Langspielendes Kinderspielzeug: sinnvolle Anschaffungen

Spielzeug, Kind

Jeder, der Kinder hat, kennt sie: die Spielzeugberge, die sich über das ganze Haus ausbreiten. Kuscheltiere, Bauklötze, Autos, Rasseln, Lego, nochmal Autos… Und dennoch ziehen die Kleinen oft genug gelangweilte Gesichter. Manche Eltern helfen sich damit, dass sie immer wieder neues Spielzeug anschaffen, doch meistens wird damit gerade einmal zehn Minuten lang konzentriert gespielt, bevor es in die Kiste wandert und nur sporadisch hervorgeholt wird. Zuviel Auswahl ist manchmal eben schlimmer als zu wenig. Besser als ständig Neues zu kaufen ist es daher, einzelne bereits vorhandene Spielsachen ab und zu im Keller oder auf dem Dachboden zu verstecken und nach einer Zeit wieder hervorzuholen. Denn Vergessenes ist oft fast so gut wie Neues. Überlegt man sich aber doch mal wieder, was man zum nächsten Geburtstag schenken könnte, sollte man auf langspielendes Spielzeug setzen. Langspielend heißt: das, was man auf vielfältige Weise verwenden kann, und dessen Nutzung zeitaufwendig ist.

Kindertafel und Puzzlematte

Zunächst ist hier natürlich von allem die Rede, das die Kreativität der Kleinen fördert und sie zum Schaffen oder Nachdenken animiert. Es gibt wohl kein Kind, das nicht gerne malt. Das kann man gerne ausschöpfen und sich nicht nur auf Buntstifte und Papier beschränken. Denn Malen mit Stiften ist nicht gleich Malen mit Wasserfarbe und nicht gleich Malen mit Kreide. Unterschiedliche Farbtexturen und Oberflächen machen aus dem Malvorgang jedes Mal ein vollkommen neues Erlebnis. Nicht nur toll für die Kleinen, sondern auch praktisch für die Eltern sind Kindertafeln. Statt Unmengen von Papier zu verbrauchen, wischt man einfach kurz mit dem Lappen über das Schiefer und fertig. Will man das Kunstwerk des Sohnes oder der Tochter aufbewahren, kann man einfach ein Foto machen. Außerdem ist Kreide im Gegensatz zu Filzstiften nicht gefährlich für Wände, Möbel und Kleidung. Und wer Puzzles mag, wird sich über eine Puzzlematte freuen. Man kann nicht nur gemütlich darauf sitzen, sondern auch lange Straßen oder gar Häuser daraus bauen und praktisch nebenbei mit dem Aussehen von Buchstaben oder Zahlen vertraut werden. Doch auch Matten mit Tier- oder Blumenmotiven sind toll. Diese haben meist viele bunte Einzelteile und Kinder lieben es, etwas auseinander zu nehmen und wieder zusammen zu setzen.

Kinderküche und Kinderzelt

Kinder lieben es, Erwachsenen nachzumachen. Für sie sind so alltägliche Aufgaben wie Staubsaugen oder Kochen wahnsinnig aufregend und man sollte auf keinen Fall versuchen, ihnen dieses Interesse abzugewöhnen, weil sie stören könnten. Stattdessen sollte man es fördern und die Kleinen für all ihre ungeschickten Anstrengungen loben. Übung macht schließlich den Meister. Und da man einen Dreijährigen schlecht alleine in der echten Küche hantieren lassen kann, ist eine Kinderküche eine tolle Anschaffung für kleine Köche. Besonders groß braucht diese nicht zu sein. Ein Herd mit Ofen, Spüle und ein paar Fächern für das Zubehör reicht schon. Die Fantasie der Kleinen wird den Rest erledigen. Schöne Varianten gibt es bei TecTake. Das frisch zubereitete Essen kann man dann beispielsweise im Speisezimmer zu sich nehmen, das sich super in einem Kinderzelt einrichten lässt. Und ist das Mittagessen vorbei, lässt es sich mit ein paar Kissen ruckzuck in ein Schlafzimmer oder Wohnzimmer umfunktionieren.

Tretroller

Nicht zu kurz kommen darf natürlich die Bewegung. Ist das Wetter schön, gibt es für kleine Wildfänge nichts Schöneres als möglichst schnell über die Straßen zu rasen. Neben altbewährten Fahrrädern, sollte man hier auch ein Auge auf Tretroller werfen. Diese sind nicht nur günstiger, sondern auch um einiges leichter und handlicher, so dass man sie auch gut in die Stadt oder auf Reisen mitnehmen kann. Nicht umsonst sieht man in vielen Metropolen, in denen man große Entfernungen zurücklegen muss, viele Kinder und auch Erwachsene auf Tretrollern. Sie sind einfach überaus praktisch!

Kommentarfunktion ist deaktiviert