Briefe, Tabellen und mehr: Microsoft Office für den Familiencomputer

Computer-Technik ist in den letzten Jahren relativ günstig geworden. Als IT-Fachmann würde man daher davon ausgehen, dass mittlerweile jeder einen eigenen PC besitzt, doch weit gefehlt: Weit verbreitet ist noch der Familien-PC, stattdessen hat jedes Familienmitglied ein Smartphone. Aber das ist nicht dasselbe, was man spätestens dann merkt, wenn man Büroarbeiten zu erledigen hat. Und da führt kaum ein Weg an Microsoft Office vorbei.

Nicht ohne Grund Marktführer

Microsoft Office ist klar der Marktführer bei Office-Programmen für Windows und Mac. Das hat primär den Grund, dass Microsoft in der Vergangenheit alles darangesetzt hat, seine Software zu verbreiten. Da der Mensch ein Gewohnheitstier ist, wird die Office-Suite auch heute noch verwendet – die Dateiformate (.docx, .xlsx, .pptx usw.) sind sogar als Standard spezifiziert und damit offen. Aber auch die Software selbst bietet ein paar Anreize: Die einfache Bedienung und vor allem der in Windows integrierte Update-Mechanismus zeichnen das Paket aus, damit der Nutzer immer auf dem aktuellen Stand bleibt und eine möglichst sichere und fehlerfreie Software vorfindet.

Office darf nicht fehlen

Früher oder später kommt der Zeitpunkt, an dem das Kind für die Schule etwas am PC machen soll. Das geschieht meist über Microsoft Word (für das Handout) oder PowerPoint (für die eigentliche Präsentation). Aber auch sonst ist das Office-Paket innerhalb der Familie vielseitig verwendbar. Zum Beispiel lassen sich mit Word professionelle Briefe erstellen oder mit Excel das Haushaltsbuch führen.

In der Vergangenheit stand Microsoft Office in dem Ruf, vergleichsweise teuer zu sein. Das ist aber nicht mehr so. Einerseits hat Microsoft die Zeichen der Zeit erkannt und die Preise gesenkt und andererseits gibt es Online-Shops wie lizengo, die sich physische Datenträger sparen und die Ersparnis an den Kunden weitergeben.

Der Kauf ist dabei einfach – man kann per PayPal, Kreditkarte, Rechnung, Sofortüberweisung oder sogar Barzahlung zahlen. Nach Zahlungseingang bekommt man einen Download-Link und einen neuen Produktschlüssel – der Downloadlink beinhaltet die eigentliche Software, der Produktschlüssel sorgt für die Freischaltung bei Microsoft. Das Ganze ist legal und rechtlich nicht zu beanstanden. Unabhängige Dienste wie Trusted Shops und Chip haben das getestet und sind zum gleichen Ergebnis gekommen. Sollten während der Installation Probleme auftreten, werden die Kunden nicht alleine gelassen. Der geschulte Support hilft den Kunden via E-Mail, Livechat oder Fernwartung und betreut den Kunden solange, bis das gewünschte Programm installiert ist und einwandfrei läuft. Bei kleineren Fragen kann ein Blick in lizengos eigene Wissensdatenbank nie schaden.

Kommentarfunktion ist deaktiviert