SINGLES IN DEUTSCHLAND

Zu zweit ist das Leben einfach doppelt schön – dieser Auffassung sind wohl die meisten Menschen. Dabei sind es nicht nur die berühmten Sonnenseiten, die mit einem Partner zusätzlich versüßt werden: Auch Sorgen und Probleme wirken gleich weniger schwer, man sie mit einem lieben Menschen teilen kann. Dabei spielen Alter, Geschlecht, Lebensstandard und viele weitere Aspekte keine große Rolle – in diesem Wunsch sind sich die meisten Deutschen einig.

DAS SAGT DIE STATISTIK

Die Statistik hingegen spricht eine ganz andere Sprache: Längst nicht jeder, der sich einen Partner wünscht, kann sich auch entsprechend glücklich schätzen. Rein zahlenmäßig halten sich (Ehe-) Paare und Singles in etwa die Waage. Einer offiziellen Studie des Statistischen Bundesamts gemäß leben rund 44% aller erwachsenen Deutschen als Ehepaar, rund 43% als Single. In Lebensgemeinschaften hingegen leben nur rund 8 %. Damit liegt Deutschland noch im guten Mittelfeld – in den USA beispielsweise gibt es längst mehr Singles als verheiratete Paare. Übrigens: Andere Studien sprechen von rund 11 bis 12 Millionen Singles in Deutschland. Überhaupt sind die Erhebungen nicht ganz eindeutig, weil vielfach nach Haushaltsführung und nicht nach tatsächlicher Lebensform (also beispielsweise getrennte Wohnungen bei unverheirateten Paaren) unterschieden wird. Trotzdem: Wer ungewollt Single ist, den interessieren echte Erfahrungen mehr als Zahlen und Statistiken. Und da bleibt die Tendenz recht eindeutig: Viele Menschen empfinden es in der heutigen Zeit als besonders schwierig, überhaupt einen passenden Partner kennenzulernen.

DER TYPISCHE SINGLE: JUNG, DYNAMISCH, ANSPRUCHSVOLL

Doch wie ist er eigentlich, der typische Single in Deutschland? Um das zu verstehen, muss man doch noch einmal die Statistik heranziehen. Verschiedenen Erhebungen zu Folge ist ein Großteil aller in der Bundesrepublik lebenden Singles relativ jung, bis etwa 30 Jahre. Dabei fällt auf, dass etliche Alleinstehende in den größeren Städten zu Hause sind – was einen erstaunlichen Widerspruch mit sich bringt: Denn zum einen gelten Großstädte als pulsierende Lebensräume, in welchen Clubs und Szene-Bars, Partys und Veranstaltungen warten, man zahlreiche Menschen und hier wiederum viele Singles kennenlernt. Trotzdem oder gerade deshalb fällt es vielen Singles schwer, tiefer gehende Kontakte zu finden. Ein Grund hierfür dürfte nicht zuletzt auch der eigene Anspruch sein: Viele Singles sind äußerst selbstbewusst und wissen genau, was sie an ihrem Gegenüber zu schätzen wissen. Manchmal jedoch verhindern gerade diese Ansprüche, dass man sich zwischen Party, Museum und Kinobesuch überhaupt näher kennenlernt – ein echtes Dilemma!

PARTNER DRINGEND GESUCHT: WAS MAN TUN KANN – UND WAS ES ZU VERMEIDEN GILT

Angesichts der hohen Single-Dichte in bundesdeutschen Großstädten scheint es also kein Patentrezept für die Suche nach einem passenden Partner zu geben. Eigentlich gilt hier dasselbe wie auch für die Suche nach Freunden und Bekannten: Wer mit dem berühmten „suchenden Blick“ an die Sache herangeht, der hat häufig schon verloren. Schließlich möchte man auch selbst nicht als potentieller Lebenspartner, sondern in erster Linie einmal als Mensch entdeckt werden. Dasselbe sollte man entsprechend auch anderen zugestehen. Echtes Interesse und Aufgeschlossenheit sind eine gute Basis für tiefgreifende Kontakte. Vielen Menschen hilft heute auch das Internet auf die Sprünge: Hier fällt es einfach sehr viel leichter, sich ungezwungen und ehrlich zu begegnen – bei gegenseitigem Interesse dann auch im realen Leben. Singles in Deutschland findet man z.B. auf Webseiten wie FriendScout24.de.

Kommentarfunktion ist deaktiviert