Mit selbst genähten Textilien das Kinderzimmer individuell gestalten

Ein Zimmer nur für das Kind und dessen Bedürfnisse ist eine wertvolle Basis, damit sich kleine Mädchen und Jungen frei entfalten können. Es wird darin gespielt und geschlafen, gelernt und getobt. Diese multifunktionale Räumlichkeit wird zumeist von praktischen Aufbewahrungsmöglichkeiten, dem Bett und anderen nützlichen Einrichtungsgegenständen dominiert. Mit selbst genähten Textilien indes schaffen Eltern ein fantasievolles individuelles Reich für die jungen Mitglieder der Familie.

Kindgerechte Motive bringen infantiles Flair

Die meisten Kinderzimmer besitzen eine überschaubare Größe. Darin untergebracht werden sollen alle wichtigen Möbelstücke, die ein Kind benötigt. Meist erfährt der Raum allein durch die Wandgestaltung bzw. durch Textilien den kindgerechten Charakter. Abenteuerliche Motive, lustige Farbtupfer und kuschelige Stoffe regen die Fantasie der der Kinder an und machen die eigenen vier Wände zu einem kleinen Königreich. Wer im Umgang mit der Nähmaschine versiert ist, kann so ganz einfach das Zimmer seines Kindes individuell nach den eigenen Vorstellungen, zum Beispiel mit den Kinderstoffen von Quiltmaus, gestalten.

Ein Thema für das Kinderzimmer auswählen

Die Vorlieben ihres Kindes kennen Eltern sehr genau. Diese lassen sich super in die textile Gestaltung der Räume einbringen. So wird beispielsweise das Thema Fahrzeuge in der Bettwäsche aufgegriffen, in den Gardinen oder einer Schmusedecke. Prinzessinnen lieben ihre ganz persönlichen Betthimmel und Kuschelkissen. Je nach favorisiertem Motto entstehen so wunderschöne Themenlandschaften zum spielen und träumen.

Die Kinder ohne Bedenken an die Nähmaschine lassen

Gemeinsam mit Mama oder den Geschwistern tolle Dinge zu nähen macht Kindern unglaublich Spaß. Sie können je nach Fingerfertigkeit ihren ganz eigenen Beitrag zum neu gestalteten Kinderzimmer leisten. Aufbewahrungen wie Utensilos oder kleine Beutel schaffen auch flinke Kinderhände mit der Nähmaschine. Darin verschwinden dann alle wertvollen Schätze, wie Murmeln, Ringe oder aber kleine Autos und Bausteine. Besonders stolz sind junge Puppenmamas, wenn die Wiege ihrer kleinen Spielgefährten mit demselben Stoff gestaltet wurde, wie ihre eigene.

Mit textiler Dekoration den Raum verschönern

Kuscheltiere, Taschen oder Kissen – ein Raum lebt mit den Farben und Formen der Stoffe darin. Sie bringen Highlights in das Gesamtensemble und sind echte Hingucker. Auch Kinder können schon gemeinsam mit ihren Eltern süße Deko-Tiere oder Girlanden nähen. Ideen und Anleitungen für einfache Wimpelketten, Stoffblumen oder textile Bucheinbände finden sich zuhauf im Netz. Beispielsweise lassen sich ebenso Lampenschirme mit den passenden Textilien verzieren oder die Initialen des Kindes als Deko nähen. Nicht zuletzt lieben Kinder sogenannte Spieltücher, die aus den Resten der Stoffe spielend leicht gefertigt werden können und sehr kreativ zum Einsatz kommen. Auch Polster für Gartenmöbel lassen sich damit verschönern. Das gleiche funktioniert natürlich mit Polster und Auflagen für Gartenmöbel nach Maß.

Fazit: Ein Raum lebt strukturell und farblich von den darin eingesetzten Stoffen. Sie können sowohl rein funktionell, wie etwa bei Übergardinen, oder aber dekorativ zur Geltung kommen. Besonders pädagogisch wertvoll ist es, die Kinder im Rahmen ihrer Möglichkeiten in die Näharbeiten einzubeziehen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert