Gibt es Darmparasiten auch bei Kindern? Was Eltern zu dem heiklen Thema wissen sollten

Als Darmparasiten versteht man den Befall des menschlichen Darms mit Würmern oder den als Protozoen bezeichneten Einzellern. Diese gelangen meist über die Nahrung in den Darm und können typische Darmbeschwerden wie Völlegefühl oder Durchfall auslösen.

Um einen solchen Parasitenbefall zu verhindern, sollten Sie so wenig wie möglich rohe Wurst zu sich nehmen und Fleisch vor dem Verzehr immer ausreichend erhitzen. Selbstverständlich können nicht nur Erwachsene, sondern auch Kinder von Darmparasiten befallen sein. Lesen Sie, was Sie als Eltern zu diesem Thema beachten müssen.

Diese verschiedenen Darmparasiten gibt es

Grundsätzlich unterscheidet man vier verschiedene Arten von Darmparasiten. Neben Pärchen- und Darmegeln sind die Einzeller und auch die Fadenwürmer die am häufigsten auftretenden Arten. Bei den Fadenwürmern ist es meist der Kindermadenwurm, der Probleme bereitet; dieser wird in der Fachsprache auch als Enterobius vermicularis bezeichnet.

Diese Wurmart, die bis zu zwölf Millimeter lang werden kann, gelangt in der Regel über verunreinigte Nahrung in den Darm. Achten Sie als Eltern daher vor allem darauf, Ihren Kindern nie ungewaschenes Obst oder Gemüse zu geben. Natürlich kann sich Ihr Nachwuchs auch im Kindergarten mit den Würmern anstecken, denn diese sind von Mensch zu Mensch übertragbar. Im Stuhl sind die weissen Madenwürmer meist recht gut zu erkennen.

Wie können Sie Darmparasiten bei Kindern verhindern?

Das Immunsystem von Kindern ist sehr viel schwächer als das der Erwachsenen, weshalb eine Parasiteninfektion leider nicht selten ist. Dennoch können Sie als Eltern einige vorbeugende Massnahmen ergreifen. Wie oben bereits erwähnt, sollten Sie Obst und Gemüse stets gut waschen. Doch auch durch Haustiere können Parasiten übertragen werden. Lassen Sie Hund oder Katze daher nicht gemeinsam mit dem Nachwuchs in einem Bett schlafen.

Wurden bei Ihrem Kind Darmparasiten festgestellt, lassen sich diese in der Regel recht gut mit Tabletten behandeln. Die sogenannten Anthelminthika sorgen dafür, dass die Würmer schnell abgetötet werden. Sie können jedoch auch selbst einiges tun, um die Erkrankung in Zukunft zu verhindern: Ein erster Schritt ist es, Ihr Zuhause komplett zu desinfizieren und so möglichst alle Verunreinigungen auszuschliessen. Vergessen Sie auch Ihre Haustiere nicht und lassen Sie Hund und Katze entwurmen.

So erkennen Sie Darmparasiten bei Kindern

Die Symptome, welche die Darmparasiten auslösen können, sind vielfältig. Kratzt sich Ihr Kind auffällig oft am Po, sollten Sie es auf Parasiten hin untersuchen lassen. Doch auch Bauchkrämpfe, Niedergeschlagenheit oder Schlaflosigkeit können durchaus ein Indiz für eine Parasiteninfektion sein. Gleiches gilt für Konzentrationsschwierigkeiten oder gar Wutanfälle. In den meisten Fällen sind Parasiten bei Kindern jedoch nicht gefährlich und werden meist gar nicht erst bemerkt.

Fazit

Klagt Ihr Kind häufig über Bauchschmerzen, Übelkeit oder gar Erbrechen, sollten Sie Darmparasiten als Ursache nicht ausschliessen, denn diese gibt es anscheinend tatsächlich. Je schneller die Behandlung erfolgt, desto eher ist Ihr Nachwuchs wieder fit! Vollkommen ausschliessen können Sie eine Parasiteninfektion trotz grösster Vorsicht jedoch nicht, denn das Kind kann sich natürlich auch im Kindergarten oder im Sandkasten auf dem Spielplatz anstecken.

Kommentarfunktion ist deaktiviert