Weihnachtskarten für das Kind: Eine Erinnerung an die ersten Lebensjahre

Die Geburt eines Kindes ist sowohl für die Mutter als auch für den Vater ein unvergessliches Ereignis, an welches sie ihr Leben lang gern zurück denken werden. Natürlich läuft jede Geburt völlig anders ab und jede Mutter erinnert sich anders daran – unvergesslich bleibt dieses Ereignis trotzdem. Und natürlich wollen auch die ersten Lebensjahre eines Kindes gebührend festgehalten und gefeiert werden. Familienmitglieder, Freunde, aber auch Bekannte verschicken deshalb gern Grußkarten zu ganz besonderen Anlässen wie etwa Ostern oder Weihnachten. Denn für junge Eltern gibt es wohl nichts Schöneres, als die strahlenden Augen eines Kindes, welches die Geschenke unter dem Weihnachtsbaum sieht und auspackt – in den ersten Lebensjahren natürlich mit Hilfe der Erwachsenen.

Die Weihnachtskarte: ein Geschenk mit Tradition

Die Vorweihnachtszeit und das eigentliche Fest gilt vielen Menschen als schönste Zeit im Jahreslauf. Schließlich gilt Weihnachten als das absolute Fest der Liebe, wo sich jeder – ausgeklinkt vom stressigen Alltag – auch ausreichend Zeit für die Familie und vor allem die Kinder nimmt. Selbstverständlich wollen auch Freunde und Bekannte Teil dieses Glücks sein und versenden deshalb weihnachtliche Grüße.

Wer ein wenig Zeit und Fantasie hat, sollte für den weihnachtlichen Gruß übrigens nicht unbedingt auf eine standardisierte Karte aus dem Schreibwarengeschäft zurückgreifen, sondern eine ganz persönliche Grußkarte gestalten. Entsprechende Vorlagen lassen sich bei einer Vielzahl von Anbietern finden. Wer den persönlichen Gruß verschicken möchte, braucht dann nicht mehr als einen pfiffigen Text und ein persönliches Bild und kann die Karte mit dem Designtool des Anbieters mit wenigen Mausklicks fertigstellen.

Wie soll die Karte gedruckt und verschickt werden?

In den meisten Fällen ist es erheblich einfacher und auch schonender für die Nerven, die Karte beim jeweiligen Anbieter direkt ausdrucken zu lassen und gegebenenfalls auch den Versandservice in Anspruch zu nehmen. In diesem Fall muss sich der Absender nämlich nur um die Gestaltung der Karte und sonst nichts weiter kümmern und erhält einen Druck in ausgezeichneter Qualität.

Die erstellte Vorlage selber auszudrucken ist natürlich auch möglich, allerdings geht dies bei den meisten handelsüblichen Druckern auf Kosten der Qualität. Denn zum einen ist das Druckbild nicht so astrein, wie es bei einem professionellen Druck der Fall ist. Und zum anderen wird ein spezielles und hochwertiges Papier benötigt, wenn die Grußkarte zum schönsten Fest des Jahres nicht lieblos hergestellt und billig wirken soll.

Anders sieht es aus, wenn die Versender einen hochwertigen Farblaserdrucker besitzen, die mittlerweile längst eine Qualität liefern, welche jene von Tintenstrahlern in nichts nachsteht. Wer sich ein entsprechendes Gerät anschaffen möchte, um selbst hochwertige Drucke erstellen zu können, sollte allerdings vor dem Kauf aktuelle Tests zu Rate ziehen. Daraus erfährt er nämlich nicht nur, was das Gerät wirklich leisten kann, sondern auch, welche Stärken und Schwächen es hat.

Kommentarfunktion ist deaktiviert