Deutsche Spielehersteller: Das sind die größten Anbieter

In Deutschland gibt es erfolgreiche und kreative Unternehmen in der Spielebranche, die innovative Games entwickeln und bei den Spielern beliebt sind. Programmiert werden die Spiele für Microsoft Windows, Apple Betriebssysteme, PCs, Konsolen, Smartphones, Tablets, Augmented Reality, Browser und Clouddienste. Die größten deutschen Spielehersteller haben sich auf unterschiedliche Genres und Zielgruppe spezialisiert. Bundesweit gibt es 35 Publisher und Entwicklerstudios, welche die meisten Mitarbeiter beschäftigen. Wir haben eine Auswahl der Größten unter den Spielestudios beschrieben, die in Deutschland beheimatet sind.

InnoGames

Das Unternehmen InnoGames GmbH mit Sitz in Hamburg wurde im Januar 2007 mit einem Fokus auf mobile Onlinespiele und Browserspiele gegründet. Von dem Entwicklerstudio sind bisher acht Spiele programmiert und veröffentlicht worden. Der Jahresumsatz beläuft sich auf rund 190 Millionen Euro und weltweit zählt InnoGames über 200 Millionen registrierte Nutzer. Das erste Browserspiel “Die Stämme” zählt zu den erfolgreichsten Titeln der Firma und zählt heute 59 Millionen Spieler. Basierend auf diesen Erfolg gründeten Eike und Hendrik Klindworth mit Michael Zillmer am 1. Januar 2007 schließlich InnoGames. In den nächsten Jahren folgten die Spiele “The West”, “Grepolis”, “Forge of Empires”, “Tribal Wars 2”, “Elvenar”, “Warlords of Atenum” und “God Kings”.

Die Games sind kostenlos erhältlich und werden über In-App-Käufe finanziert. Im Jahr 2013 erhielt InnoGames für “Forge of Empires” den Deutschen Computerspielpreis als bestes Browserspiel.

Blue Byte

Das Düsseldorfer Spielstudio Blue Byte GmbH gehört zu den ältesten und bekanntesten Unternehmen der deutschen Spielebranche. Die zwei ehemaligen Rainbow Arts Mitarbeiter Lothar Schmitt und Thomas Hertzler gründeten sie 1988 in Mühlheim an der Ruhr.

Als Pionier der Spielehersteller in Deutschland entwickelte Blue Byte zahlreiche erfolgreiche Titel für den Amiga, Atari ST, PC, Apple Macintosh und Super NES. Seine Strategiespiele wie Incubation, Historyline 1914 – 1918 oder Battle Isle feierten große Erfolge bei den Anwendern. Der bekannteste Titel ist die beliebte Aufbausimulation “Die Siedler”, die im Jahr 1994 erschien und heute mit seinen Nachfolgern eine enorme Fangemeinde zählt. Bei Simulationsfans gewann vor allem die U-Boot-Simulation “Schleichfahrt 1997” an Bedeutung und bot eine für damalige Verhältnisse sensationelle 3D-Grafik.

Beginnend mit der Jahrtausendwende entwickelte Blue Bytes eine Reihe Onlinespiele wie “Battle Isle: Darkspace” und im Februar 2001 übernahm der französische Publisher Ubisoft den Spielehersteller. Der Name Blue Byte und das Logo blieben bestehen, während das Marketing und Vertrieb bei Ubisoft Entertainment angesiedelt wurden. Im Jahr 2008 erschien mit “Anno 1404” ein weiterer Erfolgshit im Genre Aufbausimulationen, der Nachfolger zählt und bis heute eines der Topspiele von Blue Byte ist. Der Jahresumsatz wird auf 23 Millionen Euro geschätzt.

Syndicate

Der Spielehersteller ist nicht direkt aus Deutschland, wir listen ihn jedoch hier als Online-Casino-Anbieter auf, der auch deutsche Ableger-Seiten betreibt. Wer im Online Casino Echtgeld einsetzen möche, der kommt um einen seriösen Anbieter nicht herum. Dieser sei extrem sorgfältig ausgewählt! Das Glücksspiel Online betreibt hierzulande mit einer DE-Seite auch Mr.Bet, die sogar für Österreich eine Ablegerseite haben. Jeder muss selber wissen, ob man hier um Geld spielen möchte, unsere Empfehlung dafür habt ihr in keinem Fall. Beginnt besser überhaupt gar nie damit.

Crytek

Im Jahr 1997 gründeten die Brüder Avni Yerli, Cevat Yerli und Faruk Yerli in Coburg den Spieleentwickler Crytek GmbH und zählt mit 550 Mitarbeitern zu den größten Unternehmen der Gamingbranche in Deutschland. Weltweit bekannt wurde die Firma mit der CryEngine, die beeindruckende realistische 3D-Grafiken ermöglicht und im ersten Ego-Shooter Far Cry seinen Einsatz fand.

Das Erstlingswerk Far Cry erschien nach langer Entwicklungszeit im März 2004 und für Crytek zu einem internationalen Verkaufserfolg. Der zweite Ego-Shooter Crysis kam im November 2007 auf den Markt und nutzte die Grafikengine CryEngine 2 zur Realisierung der 3D-Grafik.

Seit seiner Gründung veröffentlichte Crytek neben Far Cry und der Crysis-Reihe weitere Titel wie Warface, Ryse: Son of Rome, Robinson: The Journey oder Hunt: Showdown für den PC, XBox, iOS, Android OS und Sony Playstation. Die 3D-Spiele haben eine große Fangemeinde mit Millionen Spielern.

Die drei vorgestellten Firmen sind nur eine kleine Auswahl an deutschen Spieleherstellern, die sich auf dem hart umkämpften Gamingmarkt erfolgreich etabliert haben.

Kommentarfunktion ist deaktiviert