Hamburg mit Kindern erleben

Ob für  den Jahresurlaub hoch im Norden, ein verlängertes Wochenende oder einen Tagestrip – Hamburg ist immer eine Reise wert. Und nicht nur Erwachsene können in der Hansestadt viel erleben, sondern auch für Kinder gibt es so einiges zu entdecken.

Große Pötte bestaunen

Hamburg ist so vielseitig, das man eigentlich gar nicht weiß, wo man zuerst hin soll. Beginnen Sie doch mit einem gemütlichen Bummel über die Landungsbrücken. Die großen Schiffe werden beim Nachwuchs mit Sicherheit Begeisterungsrufe hervorlocken und wer mag, der besichtigt gleich den alten Windjammer Rickmer Rickmers und träumt dabei vom Leben auf dem Meer. Zur Stärkung dann ein leckeres Eis und für Mama und Papa Kaffee und Kuchen – und schon geht’s weiter zur Hafenrundfahrt.

Hamburg per Bus erkunden

„Mir tun die Beine weh! Ich kann nicht mehr laufen!“ Wohl alle Eltern kennen die Tatsache, dass der Nachwuchs für längere Spaziergänge durch die Stadt nicht geeignet ist. Unser Tipp: erleben Sie Hamburg doch einmal ganz entspannt bei einer Stadtrundfahrt und drücken Sie sich am Fenster des Busses die Nasen platt. Das tolle: Kinder bis 14 Jahren fahren sogar kostenlos mit und wer sich für ein Kombiticket Wunderland mit Stadtrundfahrt entscheidet, der spart zusätzlich bares Geld. Auf hamburg-citytours.de erfahren Sie mehr darüber.

Eisenbahnträume

Modellbahnanlagen faszinieren fast alle Jungen und Mädchen und selbst Erwachsene werden beim Betreten des Hamburger Miniatur Wunderlandes wieder zum Kind.  Aktuell sind auf einer Fläche von über 7000 qm ca. 950 Züge unterwegs und sage und schreibe 215.000 Figuren beleben das Modellbahnland. Die Atmosphäre dort lässt sich nur schwer beschreiben – man muss es einfach erlebt haben! Besonders interessant ist ein Besuch bei Nacht, jedoch ist dies nur nach vorheriger Anmeldung realisierbar.

Internationales Maritimes Museum

Museumsbesuche sind zum Gähnen? Stimmt so nicht! Das internationale maritime Museum in Hamburg lässt bei kleinen und großen Besuchern mit Sicherheit keine Langweile aufkommen. Einmal als Hobbykapitän am Schiffssimulator das Steuer in der Hand halten, verschiedene Knoten bestaunen und Papa anschließend nerven, damit er ein Stück Seil zum üben kauft, die Queen Mary 2 aus Legosteinen besichtigen und viel Wissenswertes über Piraten erfahren – all das ist im maritimen Museum möglich.

Hamburg mit Kindern zu entdecken ist also problemlos möglich. Wann starten Sie durch?

Kommentarfunktion ist deaktiviert