Verfärbungen der Zähne

Schöne weiße Zähne schenken Selbstsicherheit und eine positive Ausstrahlung im Job und in der Liebe. Die wenigsten von uns sind von der Natur aus damit gesegnet. Und auch wenn einem dieses große Geschenk gemacht wurde, können bestimmte Umstände zu unschönen Verfärbungen an den Zähnen führen.

Was sind Zahnverfärbungen?

Jeder Mensch besitzt eine ganz individuelle Zahnfarbe. Jede Abweichung davon – egal aus welchen Gründen – wird als Zahnverfärbung bezeichnet. Dabei wird zwischen externen und internen Verfärbungen unterschieden. Bei externen Verfärbungen  nimmt der Zahnbelag (Plaque) einen anderen Farbton an. Dies kann verschiedene Ursachen haben, zum Beispiel durch den Konsum von

  • Kaffee
  • Tee
  • Tabak
  • Rotwein
  • Säften
  • bestimmten Früchten (besonders Blaubeeren und Kirschen) oder Gemüsesorten (Rote Bete).

Innere Zahnverfärbungen werden nicht durch Lebensmitteln und Getränke hervorgerufen, sondern häufig durch

  • Initialkaries
  • Früherer Einnahme bestimmter Antibiotika
  • Hyperfluorose (erhöhte Aufnahme von Fluorid)
  • Zahnschmelzmissbildungen
  • Metalle (z.B. Amalganfüllungen)
  • abgestorbene Zähne (z.B. in Folge eines Zahnunfalles).

Individuelle Mundhygiene entscheidend

Nicht alle Personen sind hinsichtlich der Verfärbungen von Zähnen empfindlich. So kann es sein, das der Kaffee Partner, welcher täglich 8 Tassen trinkt, mit strahlenden Zähnen glänzt, während man selbst schon von einer Tasse Schwarztee am Tag unschöne gelbliche Verfärbungen am Gebiss aufweist. Eine optimale Mundhygiene (und somit die Reduzierung von Plaque) trägt wesentlich dazu bei, die natürliche Zahnfarbe lange zu behalten. Neben dem täglichen Zähneputzen, der Benutzung von Zahnseide und bei Bedarf  dem Gebrauch von Interdentalbürstchen gehört eine professionelle Zahnreinigung zu den Dingen, welche für gesunde Zähne und ein gesundes Zahnfleisch unerlässlich sind.

Was tun bei Zahnverfärbungen?

Auf den ersten Blick erscheinen Verfärbungen an den Zähnen als ein rein kosmetisches Problem. Betrachtet man doch deren Entstehung, so wird schnell klar, dass in den meisten Fällen der Zahnbelag (Plaque) eine große Rolle spielt. Dieser verfärbt sich häufig durch bestimmte Lebensmittel und Getränke. Plaque ist jedoch auch ein idealer Nährboden für Bakterien und trägt wesentlich zur Kariesbildung bei. Daher ist es sinnvoll, mindestens einmal im Jahr zur Individualprohylaxe den Zahnarzt aufzusuchen. Entstandener Zahnstein wird entfernt und bei Bedarf rät der Zahnmediziner zu einer professionellen Zahnreinigung. Sind die Zahnverfärbungen nicht nur äußerlich, sondern intern, so ist es wichtig, den Ursachen dafür auf die Spur zu kommen.

Vorsicht bei der Anwendung von Hausmitteln

Um Zahnverfärbungen zu beseitigen und endlich wieder schöne helle Zähne zu bekommen, greifen manche Menschen zu den verschiedensten Hausmitteln. So kommt bei Verfärbungen nicht selten Backpulver, Natron, Zitronensaft oder Wasserstoffperoxid zum Einsatz. Auch die Anwendung des Homebleachings mittels einer Bleichschiene ist weit verbreitet und kann, genauso wie Hausmittel, bei mehrfachem Gebrauch den Zahnschmelz angreifen und zu Zahnerosionen führen.

Fazit: Verfärbungen an den Zähnen können unterschiedlichste Ursachen haben. Meist gelingt es, diese durch eine professionelle Zahnreinigung zu beseitigen. Daneben spielt die individuelle Mundhygiene eine große Rolle. Haben Sie Probleme mit Zahnverfärbungen, so wenden Sie sich vertrauensvoll an Ihren Zahnarzt. Von der Anwendung diverser Hausmittel ist dagegen Abstand zu nehmen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert