Mit Lernspielzeugen die natürlichen Bedürfnisse des Kindes unterstützen

Spielen gehört zu den Grundbedürfnissen eines Kindes. Sein Entdeckerdrang und seine Neugier öffnen ihnen immer wieder neue Welten. Eltern unterstützen die natürliche Entwicklung ihrer Kinder, indem sie ihnen ausgewähltes und pädagogisch sinnvolles Lernspielzeug zur Verfügung stellen.

Das Spielzeugsortiment mit Bedacht auswählen – Weniger ist mehr

Beim Blick in die Kinderzimmer hierzulande wird schnell klar: vielfach besitzen die Kleinen zu viel Spielzeug. Mitunter ist die Auswahl für die Heranwachsenden viel zu groß, so dass sie sich schnell von der Fülle des Angebots überfordert fühlen. Verantwortungsvolle Eltern wählen daher mit Bedacht die Spielsachen für ihre Kinder aus. Neben konventionellen Spielsachen sollten auch Lernspielzeuge wieder einen festen Platz in der Spielzeugkiste finden. Sie unterstützen die Entwicklung der Mädchen und Jungen positiv. Bereiche wie beispielsweise Motorik, Sprache, Sozialverhalten, räumliches Denken oder mathematisches Verständnis werden geschult. Dabei liegt es in den Händen der Eltern, das Lernspielzeug den Bedürfnissen des Kindes anzupassen. Talente können so gezielt ausgebaut bzw. Schwächen entsprechend gestärkt werden.

Auf Qualität und Hochwertigkeit achten

Gutes Lernspielzeug ist stets robust. Denn die Anforderungen an das Lernspielzeug sind hoch, schließlich gehen die meisten Kinder nicht zimperlich mit ihren Spielzeugen um. Unterdessen ist im Internet ein großes Angebot an Lernspielzeugen für den häuslichen Gebrauch verfügbar. Marken wie Spielheld bieten sogar Lernspielzeuge an, die dem Kindergartenstandard entsprechen. Es versteht sich von selbst, dass ein Lernspielzeug frei von Schadstoffen ist. Da gerade Babys und Kleinkinder Spielsachen häufig in den Mund nehmen, müssen diese zudem speichelfeste Farben besitzen. Verschluckbare Kleinteile stellen eine echte Gefahr dar und sollten unbedingt vermieden werden. Generell ist es hilfreich, wenn das Lernspielzeug leicht zu säubern bzw. abwaschbar ist.

Lernspielzeuge dem Kindesalter anpassen

Die Produktpalette für Lernspielzeuge ist immens, dennoch eignet sich nicht jedes Spielzeug für alle Altersgruppen. Berücksichtigung finden sollte immer der Entwicklungsstand des Kindes. Die Anforderungen an ein Lernspielzeug für Babys sind selbstredend anders als die für ein Vorschulkind bzw. einen Jugendlichen. Altersübergreifend gilt jedoch immer dieselbe Grundregel. Gutes Lernspielzeug spricht die Kinder von allein an und weckt deren Neugier. Es dient nicht der reinen Wissensvermittlung. Vielmehr ermöglicht es durch Versuch und Irrtum aktiv zu spielen, eigene Lösungsansätze zu finden und verschiedene Erfahrungen zu machen. Diese setzen die Kinder nach und nach in ihrem Alltag wieder um. Ein Kind zum Spiel zu drängen, würde dessen Phantasie und Kreativität einschränken. Vielmehr obliegt es den Eltern, das Kind dazu zu animieren und ihm Anleitung zu geben. Solang das Kind Spaß am Spiel findet, kommt das Lernen von ganz allein.

Fazit: Lernspielzeuge ergänzen das konventionelle Spielzeugsortiment und begleiten die Kinder in ihrer Entwicklung positiv. Die Spielzeuge sollten den Heranwachsenden altersentsprechend und in überschaubarer Zahl zur Verfügung gestellt werden. Ein bedeutender Punkt ist zudem die Qualität der Spielsachen. Gutes Lernspielzeug spricht Kinder an und weckt ihre Neugier. Eltern sollten dennoch ihrem Nachwuchs zunächst Anleitung zum Spiel geben.

Kommentarfunktion ist deaktiviert