Ratgeber: Der richtige Umgang mit dem Handy für Kinder

Handys und Smartphones können regelrecht süchtig machen, ja das Leben einer erwachsenen Menschen dermaßen beeinflussen, dass er nicht mehr ohne kann. Diese Tatsache impliziert natürlich erst Recht, dass im Kindesalter besondere Vorsicht geboten ist, wenn es darum geht, den Kleinen den Umgang mit Handys beizubringen. Wir geben euch in diesem Ratgeber viele wichtige Tipps von Experten und aus eigener Erfahrung mit auf den Weg. Es geht darum, ab wann und wie oft Kinder ein Handy bekommen sollten. Zudem fragen wir uns, was sie darauf machen sollen dürfen und wie eine Regelung gelingen kann.

Zunächst möchten wir eines klarstellen: Regelungen für Kinder müssen immer an die Kinder selber angepasst werden. Wir können hier keine absoluten Tipps geben, die auch zwingend für eure Kinder passen müssen. So gibt es viele Kinder, die von sich aus den Handy Konsum im Rahmen halten, weil sie das von den Eltern so gelernt habe. Wiederum andere sind heimlich den ganzen Tag an den Geräten, wenn man sie nicht beaufsichtigt.

Das richtige Alter für ein Handy

Die Frage ist nicht so sehr das Alter als die Umstände. Viele fragen immer gleich nach dem Alter, wobei wir gerne den Wechsel von der 4. in die 5. Schulstufe als Zeitpunkt angeben. Manchmal ergibt es aus sozialen Gründen Sinn, dem Kind schon in der 4. Klasse ein Handy zu geben, da sonst eine Ausschlussgefahr in der Klassengemeinschaft besteht. Diese Gefahr besteht schon seit Jahren. Der Grund, warum wir diesen Zeitpunkt wählen ist einfach: Die Kinder werden in diesem Jahr meist sehr selbstständig, fahren vielleicht alleine Bus und sollten erreichbar sein. Und auch allgemein ist dies ein gutes Alter in Anbetracht der Gehirnentwicklung.

Zeit am Handy

Es ist weder förderlich, die Kinder gar nicht einzuschränken, noch zu viel zu reglementieren. Die goldene Mitte zu finden ist vielmals jedoch nicht möglich. Wir raten deshalb den meisten Eltern dazu, kaum Einschränkungen vorzunehmen, solange das Kind nicht ständig am Handy sitzt. Das Handy wegzunehmen ist keine sonderlich gute Methode, da es so abgeschnitten wird von Klassenchats oder ähnlichen sozialen Kontakten über das Handys. Viel eher sollte man dem Kind deutlich machen, dass es in der nächsten Stunde vielleicht etwas anderes tut. Wenn man nach einer spezifischen Stundenangabe der Handynutzung von Erwachsenen sucht, dann stößt man gerne auf Zahlen jenseits der fünf Stunden. Das ist erschreckend und klingt unglaublich. Kinder sollten niemals annähernd soviel Zeit vor dem Bildschirm verbringen, wobei es drauf ankommt, was die Kinder dort tun. Ein Video Chat mit Freunden kann eher sinnvoll sein als sinnlose Spiele.

Was sollte man Kindern erlauben?

Und damit wären wir bei der letzten Frage: Welche Apps und Spiele sollte man den Kindern erlauben? Klar ist wohl, dass man den Kindern im Web jeglichen Zugang zu altersbeschränkten Videos und Fotos oder auch einem Online Casino unterbieten möchte. Dies ist dank gefilterten Suchmaschienen wie DuckDuckGo oder einem speziellen Kinder Vertrag leicht möglich. Dennoch gibt es etliche Apps und Spiele, wo eine Unterscheidung nicht einfach ist. Sinnvoll ist es hier meist, selber die Inhalte zu prüfen und dann zu urteilen. Doch sollte man viele Dinge nicht zu ernst nehmen. Inhalte für junge Leute sind grundsätzlich etwas härter in der Sprache und im Ausdruck, sodass man in bestimmte Begriffe nicht zu viel hinein interpretieren sollte. Im Endeffekt können Eltern jedoch immer noch am besten abschätzen, was für die Reife ihres Kindes passend ist und was nicht.

Wir wollen explizit hier keine Empfehlung abgeben, da diese kaum für alle Kinder eines Alters gelten könnten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert