Einfache Hausmittel, um das Eigenheim zu säubern

Mindestens einmal pro Woche steht bei den meisten Deutschen der große Hausputz auf dem Plan. Mit einfachen Hausmitteln bleibt die Wohnung langfristig und auf natürliche Weise sauber.

Natron und Essig für Küche und Bad

In der Küche ist Hygiene besonders wichtig, denn Lebensmittel und Kochutensilien müssen sauber sein. Gereinigt wird die Küche mit Natron. Mit „Baking Soda“ lassen sich Geschirr und Besteck, aber auch der Backofen oder das Ceranfeld nachhaltig reinigen. Natron ist äußerst wirksam und darf deshalb nur mit geeigneten Haushaltshandschuhen verwendet werden. Noch wirksamer ist die Kombination aus Natronhydrogencarbonat und Essig.

Damit lässt sich auch das Badezimmer effektiv reinigen. Die Mischung hilft beim Säubern von Waschbecken, Dusche, Fliesen und Toilette. Geputzt werden sollte übrigens in der Reihenfolge: Wohn- und Kinderzimmer, Flur, Esszimmer, Küche, Badezimmer. Um die Übertragung von Keimen zu vermeiden, sollten außerdem getrennte Putzutensilien für jeden Raum verwendet werden. Nach dem Einsatz von Essig ist anschließend eine weitere Reinigung mit Wasser und Seife notwendig, denn das Konservierungsmittel kann einen strengen Geruch verbreiten.

Zitronensäure und Soda für Wohnzimmer und Flur

Essig ist wirksam gegen Verschmutzungen aller Art. Er kann allerdings auch unangenehm für die Nase sein. Deshalb werden Wohnzimmer und Flur am besten mit Zitronensäure und Soda gereinigt. Ein paar Tropfen auf einen Liter Wasser genügen, um Verschmutzungen auf dem Boden zu entfernen. Auch fürs Bad eignet sich Zitronensäure, denn der wirksame Stoff hilft gegen lästige Kalkablagerungen. Die Fenster macht das Mittelchen ebenfalls streifenfrei sauber.

Soda hat sich schon zu Großmutters Zeiten bewährt, um Fett, Verkrustungen und grobe, tiefsitzende Verschmutzungen zu entfernen. Hergestellt wird das DIY-Reinigungsmittel aus einem Esslöffel Sodapulver und einem Liter Wasser. Der persönliche Spezialreiniger eignet sich auch für das Entfernen von Essensresten in Töpfen oder im Backofen. Im Flur kommt er zum Einsatz, um Rückstände vom Boden zu entfernen. Und wenn der Teppich nicht mit diesen Tricks gereinigt werden kann, auf https://www.glm-reinigung.de/teppichreinigung-in-stuttgart/ gibt es weitere Möglichkeiten.

Unterschätzte Hausmittel für den Großputz: Salz, Rasierschaum und Backpulver

Der Backofen ist nach dem sonntäglichen Kochen verschmutzt und verkrustet? Mit einer Handvoll Salz wird Eingebranntes rückstandslos entfernt. Das weiße Mineral wird großzügig auf die betroffenen Stellen gestreut und der Ofen anschließend auf 50 Grad erhitzt. Sobald das Salz braun geworden und der Backofen ausgekühlt ist, können die Verschmutzungen mit einem feuchten Lappen weggewischt werden.

Alternativ bietet sich Rasierschaum an, der ganz ähnlich eingesetzt wird: Boden und Wände des Backofens einsprühen, bei ausgeschaltetem Backofen kurz einwirken lassen und die Rückstände einfach wegwischen. Auch die Gummidichtungen der Tür, die beim wöchentlichen Großputz oft vergessen werden, lassen sich mit Salz oder Rasierschaum reinigen. Alternativ bieten sich auch Wasser und eine Neutralseife an. Die Pflege der Dichtungen ist nicht nur hygienisch, sie stellt auch ein vollständiges Schließen der Backofentür sicher, wodurch Wärme und Gerüche weniger stark nach außen dringen.

Backpulver ist der Klassiker unter den Hausmitteln. Ob eingebrannte Stellen oder Kalk, dunkle Fugen im Bad oder Tomatenspritzer an den Küchenfliesen: Backpulver entfernt die Verschmutzungen rückstandslos. Hierzu wird das Backpulver mit Wasser zu einer Paste vermengt und auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Nach kurzer Einwirkzeit wird das Gemisch mitsamt den Verunreinigungen abgewischt. In Verbindung mit den anderen Hausmitteln wird das Eigenheim auf natürliche Weise gesäubert.

Kommentarfunktion ist deaktiviert