Familiengerechte Badplanung bei einer Renovierung

Alle Eltern wissen: Das Badezimmer nimmt einen großen Stellenwert in einem Haushalt mit Kindern ein. Steht eine Sanierung des Bades bevor, sind wichtige Details bei der neuen Planung zu beachten. Funktionalität steht zwar im Vordergrund, doch auf das Familienbad als kleine heimische Wellness-Oase muss dabei niemand verzichten. Wir geben Ihnen Tipps, wie Sie Ihr Bad familiengerecht einrichten.

Grundsätzliche Fragen im Voraus klären

Eine Badplanung ist keine einfache Angelegenheit. Viele Einflussfaktoren müssen berücksichtigt werden. Zum Beispiel die Fragen: Wie viele Personen nutzen das Zimmer? Muss es behinderten- oder seniorengerecht gestaltet werden? Inwiefern stehen bisherige Installationen weiterhin zur Verfügung? Ist eine Verlegung dieser im Rahmen der Umbauarbeiten möglich? Bereits solche Gedanken sind ein wichtiger Grundstein für die bevorstehende Badsanierung. Da das Thema sehr komplex ist, empfehlen Experten selbst Heimwerkern mit geschickten Händen, einen Fachberater aufzusuchen. Er hilft bei der Planung und gibt Tipps, die auf einem großen Erfahrungsschatz basieren.

Wichtige Elemente in einem Familienbad

Die Gestaltung einer neuen Nasszelle kann sehr unterschiedlich aussehen und sich auch finanziell in einem breiten Rahmen bewegen. Dennoch gibt es Basiselemente, auf die keine Familie verzichten kann. Dazu zählt in erster Linie der Waschtisch, welcher entweder als Einzel- oder Doppelwaschbecken eingebaut wird. Ebenfalls von Bedeutung ist das WC. Trotz eines separaten Gäste-WC möchten Familien mit Kindern auf ein zweites im Badezimmer nur selten verzichten. Drittes Grundelement ist die Dusche bzw. die Badewanne. Wie viel Platz ist vorhanden? Soll es eine Dusche-Badewannen-Kombination werden? Wünsche ich mir eine leichtere Reinigung der Grundelemente durch eine Nanoversiegelung? Zum Beispiel könnte die Duschabtrennung von einem Fachbetrieb für Flachglasveredelung, wie etwa Hero Glas,  spezialbeschichtet werden. Auf ihrer Homepage weisen die Profis explizit auf die schmutzabweisende Wirkung für Duschsysteme hin. Der Putzaufwand im Familienbad reduziert sich dank dieser Methode merklich. Erst im Anschluss folgen Sonderausstattungen wie etwa ein Urinal, ein Whirlpool oder ein Bidet, sofern es das Budget der Badsanierung bzw. die Raumgestaltung noch zulässt.

Weitere sinnvolle Überlegungen

In die Badplanung sollten weitere wichtige Überlegungen einfließen. So etwa: Wie groß wird der Spiegel? Soll er eventuell beheizt oder beleuchtet werden? Ist ein Handtuchheizkörper gewünscht bzw. reicht die vorhandene Wandfläche dafür aus? Einfluss darauf nimmt beispielsweise die Art der Heizung. Häufig ziehen Familien im Rahmen einer Sanierung gerade im Badezimmer eine Fußbodenheizung in Betracht. Desweiteren steht im Raum, ob Waschmaschine und Trockner im Badezimmer untergebracht werden oder vielleicht im Keller bzw. der Küche einen neuen Platz finden. Nicht zuletzt gilt es außerdem, die Elektrotechnik von einem Fachmann kompetent verlegen zu lassen. Wie viele Steckdosen benötige ich (Haartrockner, elektrische Zahnbürste, Waschmaschine und Trockner usw.) bzw. welche Feuchtraumbeleuchtung soll das Badezimmer zukünftig in angenehmes und zweckmäßiges Licht tauchen?

Fazit: Eine Badsanierung ist mit großem Aufwand verbunden und erfordert eine komplexe Planung. Am besten holen sich Familien dafür professionelle Beratung vom Fachmann. Wichtige Detailfragen finden am besten bereits vor der Entkernung des neuen Familienbades Beachtung.

Kommentarfunktion ist deaktiviert