ANZEIGE: Home » Besondere Themen » VPN für Familien – welcher Dienst ist 2020 zu empfehlen?

VPN für Familien – welcher Dienst ist 2020 zu empfehlen?

In Zeiten des Internets und von Smartphones versuchen Eltern noch mehr als früher ihre Kinder zu schützen und vor schädlichen Einflüssen zu bewahren. Ohne über die Folgen nachzudenken surfen Kinder heute relativ bedenkenlos im ganzen Internet und stoßen so auch schon einmal auf illegale Webseiten oder schädliche Inhalte. Binnen weniger Klicks lädt das Kind Filme oder Dateien herunter, was katastrophale – und teure – Folgen für die ganze Familie haben kann.

Ein installiertes VPN kann hier zumindest als Unterstützung herhalten, wenngleich man hiermit natürlich keine Aufklärungsarbeit ersetzen kann. Wir möchten uns heute aber die verschiedenen Angebote einmal anschauen und ausrechnen, welche Provider sich besonders für Familien eignen. Wir wünschen frohes Lesen.

VPN für die ganze Familie: Braucht man das wirklich?

Heute gibt es bereits mehrere Hundert VPN-Anbieter auf dem Markt – sie kämpfen um die Gunst des Nutzers und versuchen, immer wieder neue Marketing-Tricks, um die Aufmerksamkeit der User zu erobern. Bei der Auswahl eines VPN werden Benutzer jedoch normalerweise von den obersten Google-Ergebnissen geleitet. Natürlich sind diese immer unterschiedlich und müssen nicht immer optimal für eure persönlichen Anforderungen passen.

Zudem braucht man sich auch nicht einreden lassen, dass man in jedem Fall ein VPN braucht. Denn auch VPNs können nicht zaubern oder euch ein 100% sicheren Leben bieten. Das wichtigste ist also, mit dem Kind über die Risiken und Gefahren zu sprechen, in dem man ihm den Umgang mit den neuen Medien vorlebt und langsam näherbringt. Strafen und ein völliges Fernhalten von Smartphones und Co. bringen hier gleichermaßen nichts. Wir empfehlen: Das Kind sollte Eigenverantwortung bekommen, die Eltern können dann mit Tools wie der Bildschirmzeit von Apple eine kleine Überwachung im Hintergrund abhalten. Und natürlich helfen hier auch Sicherheitstools wie ein VPN, sodass man sich im Internet zumindest etwas besser fühlt, da seine persönlichen Daten wie IP-Adresse und Co. nochmals geschützt werden. Kinder navigieren schon einmal auf Seiten herum, die uns Erwachsenen nicht ganz geheuer wären. Wie dem auch sei: Welche Online-Gefahren herrschen denn auf solchen Seiten?

Online-Gefahren: Welche gibt es?

Nur wer Online-Gefahren kennt, kannst auch die richtigen präventiven Entscheidungen treffen. Hier sind einige der Risiken, mit denen eure Kinder online konfrontiert werden könnten. Wichtig zu wissen: Ein VPN schützt nicht vor den Gefahren hier oben, sondern vermindert nur das Risiko dafür. Keine Software ist zu 100% sicher.

  • Malware: Das ist bösartige Software, die euren Computer beschädigen, Daten oder Konten stehlen und eure Geräte blockieren kann. Die verbreitetste Art von Malware sind Computer-Viren oder Trojaner.
  • Phishing: Beim Pishing handelt es sich um eine leider häufige Art von Betrug, bei dem ein Angreifer versucht, euch dazu zu bringen, persönlichen Daten anzugeben.
  • Cyberstalking ist die Belästigung einer Person durch eine Person oder Gruppe und tatsächlich eine Form von Belästigung und Mobbing. Wenn der Täter ein Kind oder ein Teenager ist, wird dies oft als „Cyberbullying“ bezeichnet

 VPN nutzen: Welche Anforderungen haben Familien?

