Urlaub für Kinder – auch ohne Eltern

Spätestens nach der Grundschule spielen viele Eltern mit dem Gedanken, ihrem Kind eine Reise außerhalb des Familienverbundes zu ermöglichen. In der Ferienzeit kann eine Betreuung zu Hause oft nicht über Wochen gewährleistet werden. Wachsender Beliebtheit erfreuen sich daher Kinderreisen, die dem Nachwuchs gemeinsam unter Gleichaltrigen entspannte und interessante Urlaubstage bieten. Für die Eltern steht dann selbstredend die Frage im Raum: Worauf muss ich bei einer Buchung achten?

Kinderurlaub mit einem seriösen Reiseveranstalter

Um den Nachwuchs mit einem guten Gefühl in die Ferien zu schicken, braucht es einen vertrauenswürdigen Reiseveranstalter. Angesichts der großen Auswahl fällt die Entscheidung oft nicht leicht. Der Urlaub für Kinder, den der Autor bei  ruf.de gebucht hat, erfordert einen besonderen Erfahrungsschatz, eine ausgezeichnete Organisation und nicht zuletzt hochqualifizierte Betreuer für die noch minderjährigen Kinder. Für einen besseren Überblick hat der Dachverband der Kinder- und Jugendreisen e.V. auf seiner Homepage www.bundesforum.de wertvolle Tipps zusammengefasst.

Urlaub für Kinder als wertvoller Erfahrungsschatz

Eine Ferienreise ohne Eltern verspricht ein echtes Abenteuer zu werden. Organisierte Kinderreisen sind daher eine ideale Möglichkeit, auch abseits des sicheren Familienverbundes oder der Schule soziale Kontakte zu pflegen und Kompetenzen auszubauen. Ab dem Alter von 11 Jahren finden Kinder den Einstieg in die Jugendreisen. Zumeist stehen in diesem Alter Sprachreisen oder ein toller Strandurlaub in Deutschland auf dem Programm. Mit 14 Jahren steigt das Interesse für spezielle sportliche Events, etwa für Ski- oder Snowboardreisen. Im Alter von 16 weitet sich das Angebot vieler Jugendreiseveranstalter auf Städtetripps und sogar auf Fernreisen aus. Die Erfahrungen, die die Heranwachsenden während der elternfreien Urlaubszeit sammeln, prägen sie oft ein Leben lang. Neue Freundschaften werden geschlossen, die Sprachkenntnisse verfeinert oder ein Stück weit die eigene Identität entdeckt. In der betreuten Reisegruppe erleben die Kinder und Jugendlichen altersentsprechend in Begleitung eines Reiseleiters viel Abwechslung und tolle Erlebnisse.

Tipps für die Buchung des Kinderurlaubs

Die Reise ohne Eltern sollte für ein Kind immer freiwillig und aus eigenem Interesse angetreten werden. Um den Heranwachsenden die ersten Unsicherheiten zu nehmen, empfiehlt sich ein Reiseprogramm, welches auf das Alter des Kindes zugeschnitten ist. Ein besonderes Augenmerk gilt der Betreuung der Kinder. Eltern behalten am besten immer den Betreuungsschlüssel der Altersgruppe im Auge. Hinterfragt wird am besten, wie die Reiseleiter ausgebildet werden. Besitzen sie den großen erste Hilfe Schein, einen Rettungsschwimmerschein und sind in Reiserecht oder dem Jugendschutzgesetz bewandert? Empfehlenswert ist zudem immer eine Reisekrankenversicherung, die im Notfall die Kosten vor eine Behandlung vor Ort übernimmt, sofern der Veranstalter nicht in Vorkasse geht. Außerdem Beachtung finden muss der Deutsche Sicherungsschein. Er sichert den Veranstalter gegen Insolvenz ab und garantiert im Notfall die Heimreise der Kinder in einem solchen Fall.

Fazit: Viel Action, Spaß und neue Freunde finden Kinder auf speziellen Jugendreisen. Ab einem Alter von 11 Jahren gehen die Heranwachsenden auf elternfreien Urlaub. Wichtig ist, dass ein seriöser Reiseveranstalter mit sehr gut qualifiziertem Betreuungspersonal die Organisation der Reise übernimmt.

Kommentarfunktion ist deaktiviert