, wenn Sie diesen erledigt haben. Die Liste wirkt der Vergesslichkeit in der Schwangerschaft entgegen und sorgt dafür, dass Sie die Dinge in der Wohnung erledigen können, ohne diese zu vergessen. Sollten Sie die Dinge nicht an einem Tag in der Wohnung schaffen, ist das nicht schlimm. Die Schwangerschaft ist schließlich ein Auf und Ab der Gefühle.

Kommentarfunktion ist deaktiviert