Matratze fürs Kinderbett – was ist zu beachten?

Es ist schwer eine gute Kindermatratze zu finden. Was zeichnet eine gute Kindermatratze eigentlich aus? Da Kinder häufig am Toben sind, sollte eine gute Matratze nicht nur zum Liegen geeignet sein. Die Matratze muss deshalb viel aushalten können. Für Kinder ist eine stabile Matratze wichtig.

Die Kindermatratze muss den Körper Ihres Kindes abstützen. Durch die Stützfunktion der Matratze kann sich der Körper von Ihrem Kind altersgerecht entwickeln. Die perfekte Matratze für Kinder sollte keine Schadstoffe enthalten. Aufgrund des noch nicht ausgereiften Immunsystems können die Schadstoffe zu Schäden führen.

Eine gute Matratze muss auf die Größe und das Gewicht von Ihrem Kind abgestimmt sein. Deshalb sollten Sie nicht nur auf den Preis der Matratze achten, sondern auch auf die Materialien und die Größe. Eine professionelle Beratung kann Ihnen dabei helfen die richtige Kindermatratze zu kaufen. Auch Testberichte können Ihnen Ihre Entscheidung erleichtern.

Wie teuer ist eine Kindermatratze?

Eine gute Kindermatratze kostet zwischen 50 und 200 Euro. Beachten Sie, dass eine gute Matratze für Kinder nicht teuer sein muss. Es gibt viele Matratzen, die günstig sind und trotzdem eine gute Qualität haben. Wählen Sie eine Kindermatratze aus, die aus folgenden Materialien besteht:

  • Kokos
  • Latex
  • Naturlatex
  • Schaumstoff
  • Kaltschaum
  • Rosshaar

Die genannten Materialien werden für Kindermatratzen besonders häufig verwendet. Wenn Sie eine geprüfte Matratze erwerben möchten, sollten Sie auf die Siegel achten. Auf vielen Kindermatratzen können Sie folgende Siegel finden:

  • Blaue Engel
  • ÖkoControl
  • EU-Blume
  • QULatex

Finden Sie eines der Siegel auf der Matratze, können Sie sich sicher sein, dass die Kindermatratze frei von Schadstoffen ist.

Die Kindermatratze aus natürlichen Stoffen

Die Kindermatratzen aus natürlichen Materialien sind im Moment sehr beliebt. Das liegt daran, dass die Matratzen aus Naturmaterialien für ein gutes Schlafklima sorgen. Die Atmungsaktivität der natürlichen Matratzen ist besonders hoch. Dadurch kommt es seltener zu der Bildung von Schimmel in der Matratze. Außerdem haben die Matratzen aus natürlichen Materialien oftmals zwei Seiten mit unterschiedlichen Eigenschaften. Wünscht sich Ihr Kind eine Matratze mit einer festeren oder weicheren Seite, könne Sie Ihre Kindermatratze einfach umdrehen.

Eine Matratze aus natürlichen Materialien ist allergikerfreundlich. Leidet Ihr Kind an einer Hausstauballergie oder an Neurodermitis, sollten Sie eine Kindermatratze aus Naturmaterialien bevorzugen.

Die Kindermatratzen aus synthetischen Materialien

Eine Matratze aus Latex oder Schaumstoff ist für kleinere Kinder oftmals zu weich. Wenn Sie ein Kind haben, das älter als sieben Jahre alt ist, können Sie eine weiche Matratze verwenden. Bei jüngeren Kindern ist eine Kindermatratze mit einer höheren Härte besser. Als synthetische Matratze ist die Kaltschaummatratze besonders empfehlenswert. Die Kaltschaummatratze ist eine pflegeleichte Matratze für Kinder. Die pflegeleichte Matratze ist bequem und luftdurchlässig. Außerdem wirken Matratzen aus Kaltschaum anti-allergisch. Im Vergleich zu Kindermatratzen aus natürlichen Materialien sind die Kaltschaummatratzen noch strapazierfähiger.

Wann benötigt mein Kind eine neue Matratze?