Experten für Internetsicherheit zufolge, sollten VPN-Dienste, die für Familien am besten geeignet sind, folgende Voraussetzungen erfüllen. VPN-Dienste sollen:

  1. So viele Geräte wie möglich unter einem einzigen Dach-Konto verbinden
  2. Umgang mit Streaming-Plattformen ermöglichen
  3. Nicht zu günstig sein, um die höchste Privatsphäre zu bekommen

Ein wichtiger Hinweis: Die besten VPNs für Familien sind leider nicht kostenlos erhältlich. Aber wenn Du nur einen VPN für ab und zu benötigst, kannst Du dir hier die besten kostenlosen VPN ansehen: Wenn ihr euch einen VPN kostenlos herunterladen wollt, dann sollte dies nur für Testzwecke geschehen. Unter keinen Umständen sollte ein VPN für längere Zeit ohne Bezahlung zum Einsatz kommen. Dies sind fast ausschließlich Programme, die euch ausspionieren und somit genau das Gegenteil bewirken!

Wir haben nun auf vpn-anbieter-vergleich-test.de die besten VPN-Anbieter für euch – mit den Anforderungen für Familien oben berücksichtigt – unten zusammengefasst. Hier unsere Ergebnisse basierend auf dem Online-Vergleichsportal.

1. Surfshark VPN

 Einer der innovativsten VPN-Services ist heute Surfshark. Der Provider bietet eine große Anzahl nützlicher Funktionen, eine hohe Geschwindigkeit und eine unbegrenzte Anzahl gleichzeitig verbundener Geräte. Darüber hinaus sind alle Anwendungen komplett auf Deutsch verfügbar. Der Anbieter bietet Funktionen wie CleanWeb, KillSwitch, Whitelister und über 1.700 Server in 63 Ländern, ein sehr wichtiges Merkmal! Surfshark zeichnet sich auch durch seine angenehme Oberfläche und Benutzerfreundlichkeit aus.

2. VyprVPN

Dieser Anbieter ist bekannt dafür, dass alle deutschsprachigen Streaming-Plattformen überall genutzt werden können! Darüber hinaus ist er der einzige Provider, der diese Möglichkeit bietet. Des Weiteren verfügt der Dienst über ein eigenes VPN-Protokoll, eigene Rechenzentren sowie über eigene vollkommen eigene Software. Die GoldenFrog GmbH als Inhaber von VyprVPN ist in der Schweiz registriert. Der Datenschutz für Online-Aktivitäten dort unterliegt dem Bundesdatenschutzgesetz und der Schweizerischen Datenschutzverordnung. Der Service zeichnet keine Logfiles auf und verfügt über Funktionen wie KillSwitch, Malware-Filter, privates Surfen, eigene IP-Adressen, einen eigenen Torrent-Server, SmartDNS und vieles mehr. Man kann immerhin 5 Geräte gleichzeitig mit einem Konto verwenden, was zwar leider nicht an SurfShark herankommt, aber okay ist! Es ist überdies möglich, VyprVPN mit dem Router zu verbinden, um das gesamte Netzwerk zuhause gleichzeitig zu schützen.

3. NordVPN

NordVPN gilt zurecht als einer der Branchenführer. Nicht nur große YouTuber wie MKBHD machen für NordVPN Werbung, die Firma zeichnet sich auch durch seine seriöse Aufstellung der Server aus: Der Hauptsitz befindet sich in Panama und der Provider ist seit 2010 im Bereich der verschlüsselten Kommunikation tätig. Der Dienst bietet eine absolut hohe Sicherheit, die Möglichkeit, sechs Geräte mit einem Konto zu verwenden, und er kann die meisten deutschen Streaming-Plattformen entsperren. NordVPN ist laut Testberichten fast zu 100% sicher vor Angreifern von außen. Wie die oben genannten Dienste funktioniert NordVPN auch auf allen möglichen Systemen (iOS, Android, Windows und Co.) hervorragend und zählt stolze 12 Millionen aktive Nutzer weltweit!

Fazit

Als Familie solltet ihr folgendes bedenken:

  • Aufklärung und Vorleben des richtigen Umgangs im Netz ist am wichtigsten
  • VPNs können die Sicherheit erhöhen, schützen aber NICHT vor allen Gefahren
  • Ein richtiger VPN kostet einiges an Geld, Gratis-Lösungen sind nur vorübergehend zu nutzen

In diesem Sinne wünschen wir sicheres Surfen und bis bald!

Kommentarfunktion ist deaktiviert