Der kleine Beschützer am Handgelenk: Smartwatches für Kinder

Zwei Dinge sollten Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel. Bei letzterem fällt es vielen Eltern zunehmend schwer, mit einem guten Bauchgefühl ihre Kinder allein nach draußen zu schicken. Smartwatches helfen Heranwachsenden dabei, durch mehr Selbstständigkeit zu mehr Selbstsicherheit zu gelangen. Gleichzeitig wird das Bedürfnis der Eltern nach mehr Sicherheit für das Kind gestillt.

Sinn und Zweck der Smartwatch für Kinder: Mehr Sicherheit, aber keine Überwachung

Eltern und Kinder brauchen ein vertrauensvolles Verhältnis. Besonders im Grundschulalter beginnen die Heranwachsenden ihre eigene Welt zu erkunden. Sie treffen sich auf Spielplätzen, fahren allein mit dem Bus zur Schule oder besuchen einen Sportverein. Je selbstständiger die Kleinen werden, desto häufiger sind sie allein unterwegs. Mit einer Smartwatch können Eltern und Kind jederzeit bei Bedarf Kontakt miteinander aufnehmen. Kommt ein Kind zu spät nach Hause oder erscheint nicht am vereinbarten Treffpunkt, hilft die Smartwatch, den Standort des Kindes zu ermitteln und gegebenenfalls eine Notsituation zu verhindern. Damit stellen Smartwatches eine sinnvolle Alternative zu herkömmlichen Smartphones dar. Auf handy-kinder.de erhalten Eltern ausführliche Hintergrundinformationen zu Smartwatches für Kinder und deren unterschiedlichen Modellvarianten.

Digitale Kinderuhren mit GPS

Klassische Smartwatches für Kinder erlauben immer eine Ortung der Kleinen per GPS. Daher werden die Uhren auch vielfach als GPS Tracker Uhr bezeichnet. Dafür müssen die Eltern eine App auf ihrem Smartphone installieren. Außerdem ist ein SOS Knopf obligatorisch, der es dem Kind in einer Notsituation erlaubt, die Eltern anzurufen. Ebenso besitzt jede digitale Kinderuhr die klassische Telefonfunktion sowie Schnellwahltasten. Sie ist darüber hinaus in der Lage, Sprachnachrichten zu versenden. Unterdessen gilt gleichermaßen das Einrichten eines Sicherheitsbereiches (Geofencing) als Standard. Verlässt das Kind diese Zone, werden die Eltern informiert. Modellabhängig können Smartwatches für Kinder sogar noch mehr. Manche warnen bei zu hoher Geschwindigkeit, andere informieren per App, wenn die Uhr vom Handgelenk gelöst wird. Und wiederum andere verfügen sogar über eine Navigation nach Hause. Sinnvoll ist ganz besonders der Schulmodus, der etwa während des Unterrichts für Ruhe sorgt und welcher über die App eingerichtet werden kann. Wecker und Alarme lassen sich on Top über die Geräte steuern, mitunter sind auch Schrittzähler oder Kalorienzähler installiert.

Weitere Tipps:

  • Damit die Smartwatches von den Kindern auch getragen werden, müssen sie über ein ansprechendes und buntes Design verfügen.
  • Jede Smartwatch für Kinder benötigt ein SIM-Karte (Micro- oder Nano-SIM)
  • Die typische Zielgruppe für solche Uhren sind Kinder im Alter von 6-12 Jahren.
  • Eltern können die Rufnummern, welche für eingehende und ausgehende Anrufe möglich sind, beschränken.
  • Smartwatches sind zwar nicht wasserdicht, dafür aber immerhin spritzwassergeschützt.

Fazit: Eine Smartwatch für Kinder kann eine sinnvolle Alternative für ein Smartphone darstellen. Die Kinder und Eltern können jederzeit kommunizieren oder Sprachnachrichten senden. Außerdem erlaubt eine Smartwatch für Kinder den Eltern, den Standort ihres Kindes per GPS zu ermitteln. Das Gerät dient in erster Linie als vertrauensgebende Sicherheitsmaßnahme für Kinder. Keinesfalls sollte es als Möglichkeit der Überwachung der Heranwachsenden verstanden werden.

Quelle:

Kommentarfunktion ist deaktiviert