Wie man sich bettet, so liegt man

Der Volksmund weiß, dass man für die Konsequenzen des eigenen Handels verantwortlich ist. Doch auch wortwörtlich genommen, bringt es das Sprichwort „Wie man sich bettet, so liegt/schläft man“ auf den Punkt. Ein qualitativ hochwertiges Bett und eine gute Matratze sind essenziell für den nächtlich Schlaf und für die Erholung.

Jedes Bett zu seiner Zeit

In den ersten Monaten schläft das Kleine in einer Wiege, einem Stubenwagen oder einem Beistellbett. Allerdings wird es Zeit, das Kind „umzubetten“, wenn es anfängt, sich allein zu drehen und sich zu bewegen. Bei bereits etwas größeren Kindern können Schlupfsprossen sinnvoll sein, da sie dabei helfen, dass die Kleinen selbst aufstehen können. Später wird es dann Zeit für das Jugendbett mit Matratze oder Lattenrost. Auch hier sind Qualitätsmerkmale alles entscheidend.

Matratzen und Betten fürs Kind

Vor allem Matratzen und Betten für Kinder müssen sorgsam ausgewählt werden. Anderenfalls sind im Alter Rückenbeschwerden und Haltungsschäden vorprogrammiert. Grundsätzlich benötigen Kinder eine feste und gleichzeitig elastische Matratze, die die Wirbelsäule gut stützt. Die S-Form der Wirbelsäule bildet sich bei Kindern erst später heraus. Bis zum achten Lebensjahr etwa ist die Wirbelsäule noch relativ gerade. Die Muskelbildung ist bei Kindern noch nicht abgeschlossen beziehungsweise ausreichend ausgeprägt, die Wirbelsäule ist nicht in hinreichendem Maße geschützt. Eine weiche Matratze kann daher dauerhaft zu körperlichen Beeinträchtigungen führen. Je jünger das Kind, desto fester sollte die Matratze also sein. Physiologisch optimal ist die Schlafposition eines Kindes dann, wenn der Oberkörper bis etwa zwei cm einsinken kann.
TÜV- oder GS-Siegel für Kinderbetten

Ein Kinderbett muss solide verarbeitet sein, denn häufig wird im Bett nicht nur geschlafen, sondern – in einem gewissen Alter – auch gerne gehopst. Ähnlich wie bei anderen Möbeln oder Spielzeug muss auf schadstofffreies Material geachtet werden sowie auf antiallergene Inhaltsstoffe. Tabu sind scharfe Kanten, Schrauben oder ähnliche Teile, die eine Verletzungsgefahr darstellen können. Hier ist auf ein entsprechendes TÜV- oder GS-Siegel zu achten. Bei Betten für Kleinkinder muss der Abstand der Gitterstäbe zwischen 4,5 cm und 6,5 cm liegen. In Hinblick auf die Wahl des richtigen Bettes kann man sich sowohl im Fachgeschäft als auch online beraten lassen. Unter www.betten-seifert.com gibt es Betten, Matratzen, Bettdecken, Kissen, Lattenroste und Bettwaren für jede Lebenssituation. Ein auf der Webseite verfügbarer Schlafberater informiert zudem über relevante Aspekte wie Materialien, Bezugsstoffe und Themen rund um den Schlaf.

Foto: © valiza14 – Fotolia.com

Kommentarfunktion ist deaktiviert