Was verschenkt man zur Hochzeit?

HochzeitDie Hochzeit ist sowohl für das Brautpaar als auch die Hochzeitsgesellschaft eine gute Gelegenheit, einen denkwürdigen Tag gemeinsam zu zelebrieren und Spaß zu haben. Als Gast auf einer solchen Veranstaltung ist man in der Pflicht, dem Brautpaar seinen Glückwünsche auf geeignete Art und Weise zu übermitteln. Dies geschieht durch lustige Reden und Geschenke, die möglichst die Gemeinsamkeiten des Paares hervorheben sollen und beiden Seiten Spaß bereiten.

Wir geben Ihnen Tipps, welche Geschenke immer gut ankommen und wie man diese richtig präsentiert.

Kreativ sein

Wichtig bei Geschenken zur Hochzeit ist immer, dass diese sich von anderen abheben und individuell gestaltet sind. Auch wenn Sie eher mit dem Bräutigam befreundet sein mögen, so dürfte es kein großes Problem darstellen, auch die Braut mit demselben oder einem separaten Geschenk zu beglücken. Wir geben Ihnen nun konkrete Vorschläge, die natürlich noch angepasst werden können.

Auch wenn Geldgeschenke auf dem ersten Blick als langweilig und wenig kreativ gelten mögen, sind sie doch richtig verpackt eine super Sache für ein Geschenk. Man kann dazu eine schrumpelige Gurke verwenden, in diese vereinzelt Löcher gestochen und darin Euromünzen verstaut werden. Ringsherum kann man diese dann in einen kleinen Blumentopf stecken, mit Erde fest platzieren und zusätzlich Geldscheine dort verstauen. Den Hinweis darauf geben Sie mit Zahnstochern oder kleinen Fähnchen, garniert werden kann dies mit Wunderkerzen oder Bildern im Kleinformat, die lustige Sprüche und Gedichte enthalten.

Das besondere Rätsel

Darf es etwas ausgefallener sein, dann kann man viele verschiedene, dafür aber kleine Gegenstände und Sachen in einer rustikalen Erinnerungskiste verstauen – auf dem Trödel lassen sich so manche Kisten sehr günstig beschaffen. Als Weinkiste mit einer einer Auswahl von sieben Weinen präpariert, die die ersten sieben und schwierigen Ehejahre darstellen sollen, verbirgt sich darunter der wahre Schatz. Nehmen Sie alles was Sie aufbringen können, Erde, Blätter, Sand und dergleichen, um Geschenke in kleinen Boxen zu verpacken und wahllos zu verteilen. Kombiniert werden kann dies mit einer Art Rätsel oder Schatzkarte, als Hilfsmittel dient nur eine Schaufel oder  ein einzelner Handschuh – das Paar soll schließlich hart dafür arbeiten, um an die Geschenke zu gelangen.

Ein Tipp: Bauen Sie einen doppelten Boden ein, der nur mit einem Schloss geöffnet werden kann. Hier wird dann etwas ganz Besonderes aufbewahrt, was erst nach dem siebenten Ehejahr zum Vorschein kommen darf. Wählen Sie skurrile Fotos, Überbleibsel von Urlauben oder andere Dinge, in jedem Fall etwas die Beziehung der beiden betreffendes.

Brautpaare sollten es bei ihrer Verlobung im Übrigen auch einmal versuchen, diese fernab der teuren Restaurants einzugehen und etwas Besonderes zu unternehmen – unter dieser URL finden Sie dafür zunächst eine Reihe hochwertiger Ringe, die auf ähnliche Weise „verpackt“ sein könnten.

Kommentarfunktion ist deaktiviert