Muttermundverschluss

Muttermundverschluss - Cerclage und Schwangerschaft


Die letzten Themen im Forum


Eltern-Forum

Muttermundverschluss (Cerclage)

Beim Muttermundverschluss wird der Muttermund vollständig verschlossen, um eine Frühgeburt zu verhindern. Der medizinische Begriff für den Muttermundverschluss lautet Cerclage. Die Cerclage wird dann angewandt, wenn eine Gebärmutterhalsschwäche (Zervixinsuffizienz) vorliegt bzw. sich der Muttermund zu früh öffnet. Ursachen für die Zervixinsuffizienz können u.a. sein: vorzeitige Wehen, Infektionen, Mehrlingsschwangerschaften. Wenn der behandelnde Arzt in der Schwangerschaft feststellt, dass sich der Muttermund weitet und sich verkürzt, kann als Vorsichtsmaßnahme die Cerclage empfohlen werden. Dieser Eingriff wird in der Regel am Ende des ersten Trimesters oder zu Beginn des zweiten Trimesters vorgenommen und erfolgt unter ärztlicher Überwachung in einer Klinik. Nach dem Anlegen der Cerclage sind anstrengende Tätigkeiten zu meiden. Durch zusätzliche Untersuchungen wird der Zustand des Muttermundes nun regelmäßig kontrolliert.

 

Helfen Sie mit, den größten Baby- und Schwangerschaftsratgeber in Deutschland zu bauen! Haben Sie selbst Erfahrungen zum Thema Muttermundverschluss machen können? Dann schreiben Sie uns doch einen kurzen Erfahrungsbericht hierzu, den wir an dieser Stelle veröffentlichen. Andere LeserInnen werden sich freuen, Ihren Bericht lesen zu können. Wir vergüten jeden Bericht mit mindestens 300 Wörtern mit 5,-- €.

Name / Kontakt:
Ihr Erfahrungsbericht :
 

  

















Ratgeber

  A-D
  E-H
  I-M
  N-Q
  R-T
  U-Z


Fachinformationen


Rezepte für Kinder


Ratgeber Abnehmen


Reproduktionsmedizin


Kinderwunschzentren


Magnesium | Magnesiumsulfat | Mandelentzündung, Tonsillaris | Mandelentzündung, akute (Tonsillitis acuta) | Mandelentzündung, chronische (Tonsillitis chronica) | Mandeln, Gaumenmandeln, Tonsilla palatina | Mangelerkrankung | Marasmus, Protein-Energie-Mangelsyndrom | Mastitis, Brustentzündung, Mastitis puerperalis, Mastitis non-puerperalis, Mastitis neonatorum | Masern | Medizinische Indikation | Mekonium, Kindspech | Mehrfachschwangerschaft | Meningitis, Hirnhautentzündung, Entzündung der Hirnhäute, Gehirnhautentzündung | Menstruation, Menstruationszyklus | Mikrochirurgische Epididymale Spermienaspiration, MESA | Migräne | Mikrochirurgie, mikrochirurgische Eingriffe | Mikropille | Milcheinschuss | Milchpumpe, Milchpumpen, Milch abpumpen, Muttermilch abpumpen | Milchflussreflex, Milchspenderreflex | Milchstau | Milchschorf, Seborrhoische Dermatitis, Crusta Lactea, Seborrhoisches Ekzem, Dermatitis seborrhoides infantum | Milchzähne | Milien, Baby-Akne, Hautgrieß | Mineralien | Minipille | Misgav Ladach Methode | MMR Impfung | Mongolenfleck | Mononukleose, Pfeiffersches Drüsenfieber | Mukoviszidose, Zystische Fibrose | Multiple Sklerose (MS) | Mumps, Ziegenpeter | Muskeldystrophie | Mutterflecken, Chloasma uterinum, Chloasma gravidarum | Mutterkuchen, Plazenta | Muttermal, Leberflecken, Nävi | Muttermilch | Muttermund | Muttermundverschluss, Cerclage | Mutterpass | Mutterschaftsgeld | Mutterschaftsrichtlinien | Mutterschaftsurlaub, Elternzeit | Mutterschutz | Mutterschutzfristen | Mutterschutzgesetz | Mykose, Pilzerkrankung, Pilzinfektion | Myom | Myometrium


=