In der Regel können Sie die Matratze für Ihr Kind mehrere Jahre verwenden. Innerhalb der ersten fünf Lebensjahre, können Kinder dieselbe Matratze benutzen. Hat Ihr Kind auf der Matratze wenig Platz, sollten Sie über eine Neuanschaffung einer Kindermatratze nachdenken. Als Regel gilt, dass Ihr Kind nicht weniger als zehn Zentimeter Platz auf jeder Matratzenseite haben sollte.

Bei Kindern bis zu sieben Jahren, sollten Sie auch auf den Härtegrad der Matratze achten. Da die Wirbelsäule erst mit ca. sieben Jahren vollständig entwickelt ist, benötigt Ihr Kind bis zu diesem Zeitpunkt eine Matratze mit mittlerer Härte.

So behandeln Sie Ihre Kindermatratze richtig

Nachdem Sie eine gute Matratze für Ihr Kind erworben haben, müssen Sie die Matratze auslüften. Nahezu jede Kindermatratze riecht im Neuzustand unangenehm. Der Geruch der Matratze ist nicht schädlich, jedoch unangenehm. Aus diesem Grund sollten Sie die Kindermatratze nach dem Kauf gut auslüften. Es kann sein, dass die Matratze auch nach einer Woche noch leicht unangenehm riecht. Stellen Sie daher sicher, dass Sie die Kindermatratze lange genug auslüften.

Damit Ihr Kind eine stabile Schlafunterlage hat, sollten Sie einen Lattenrost kaufen. Der Lattenrost eignet sich für Kleinkinder und Babys. Verwenden Sie keinen Lattenrost, kann die Matratze nicht richtig atmen. Durch eine verminderte Atmung der Matratze kommt es häufig zur Bildung von Schimmel. Nutzen Sie aus diesem Grund einen Lattenrost und stellen Sie sicher, dass Ihr Kind gesund schlafen kann.

Viele Eltern verwenden Schutzbezüge aus dem Material Kunststoff. Durch das Verwenden von Bezügen aus Kunststoff kann die Kindermatratze nicht atmen. Die Folge der verminderten Atmung ist, dass die Feuchtigkeit in der Matratze eingeschlossen bleibt. Ist die Matratze von Ihrem Kind feucht, kann sich Schimmel leicht ansiedeln.

Nutzen Sie aus diesem Grund keine Bezüge aus Kunststoff. Auch eine Unterlage für die Matratze sollte nicht aus Gummi bestehen. Eine Gummiunterlage verhindert die Atmung der Matratze und trägt der Bildung von Schimmel bei. Verwenden Sie daher nur atmungsaktive Unterlagen und Bezüge für die Kindermatratze.

Wenden Sie die Matratze von Ihrem Kind regelmäßig. Durch das Wenden der Kindermatratze beugen Sie dem Durchliegen der Matratze vor. Kommt es zum Durchliegen der Kindermatratze, hilft oftmals nur der Neukauf einer Matratze.

Reinigen Sie die Kindermatratze regelmäßig

Eine Matratze ist ein Nährboden für Keime. Aus diesem Grund sollten Sie die Kindermatratze regelmäßig reinigen. Wenn Sie die Matratze von Ihrem Kind reinigen möchten, entfernen Sie die Bettwäsche und den Matratzenbezug.

Auf dem Etikett der Matratze können Sie sehen, wie die Kindermatratze zu reinigen ist. Waschen Sie die Matratze entweder mit heißem oder kaltem Wasser. Oftmals können Sie die Kindermatratze auch mit einem Waschmittel säubern.

Nachdem Sie die Matratze vom Waschmittel befreit haben, können Sie die Kindermatratze mit einem speziellen Spray reinigen. Das Spray befreit die Matratze von Keimen und eventuellen Schimmelsporen. In der Regel helfen die im Einzelhandel erhältlichen Sprays auch gegen Gerüche. Bevor Sie die Kindermatratze wieder verwenden, muss die Matratze getrocknet sein. Am besten trocknen Sie die Kindermatratze in der Sonne.

Bei Bettenfachgeschäften wie BeLaMa (https://www.belama.de/) finden Sie im Blog und Ratgeberbereich viele weitere kostenlose Informationen zu diesem und vielen weiteren Themen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert