Kinderzimmer liebevoll einrichten – diese Dinge dürfen nicht fehlen

Kinderzimmer

Das Kinderzimmer ist ein wichtiger Rückzugsort für heranwachsende Mädchen und Jungen. Dort verbringen die Kleinen einen Großteil ihrer Zeit. Basteln, Malen und Spielen, aber auch Schlafen und Entspannen gehören zur täglichen Routine. Um für die Kinder das Zimmer attraktiv und liebevoll zu gestalten, dürfen einige elementare Dinge nicht fehlen.

Gemütlichkeit schaffen

Das eigene Reich der Kinder sollte immer Gemütlichkeit und Behaglichkeit versprühen. Es ist immens wichtig, dass sich die Heranwachsenden in ihrem Zimmer wohlfühlen und frei entfalten können. Für eine angenehme Atmosphäre sorgen weiche Textilien, die in Form von Teppichen und Vorhängen oder Tagesdecken Wärme ausstrahlen. Eine ansprechende Kinderbettwäsche mit süßen Motiven ist hierbei ebenso bedeutsam, wie Kuschelkissen oder Decken zum Höhlen bauen. Sitzsäcke laden zum Chillen und Entspannen ein, Bodenkissen bieten eine bequeme Sitzmöglichkeit zum Spielen auf dem Teppich. Wenn Eltern für ihre Kinder Schlafanzüge, Schlafsäcke oder Bettnestchen im gleichen Design auswählen, ergibt sich letztendlich eine liebevoll aufeinander abgestimmte Schlafoase. Wichtig bei der Gestaltung des Raumes mit Textilien ist und bleibt ein einheitliches Konzept, welches sich konsequent wie ein roter Faden in der Raumgestaltung wiederfindet. Alle Textilien im Kinderzimmer sollten dem Standard Öko Tex 100 entsprechen, um die Gesundheit der kleinen Abenteurer nicht zu gefährden.

Möbel wachsen am besten mit

Die Ansprüche an gute Kinderzimmermöbel sind hoch, denn sie werden über die Jahre großen Belastungen ausgesetzt sein. Im Idealfall wachsen die Möbel mit ihren Besitzern mit. Das heißt Stühle und Tische passen sich zum Beispiel durch höhenverstellbare Tischbeine der Größe des Kindes an. Zahlreiche Kinderbetten können durch wenige Handgriffe in Jugend- oder Hochbetten verwandelt werden, so dass das Kind jederzeit eine angenehme Nachtruhe finden wird. Wer von Anfang an auf neutrale Möbel baut, kann diese viele Jahre nutzen und braucht lediglich die restliche Gestaltung des Zimmers dem Alter des Nachwuchses anpassen. Besonders der Stauraum im Kinderzimmer nimmt einen großen Stellenwert ein. Verstellbare Einlegeböden passen sich dem Inhalt der Schränke und Regale über die Jahre an, Holzkisten dienen gleichzeitig als Aufbewahrungsort für Spielsachen und als Sitzgelegenheit.

Farben und Licht auf die Bedürfnisse des Kindes abstimmen

Die Sinne der jungen Mädchen und Jungen sind in den frühen Jahren noch sehr empfindlich. Besonders farblich stark überladene Räume in verschiedenen intensiven Farben und Mustern überfordern die Kleinen schnell. Mit gezielt gesetzten Farbakzenten erreicht man eher eine kindgerechte Gemütlichkeit. Gleichermaßen ist es ratsam, das Lichtkonzept des Kinderzimmers den Bedürfnissen der Kleinen anzupassen. Verschiedene Lichtquellen wie ein Allgemeinlicht zum Spielen, aber auch ein Leselicht am Bett, sowie eine Schreibtischlampe zum Ausleuchten des Arbeitsplatzes, gehören dazu. Stimmungsvoll für ruhige Abende wirkt eine Lichterkette oder eine indirekte Beleuchtung.

Fazit: Gemütlichkeit im Kinderzimmer gelingt vor allem durch Textilien mit kindgerechten Motiven wie etwa Vorhängen, Teppichen oder traumhafter Kinderbettwäsche. Beruhigende Farben und eine reduzierte Auswahl an Mustern bringt Ruhe in den Raum. Sowohl die Möbel als auch die Lichtquellen sollten auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt werden.

Kommentarfunktion ist deaktiviert