Kinder beim Zahnarzt: Darauf sollten Sie beim ersten Besuch achten

Eltern sollten beim Durchbruch der Schneidezähne zum ersten Mal mit ihren Kindern zum Zahnarzt. Diese Vorsorge dient dazu, sich erste Informationen über die Zahngesundheit des Nachwuchses einzuholen. Gleichermaßen ist der erste Besuch auch einer der wichtigsten. Mitunter, weil diese Erfahrung entscheidend dafür ist, den Kindern die Angst vor dem Zahnarzt zu nehmen. Hier erfahren Sie, worauf Sie beim ersten Zahnarztbesuch achten sollten.

Wählen Sie den richtigen Zahnarzt aus

Viele Eltern besuchen mit ihrem Nachwuchs denselben Zahnarzt, bei dem auch sie sich in Behandlung begeben. Doch sie sollten sich zuvor informieren, ob die Praxis eine kindergerechte Einrichtung vorsieht. Denn einige Zahnklinik sind speziell auf die Behandlung kleiner Patienten eingerichtet. In der Zahnklinik ALL DENTE in Kamen gibt es beispielsweise eine Abteilung für Kinder- und Jugendzahnheilkunde. Die Zahnärzte haben an diversen Weiterbildungen teilgenommen, um kleinen Patienten eine kindergerechte Atmosphäre zu bieten. So möchten sie ihnen die Angst vor dem Zahnarzt nehmen und ihnen eine Behandlung entsprechend ihres Alters zukommen lassen.

Nehmen Sie Ihr Kind mit zu Kontrollterminen

Je früher ein Kind mit dem Zahnarzt vertraut gemacht wird, desto weniger entwickelt es eine Angst. Daher ist es ratsam, den Nachwuchs frühzeitig zu Kontrollterminen mitzunehmen. So können die Kinder lernen, dass ein Zahnarztbesuch etwas Gewöhnliches ist. Auch gewöhnen sie sich an die Atmosphäre in der Praxis.

Zuhause vorbereiten

Kinder sollten nicht erst in der Zahnarztpraxis mit den Zähnen konfrontiert werden. Es gibt eine breite Auswahl an Bilderbüchern und Spielen, die sich mit der Zahngesundheit befassen. So lernen sie Kinder nicht nur auf spielerische Art wie ihr Gebiss funktioniert. Auch ist ihnen bei einem Zahnarztbesuch nicht alles völlig fremd.

Hypnose bei Zahnbehandlungen

Obgleich eine zahnfreundliche Ernährung und eine gute Mundhygiene von vielen Eltern als sehr wichtig erachtet werden, lassen sich durch Karies verursachte Schäden nicht immer vermeiden. Sollte sich der Nachwuchs einer Zahnbehandlung unterziehen müssen, kann Hypnose eine gute Möglichkeit sein, um Angst und sogar Schmerzmittel zu vermeiden.

Zahnärzte mit einer Hypnoseausbildung regen die Fantasie der Kinder an, um sie abzulenken. Dafür umschreiben sie die Behandlungsschritte mit positiven Begriffen. Dadurch können sich die Patienten nicht auf die Behandlung konzentrieren und werden wie in einen Trancezustand versetzt. Durch das ständige Berühren am Kopf, der Schulter und der Herzgegend wird dem Kind außerdem Sicherheit vermittelt. Auf diese Weise kann der Zahnarzt eine Kariesbehandlung vornehmen, ohne dass die kleinen Patienten diese bewusst wahrnehmen oder anschließend mit schlechten Erinnerungen verbinden. Wichtig ist, dass der Zahnarzt auf Kinderhypnosie spezialisiert ist. Denn diese unterscheidet sich von einem Hypnoseverfahren bei Erwachsenen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert