Tipps zur Finanzierung der Hochzeit

Eine Hochzeit kann je nach Aufwand und Anzahl der Gäste mehrere tausend Euro kosten. Wenn noch eine Hochzeitsreise – zum Beispiel nach Miami – hinzukommt, kann das Paar die Kosten meistens kaum alleine decken. Manchmal bezahlen die Eltern die Hochzeitsfeier, doch wenn das nicht der Fall ist, bleibt einem Paar oft nur, eine günstige Finanzierung anzustreben.

Kosten kalkulieren

Zunächst muss sich das Paar darüber im Klaren sein, was die Hochzeit voraussichtlich kosten wird. Wichtig ist, dass sich die Partner in einer ruhigen Stunde zusammensetzen und die voraussichtlichen Ausgaben aufschreiben. Nur so haben sie einen genauen Überblick. Folgende Posten müssen dabei unter anderem berücksichtigt werden:

  • Trauringe
  • Bewirtungskosten, eventuell Saalmiete
  • Einladungskarten verschicken
  • Band oder Alleinunterhalter
  • Miete für eine Kutsche oder ein Auto
  • Einladungskarten
  • Hochzeitsreise

Diese Aufstellung erhebt keinesfalls Anspruch auf Vollständigkeit. Dabei sollte jeder Punkt auch eine Priorität erhalten. So kann das Paar wichtige Punkte mit A versehen. Weniger wichtige Bestandteile der Hochzeit erhalten ein B. Was ohne Probleme weggelassen werden kann, erhält ein C. So sind Streichungen ohne Probleme möglich, falls die Ausgaben höher werden als das Budget. Nach dieser Aufstellung weiß das Paar zunächst, wie groß die Ausgaben sind. Nun geht es im nächsten Schritt darum, die Finanzierung zu organisieren.

Sinnvoll planen

Sinnvoll ist es, sich bei der Planung und Finanzierung der Hochzeit einen guten Berater zu suchen. Optimal ist es, sich Tipps von einem befreundeten Paar zu holen, welche erst kürzlich eine Hochzeit feierten.
Der erste Schritt ist ein genauer Blick auf die eigenen Finanzen. Möglichst viel der Kosten sollte aus den eigenen Ersparnissen finanziert werden. Oft zahlen Eltern einen Teil der Summe. Wenn diese dazu bereit sind, dann sagen sie das in der Regel von selbst. Auch die Hochzeitsfeier bringt ein wenig Geld ein, da viele Gäste Geldgeschenke machen. Dieses Geld sollte aber vorerst nicht in die Kalkulation mit einbezogen werden.

Geld, das nicht zur Verfügung steht, muss durch einen Kredit finanziert werden. Viele Paare überziehen einfach das Konto. Das ist zwar bequem, sollte aber nur bei kleinen Summen benutzt werden. Einen Dispokredit kann die Bank ohne besondere Gründe kündigen. Besser ist es, einen Kreditvertrag abzuschließen. Bei einem Hochzeitskredit handelt es sich um einen Konsumkredit, bei dem die Zinsen verhältnismäßig hoch sind. Je schneller der Kredit zurückbezahlt werden kann, desto geringer sind die Kosten. Die Laufzeit sollte möglichst nicht mehr als zwei oder drei Jahre betragen. Im Internet gibt es viele Angebote. Bevor das Paar einen Kreditvertrag unterschreibt, holte es am besten drei oder vier Angebote ein. Dabei sind die Banken im Internet oft ein wenig günstiger. Allerdings ist hier das Angebot häufig sehr unübersichtlich. Hilfreich sind Seiten, die Kreditangebote (z. B. Kredit von Smava) miteinander vergleichen.

Beim Kreditvertrag ist es sinnvoll, kostenlose Sondertilgungen mit aufzunehmen. Falls viele Gäste Geldgeschenke machen, kann das Paar gleich einen Teil des Kredits ablösen. Bei der Kreditaufnahme ist es wichtig, dass das Paar die monatlichen Raten auch bezahlen kann. Notfalls findet die Feier zunächst in kleinem Rahmen statt. Wenn sich die finanzielle Situation geändert hat, können Sie die Feier nachholen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert