ANZEIGE: Home » Besondere Themen » Notmütterdienst: Auch Mütter brauchen manchmal Hilfe

Notmütterdienst: Auch Mütter brauchen manchmal Hilfe

Es wird von der Familie und der Gesellschaft gleichwohl als selbstverständlich angesehen, dass Mütter selbstlos funktionieren. Sie sind immer verfügbar, sie kümmern sich um alle Belange des Alltags, organisieren, trösten, chauffieren und erbringen auch im Job Höchstleistungen. Besonders die sozialen Aufgaben innerhalb der Familie, wie die Pflege kranker Menschen und die Versorgung der Kinder, lastet nachwievor vorrangig auf den Müttern. Doch die Realität entspricht nicht zwangsläufig dem gesellschaftlichen Verständnis. Auch Mütter brauchen hin und wieder Hilfe, etwa bei eigener Krankheit oder bei der Betreuung der Kinder, im Haushalt bzw. der Seniorenpflege. Die Hilfe erhalten sie beispielsweise durch den Notmütterdienst e.V.

Hilfe annehmen, wenn man sie braucht

Das Eingeständnis, Entlastung bzw. Hilfe zu benötigen, fällt vielen Müttern schwer. Doch gerade in Notsituationen bleibt eine helfende Hand unerlässlich. Der Notmütterdienst e.V. kennt die Sorgen der Frauen, die oftmals vor einer scheinbar unlösbaren Situation stehen. Wer übernimmt die Kinderbetreuung wenn ich krank bin? Wer kümmert sich um meinen pflegebedürftigen Vater, während ich die Auszeit nehme, die ich so dringend brauche, um auch zukünftig meine Aufgaben zuverlässig zu bewerkstelligen? In vielen Fällen übernehmen Krankenkassen, Sozialämter oder Pflegekassen die Kosten für eine Hilfe im Haushalt, für eine Verhinderungspflege oder eine Haushaltshilfe. Der Notmütterdienst Familien- und Seniorenhilfe e.V. gibt gern auch telefonisch Auskunft, wer unter welchen Voraussetzungen Anspruch auf diese Unterstützung hat:            0 69-9 51 033 0. Der gemeinnützige Verein ist darüber hinaus per Mail erreichbar bzw. über dessen Internetpräsenz notmuetterdienst.de.

Über den Verein Notmütterdienst

Der gemeinnützige Verein Notmütterdienst Haushalts- und Seniorenhilfe e.V. ist auch unter der Abkürzung NMD bekannt. Gegründet wurde er bereits im Jahre 1969. Die Eheleute Hessler entwickelten die Idee, Familien in Notsituationen tatkräftig unter die Arme zu greifen. Anlass dazu gaben eigene Erlebnisse. Seither hat sich der Verein weiterentwickelt und sich den Anforderungen der Zeit angepasst. Neben der ursprünglichen Idee, Hilfe im Haushalt zu leisten, haben sich unterdessen auch die Kinderbetreuung sowie die Seniorenbetreuung als notwendiges Standbein erwiesen. Denn immer mehr Menschen in Notsituationen kommen zu der Erkenntnis, dass eine Entlastung durch Dritte die beste Lösung darstellt, um kurz- oder langfristig selbst wieder das Ruder zu übernehmen. Derzeit betreut das Team des Notmütterdienstes mehr als 500 Familien deutschlandweit, zum Teil stundenweise, zum Teil jedoch auch rund um die Uhr. Bereits seit 2015 ist der gemeinnützige Verein Kooperationspartner der AWO (Arbeiterwohlfahrt).

Fazit: Wertvolle Hilfe und Stabilität im eigenen Wohnumfeld bilden oftmals die beste Voraussetzung, um Notsituationen zu überwinden. Der gemeinnützige Verein Notmütterdienst e.V. leistet auf diesem Gebiet bereits seit 1969 achtenswerte Arbeit und unterstützt Familien und Senioren auf vielfältige Weise.

Kommentarfunktion ist deaktiviert