Ideen für einen Spielenachmittag im eigenen Garten

Sommerzeit ist Gartenzeit und besonders für Kinder eine ganz besonders tolle Jahreszeit. Das Spielen in der Wohnung oder im Haus gehört erst einmal der Vergangenheit an. Stattdessen können die Aktivitäten nach draußen, in den eigenen Garten, verlagert werden. Da jedoch einfach nur im Sandkasten oder mit dem Ball spielen auf Dauer zu eintönig ist, werden im nachfolgenden Ratgeber einige Spielideen für den eigenen Garten vorgestellt.

1. Gegenstände ertasten

Dieses Spiel macht nicht nur Spaß, es fördert auch den Tastsinn. Für dieses Spiel werden verschiedene Gegenstände, wie ein Stein, ein kleines Spielzeugauto, ein Schlüssel, etwas Wolle, ein Teelöffel und eine kleine Schüssel in eine Wanne gelegt, die mit Wasser gefüllt ist. Die Gegenstände können dabei beliebig ausgesucht werden. Anschließend beginnt der erste Spieler. Ihm werden die Augen verbunden und er muss versuchen, die Gegenstände im Wasser zu ertasten und richtig zu benennen. Danach werden alle Gegenstände wieder in die Wanne gelegt und der nächste Spieler darf sein Glück versuchen. Dieses Spiel kann auch sehr gut auf Zeit gespielt werden. Sieger ist derjenige, der innerhalb einer vorgegebenen Zeit die meisten Gegenstände richtig benennen konnte. Für einen höheren Schwierigkeitsgrad kann man auch Pflanzen reinlegen. Aber bitte nicht ganz kleine Sachen, wie der Klee vom Rasen. Der kann man schlecht ertasten und erst recht schlecht finden.

2. Schwimmt es oder sinkt es?

Für dieses Spiel wird ein großes Wassergefäß benötigt. Hierfür eignet sich ein Planschbecken oder eine Wäschewanne. Diese wird zu zwei Drittel mit Wasser befüllt. Währenddessen wird eine kleine Kiste hergerichtet, die mit verschiedenen Dingen gefüllt wird. Hierfür eignet sich ein Stück Draht, ein Stück Holz, eine Wäscheklammer, eine Stecknadel, einen Teelöffel, eine Büroklammer, einen Schwamm, ein Stück Papier, ein Stück Styropor oder andere kleine Dinge. Anschließend setzen sich die Mitspieler um die Wanne herum und es wird ein Gegenstand aus der Kiste herausgeholt. Nun müssen die Kinder erraten, ob dieser Gegenstand schwimmt oder ob er untergehen wird. Der Gegenstand wird vorsichtig auf die Wasseroberfläche gesetzt und losgelassen. Jedes Kind, das richtig geraten hat, bekommt einen Strich, der auf einer Strichliste notiert wird. Das Kind, das am Ende die meisten Striche bekommen hat, ist der Gewinner.

3. Liebe – Verliebt, verlobt, verheiratet

Für dieses tolle Spiel wird lediglich ein Ball benötigt. Ale Kinder stellen sich im Kreis auf und werfen sich den Ball untereinander zu. Der Spieler, der den Ball fallen lässt, bekommt den Status „verliebt“. Lässt dieses Kind den Ball zum zweiten Mal fallen, ist „verlobt“ und beim dritten Mal erhält es den Status „verheiratet“. Beim vierten Fallenlassen bekommt dieser Mitspieler „ein Kind“. Bevor das Spiel beginnt, muss festgelegt werden, wie viele Kinder die Mitspieler bekommen dürfen. Gewonnen hat derjenige, der am Ende übriggeblieben ist. Als weitere Bespaßung kann auch gesagt werden, wenn man verheiratet ist, dann wird mit einem Schminkpinsel Make-Up aufgetragen, der dabei sehr kreativ ausfallen darf.

4. Das Ballspiel Hallihallo

Benötigt wird wieder nur ein Spielball. Alle Kinder stellen sich in einer Reihe auf. Auf der anderen Seite stellen sich ein Mitspieler in einem Abstand von 2 Meter gegenüber und erhält einen Ball. Dieser wird nun einem Spieler aus der gegenüberliegenden Reihe zugeworfen. Dabei ruft der Werfer den Anfangsbuchstaben eines Begriffs, den die anderen Kinder erraten müssen. Dies kann zum Beispiel ein Tier mit „M“ sein. Der Spieler, dem der Ball zugeworfen wird, muss den Ball fangen und darf dabei eine Vermutung abgeben, um welches Tier es sich handelt. Zum Beispiel „Maus“. Wurde der Begriff richtig erraten, muss der Werfer den Ball in die Luft werfen und dabei „Hallihallo“ rufen. Anschließend läuft er schnell weg. Das andere Kind, das den Begriff richtig erraten hat, muss versuchen, den Ball zu fangen. Wenn er ihn sicher in den Händen hält, ruft er „Stopp. In diesem Moment muss der Werfer stehen bleiben und mit seinen Armen, vor seinem Körper, einen Ring bilden. Der andere Mitspieler muss nun so viele Schritte, wie das Wort Silben hat, vorwärtslaufen. Bei Maus wäre dies nur 1 Schritt. Von dieser Position muss er nun versuchen, den Ball durch den Ring des anderen Kindes zu werfen. Wenn dies gelungen ist, darf er sich ein neues Wort überlegen und das Spiel beginnt von vorn. Trifft das Kind den Ring nicht, dürfen es die anderen Mitspieler probieren.

5. Der Ballontanz

Für dieses Outdoor-Spiel werden Luftballons und ein CD-Player mit Musik benötigt. Die Mitspieler gehen nun paarweise zusammen. Jedes Pärchen bekommt einen aufgepusteten Luftballon. Anschließend stellen sich die Kinder gegenüber und müssen versuchen, den Luftballon mit dem Bauch oder Stirn (dies muss vorher festgelegt werden) festzuhalten. Also der Luftballon muss zwischen den beiden Kindern in der Luft gehalten werden. Der Spielleiter beginnt nun damit, die Musik abspielen zu lassen und die Pärchen müssen dazu tanzen. Der Luftballon darf dabei nicht verloren werden und darf nicht auf den Boden fallen. Sollte dies dennoch passieren, ist dieses Pärchen ausgeschieden. Das Spieler-Paar, das am Ende als letztes noch einen Ballon in der Luft hält, hat gewonnen. Falls ein Pool im Garten vorhanden ist, kann das Spiel auch im Pool gespielt werden um das Spiel schwerer zu gestalten. Davor sollten sich die Beteiligten aber reinigen, zum Thema Pooldusche finden Sie dazu einige Informationen.

6. Ballonflug ohne Hände

Die Mitspieler benötigen pro Pärchen einen aufgepusteten Luftballon. Sobald das Startsignal ertönt, müssen die Kinder den Luftballon in die Luft befördern. Dabei dürfen jedoch keine Hände benutzt werden. Es dürfen lediglich Ellbogen, Füße, Knie, Köpfe, Schultern oder andere Körperteile zum Einsatz kommen. Wenn der Ball auf den Boden fällt, ist dieses Pärchen ausgeschieden. Wer am längsten durchhält, hat gewonnen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert