Zuckertüte befüllen: Das kommt in die Schultüte!

Was für ein aufregender Tag doch der Schulanfang für junge ABC-Schützen und ihre Familien ist! Die Zuckertüte, auch Schultüte genannt, versüßt im sprichwörtlichen Sinne den Kleinen den Start ins Schulleben. Tolle Ideen für das Befüllen der Schultüte und wie diese am sinnvollsten gepackt wird, erfahren Sie hier.

Der Mix bringt’s: Süßigkeiten, Praktisches und Material zum Lernen

Bereits im 19. Jahrhundert entstand der Brauch, ABC-Schützen an ihrem ersten Schultag eine Zuckertüte mit allerlei Süßem, Nüssen sowie Obst und Trockenfrüchten zu überreichen. Noch heute halten nahezu alle Familien an dieser liebevollen Tradition fest, nimmt sie doch ein Stück weit die Aufregung zum Schulanfang. Allerdings packen Eltern heute den Kleinen nicht nur Süßes in die Tüte. Es darf durchaus etwas pragmatischer zugehen. Schulmaterial, kleine Spielzeuge und Lernmittel füllen heutzutage die Zuckertüten der Schulanfänger.

  • Praktisches Zubehör: Sowohl der Füller, als auch Stifte und Lineal kommen in die Zuckertüte. Malsachen, Sportkleidung oder Trinkflasche und Brotdose ergänzen das Sortiment. Ebenso passen Schlüsselanhänger, eine Armbanduhr, ein Portemonnaie und Regenschirm oder ein leuchtender Reflektor für den Ranzen dazu. Auch einen Wecker wird der Schulanfänger künftig brauchen. Besonders praktische Helfer sind Namensaufkleber für Schule. Sie passen auf Buchumschläge, in den Turnbeutel oder das Federkästchen.
  • Lesen und Spielen machen Spaß, genau wie Lernen: Kleine Spiele für die Pause, die einen Lerneffekt haben, sind nette Geschenkideen für die Zuckertüte. Ein Springseil, ein Kartenspiel oder ein Stickerheft kommen ebenso gut an. Wer mag kann auch ein Zeitungsabo oder Erstlesebücher in der Schultüte verstauen. Freundebücher stehen bei den Kindern in diesem Alter hoch im Kurs. Außerdem ergänzen durchaus unterschiedliche kleine Geschenke für Jungen und Mädchen die Füllung der Tüte, wie Haarspangen oder Sammelkarten usw.
  • Her mit den Süßigkeiten! Eine Schultüte ohne Süßes ist wie Weihnachten ohne Baum. Allerdings dürfen zusätzlich ganz traditionell auch getrocknete Früchte oder Nüsse das Angebot ergänzen. Witzig sind außerdem Buchstabenkekse oder Russisch Brot.

Zuckertüte: Befüllen mit System

An einer Schultüte hatte schon so mancher Schulanfänger schwer zu tragen. Damit die Zuckertüte den Tag heil übersteht und der ABC-Schütze sie auch tragen kann, gilt es ein paar einfache Regeln zu bewerkstelligen.

  • Schweres nach unten, leicht zerbrechliches Material nach oben.
  • Die Spitze der Zuckertüte ist am empfindlichsten. Daher sollte sie mit etwas Hartem und Schweren gefüllt werden.
  • An heißen Sommertagen können Süßigkeiten aus Schokolade ein kleines Desaster in der Schultüte verursachen, denn sie werden weich und schmelzen. Besser sind Bonbons, Lutscher, Brause oder Kekse.
  • Lose Süßigkeiten eignen sich gut als Füllmaterial für Hohlräume.
  • Stoffe, wie die der Malschürze oder Sportkleidung, schützen leicht Zerbrechliches.
  • Kleine Spielzeuge können zusätzlich noch einmal in Papier gewickelt werden, das erhöht die Spannung beim Auspacken.

Fazit: In eine Zuckertüte kommen zum Schulstart nicht nur Süßigkeiten, sondern auch ganz praktische Dinge für den Schulalltag sowie kleine Geschenke und Spielzeug. Das Packen der Zuckertüte kann zur Wissenschaft werden. Grundregel Nummer eins: Schweres nach unten und Leichtes oben auf.

Kommentarfunktion ist deaktiviert