ANZEIGE: Home » Familie und Beruf » Ferien auf einem Segelboot? Kostenlos für Kinder, deren (Pflege-)Eltern kein Geld dafür haben!

Ferien auf einem Segelboot? Kostenlos für Kinder, deren (Pflege-)Eltern kein Geld dafür haben!

Den Wind um die Ohren sausen lassen, das salzige Wasser auf der Zunge spüren und mit Gleichgesinnten auf einem Segelboot die Ferien verbringen? Diesen Traum träumen so manche Kinder und Jugendliche in Deutschland. Aber für viele von ihnen ist er unerfüllbar, denn sie leben nicht in Familien, deren Geld dafür reicht. Andere haben bereits in ihrer kurzen Lebenszeit traumatische Ereignisse überstehen müssen: Die Mama ist gestorben. Der kleine Bruder ist an Krebs erkrankt. Manche leben bei Pflegefamilien oder in Heimen, weil ihre Mütter und Väter sie nach der Geburt nicht versorgen konnten. Zum Glück aber gibt es in unserem Land Menschen wie Gaby Schäfer, die sich dieser Kinder annehmen. 2006 gründete die Facility Managerin den Verein mit dem Mut machenden Namen „Sunshine4Kids“ – denn nicht nur sie hat vor elf Jahren ihren Ehemann bei einem Verkehrsunfall verloren, auch ihre Söhne, damals acht und elf Jahre alt, haben den furchtbaren Verlust des Vaters erleben müssen.

2014 stechen Schiffe ins Ijsselmeer, Nord- und Ostsee – dank großzügiger Sponsoren

Die bekannte Aktion der Bild-Zeitung „Ein Herz für Kinder“ sammelt unter anderem mit einer großen Fernsehgala jedes Jahr Geld für zahlreiche unterstützungswürdige Kinderprojekte und wenn, wie 2010, der Unternehmer Carsten Maschmeyer spontan eine ganze Million aus seiner Privatschatulle einzahlt, dann wird der Spendentopf natürlich reichlich gefüllt. Und so konnten im Sommer 2011 gleich drei Schiffe von „Sunshine4Kids“ an der „Hoffnungsflotte für Deutschland“ teilnehmen, die mit insgesamt 16 Segeljachten die Inselwelt Dalmatiens erkundete. Finanziert wurden die Sunshine-Boote nämlich gänzlich von „Ein Herz für Kinder“. In diesem Jahr werden zu verschiedenen Ferienzeiten Schiffe durchs Ijsselmeer, die Nord- und die Ostsee und den Bodensee fahren. Die Kids, die an Bord gehen dürfen, werden der Initiatorin Gaby Schäfer von verschiedenen Einrichtungen vermittelt: Jugendämter- und -zentren, Selbsthilfegruppen, Opferverbände, Hospize und Kinderheime melden sich bei ihr. Aber auch Eltern und Pflegefamilien können sich direkt an „Sunshine4Kids“ (www.sunshine4kids.de) wenden.

Prominente Unterstützer fördern die Arbeit des Vereins

Nur wenn die Öffentlichkeit auf die Not betroffener Kinder hingewiesen wird, kann ihnen geholfen werden. Und dafür sind Prominente wichtig. Als Schirmherrin von „Sunshine4Kids“ fungiert 2014 Daniela Schadt, die Lebensgefährtin von Bundespräsident Joachim Gauck. Auch der Abenteurer Arved Fuchs, der als Polarforscher und Buchautor dem Segeln zutiefst verbunden ist, hilft aktiv mit. Ebenso wie Veronica Ferres, die zukünftige Ehefrau von Carsten Maschmeyer. Veronica Ferres lernte die Vereinsgründerin Gaby Schäfer im Zuge der Recherchen für ihr Buch „Kinder sind unser Leben“ (Droemer, 19.99 Euro) kennen, in dem sie 15 Menschen porträtiert, die sich engagiert und vorbildlich um Kinder kümmern. Voller Anerkennung schreibt Ferres über Gaby Schäfer: „Dank Deines unermüdlichen Einsatzes, Deiner positiven Sturheit und Deinem wunderbaren Stolz geht es immer wieder volle Kraft voraus zu neuen Ufern.“ Und so werden auch in Kürze kleine Menschen mit großem Leid aus ganz Deutschland in See stechen und auf diese Weise alle traurigen Gedanken für einige Tage über Bord werfen dürfen.

Kommentarfunktion ist deaktiviert