Moderne Lasertechnologie: Mehr weibliches Wohlbefinden im Intimbereich nach der Geburt

Schwangerschaft und Geburt nehmen maßgeblich Einfluss auf den weiblichen Körper. Noch viele Jahre nach der Entbindung sind die Spuren des Mutter-Werdens für eine Frau spürbar. Im Laufe der Schwangerschaft erfuhr der Beckenboden eine große Belastung, während des natürlichen Geburtsvorgangs wurde die Vagina geweitet. Nicht selten stellen sich Jahre nach der Entbindung weibliche Probleme wie etwa eine Belastungsinkontinenz oder eine verminderte sexuelle Empfindsamkeit ein. Die moderne Lasertechnologie hilft betroffenen Frauen dabei, wieder zurück zu ihrer Weiblichkeit zu finden.

Eine ambulante Lösung für intime weibliche Probleme

Die Dunkelziffer betroffener Frauen ist groß, denn nach wie vor tabuisieren viele Frauen ihre vaginalen Probleme nach der Schwangerschaft und Entbindung. Dabei weisen Experten ausdrücklich darauf hin, dass dieser erlebte Leidensdruck keinesfalls notwendig ist. Mit der fraktionierten CO2 Lasertechnik „FemiLift“ steht der modernen Medizin heute eine schnelle und effektive Behandlung dieser weiblichen Problemzone zur Verfügung. Die ambulante Methode liefert überzeugende klinische Ergebnisse, sie gilt als sicher und schmerzfrei. Zahlreiche betroffene Frauen klagten vor dem Einsatz des Lasers über eine mangelnde sexuelle Empfindsamkeit. Besonders belastend nahmen sie die Stressinkontinenz wahr, welche zu unwillkürlichem Harnverlust bei körperlichen Anstrengungen wie Niesen, Husten oder Aufstehen führt. Aber auch eine vaginale Trockenheit mit häufigen wiederkehrenden Infektionen oder Schmerzen beim Geschlechtsverkehr beeinträchtigten ihre Lebensqualität. So befürworten die FemiLift-Lasertechnologie viele betroffene Frauen, da sie weder im Beruf noch in der Familie zu Ausfallzeiten führt und zudem rasche Ergebnisse liefert. Die Behandlung lässt sich ohne weiteres in die reguläre Vorsorgeuntersuchung oder den Alltag integrieren.

Funktionsweise des fraktionierten CO2 Lasers / Hintergrundinformationen

Unzählige Frauen sehnen sich noch Jahre nach einer Entbindung danach, ihre Weiblichkeit wieder zu genießen. Besonders nach einer natürlichen Geburt ist das vaginale Gewebe stark gedehnt und fühlt sich trocken an. Hormonelle Veränderungen im Leben einer Frau können diese Symptome noch verstärken. Der moderne FemiLift Behandlungsansatz basiert auf einem fraktionierten CO2 Laser. Über einen Applikator wird intensives Laserlicht in der Vagina freigesetzt. Diese thermische Behandlung des Gewebes hat bereits ablative Effekte. Darüber hinaus wird der Kollagenaufbau der Scheideninnenwände angeregt. Durch die verbesserte Durchblutung und das straffere vaginale Gewebe steigt die Sensitivität der Rezeptoren in der Vagina. Die sexuelle Empfindsamkeit nimmt zu und Schmerzen während der Penetration bleiben aus. Nicht nur die Festigkeit und Feuchtigkeit dieses sensiblen weiblichen Areals erhöhen sich, auch die Immunabwehr bei wiederkehrenden Infektionen wird verbessert.

Wichtige Fakten in der Zusammenfassung:

  • FemiLift-Lasertechnologie ermöglicht eine ambulante, schmerzfreie Behandlung.
  • Sie basiert auf einem fraktionierten CO2 Laser, der bereits seit langem in der Hautstraffung und Hautverjüngung erfolgreich zum Einsatz kommt.
  • Bereits nach 3 Behandlungen im Abstand von 4 Wochen spürbare Ergebnisse.
  • Kurze Behandlungszeit von weniger als 30 Minuten
  • Keine Ausfallzeiten
  • Geeignet für Frauen jeden Alters
  • Eine Behandlung ist angezeigt bei folgenden Indikationen und Beschwerdebildern: vaginale Schlaffheit, Stressinkontinenz, Wechseljahrsbeschwerden, mangelndes sexuelles Empfinden, wiederkehrende Infektionen, Scheidentrockenheit (vaginale Atrophie), Schmerzen beim Geschlechtsverkehr / der Penetration

Kommentarfunktion ist deaktiviert